Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0028555

Entscheidungsdatum

25.09.1973

Geschäftszahl

4Ob68/73; 4Ob60/74; 4Ob14/76; 4Ob43/76; 4Ob88/76; 4Ob75/77; 4Ob100/77; 4Ob126/80; 4Ob154/82; 9ObA68/88; 7Ob707/88 (7Ob708/88); 9ObA48/91; 9ObA129/91; 9ObA101/92; 9ObA229/93; 9ObA55/95; 8ObA223/95; 9ObA135/95; 9ObA22/97v; 9ObA155/97b; 9ObA106/97x; 9ObA292/97z; 8ObA40/98k; 9ObA220/00v; 9ObA38/02g; 6Ob310/01h; 8ObA124/02x; 8ObA62/04g; 9ObA96/07v; 9ObA180/07x; 9ObA73/10s; 9Ob52/10b; 2Ob117/10k; 3Ob174/10z; 8Ob102/16g

Norm

ABGB §1158 IV; AngG §20 I2

Rechtssatz

Die Kündigung ist eine einseitige, empfangsbedürftige Willenserklärung, welche auf die künftige Beendigung eines auf unbestimmte Dauer eingegangenen Dienstverhältnisses gerichtet ist.

Entscheidungstexte

TE OGH 1973-09-25 4 Ob 68/73

Veröff: EvBl 1974/185 S 402 = SozM IA/d,1069 = ZAS 1975,19 (Spielbüchler) = Arb 9142

 

TE OGH 1974-10-15 4 Ob 60/74

Beisatz: Die Kündigung wird erst mit dem Zugehen an den Empfänger wirksam. (T1) Veröff: JBl 1975,437 = Arb 9259 = IndS 1975 2,939 = ZAS 1975,223 (Mayer - Maly) = DRdA 1975,283 (Fitz)

 

TE OGH 1976-05-11 4 Ob 14/76

TE OGH 1976-06-15 4 Ob 43/76

Veröff: IndS 1976 6,1013 = Arb 9471 = DRdA 1977,27 (Wachter)

 

TE OGH 1976-09-21 4 Ob 88/76

Veröff: IndS 1977 4,1049 = Arb 9517

 

TE OGH 1977-05-17 4 Ob 75/77

TE OGH 1977-11-08 4 Ob 100/77

Zweiter Rechtsgang zu 4 Ob 14/76

 

TE OGH 1981-06-23 4 Ob 126/80

Veröff: DRdA 1983,283

 

TE OGH 1983-11-08 4 Ob 154/82

TE OGH 1988-07-13 9 ObA 68/88

Veröff: WBl 1988,399

 

TE OGH 1989-04-20 7 Ob 707/88

Verstärkter Senat; nur: Die Kündigung ist eine einseitige, empfangsbedürftige Willenserklärung. (T2); Beisatz: Sie bedarf keiner Annahme oder Anerkennung. (T3)

 

TE OGH 1991-04-10 9 ObA 48/91

Beisatz: § 48 ASGG. (T4); Beisatz: Die Kündigungserklärung muss daher bestimmt sein und zweifelsfrei erkennen lassen, dass und zu welchem Zeitpunkt das Arbeitsverhältnis endet. Unklarheiten gehen zu Lasten dessen, der die Erklärung abgegeben hat (§ 915 ABGB). Wer eine Kündigung lediglich in Aussicht stellt, kündigt noch nicht. Die Gefahr des Zugehens der Kündigung hat der Kündigende zu tragen. (T5)

 

TE OGH 1991-08-28 9 ObA 129/91

nur T2; Beis wie T4

 

TE OGH 1992-05-27 9 ObA 101/92

Beis wie T3 nur: Sie bedarf keiner Annahme. (T6) Veröff: DRdA 1993,383 (Grömmer)

 

TE OGH 1993-08-11 9 ObA 229/93

Veröff: SZ 66/96 = ZAS 1994/2 S 25 (Holzer)

 

TE OGH 1995-04-26 9 ObA 55/95

nur T2; Beis wie T1; Veröff: SZ 68/85

 

TE OGH 1995-06-22 8 ObA 223/95

nur T2; Beis wie T1; Beis wie T6

 

TE OGH 1995-10-11 9 ObA 135/95

Vgl auch; Beis wie T1; Beisatz: Sie muss auch in den Machtbereich des Adressaten gelangt sein. (T7); Beis wie T4

 

TE OGH 1997-01-29 9 ObA 22/97v

Beis wie T3; Beis wie T4

 

TE OGH 1997-07-09 9 ObA 155/97b

nur T2

 

TE OGH 1997-07-09 9 ObA 106/97x

nur T2; Beis wie T3; Beis wie T7

 

TE OGH 1997-11-26 9 ObA 292/97z

nur T2; Beis wie T1; Beis wie T6; Beisatz: Das Kündigungsrecht gehört zu den Gestaltungsrechten, durch dessen Ausübung Veränderungen der bestehenden Rechtslage herbeigeführt werden. (T8)

 

TE OGH 1998-06-25 8 ObA 40/98k

Auch

 

TE OGH 2000-10-04 9 ObA 220/00v

Vgl auch; Beis wie T5

 

TE OGH 2002-02-20 9 ObA 38/02g

Auch; nur T2; Beisatz: Auf Kündigungserklärungen findet die Unklarheitenregel des § 915 ABGB Anwendung, sodass die für den Erklärenden ungünstigere Auslegungsmöglichkeit heranzuziehen ist. (T9)

 

TE OGH 2002-04-18 6 Ob 310/01h

nurT2; Beis wie T3

 

TE OGH 2002-06-13 8 ObA 124/02x

Vgl; Beis wie T9

 

TE OGH 2004-06-24 8 ObA 62/04g

TE OGH 2008-02-07 9 ObA 96/07v

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2008-04-10 9 ObA 180/07x

TE OGH 2010-09-03 9 ObA 73/10s

Auch; nur T2; Beis wie T1

 

TE OGH 2010-09-03 9 Ob 52/10b

nur T2; Beis wie T1; Beis wie T7

 

TE OGH 2010-10-21 2 Ob 117/10k

Auch; Auch Beis wie T7

 

TE OGH 2010-10-13 3 Ob 174/10z

Beis wie T3; Beisatz: Hier: Außergerichtliche Mieterkündigung. (T10)

 

TE OGH 2017-03-28 8 Ob 102/16g

Auch; nur T2; Beis wie T1; Beis wie T6

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1973:RS0028555