Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0027062

Entscheidungsdatum

19.06.1973

Geschäftszahl

8Ob106/73; 8Ob52/74; 2Ob115/74 (2Ob116/74); 8Ob122/75; 2Ob35/79; 8Ob198/83; 2Ob4/84; 1Ob6/86; 2Ob12/93; 4Ob61/95; 2Ob349/98g; 2Ob4/08i; 2Ob205/08y; 7Ob115/09a; 2Ob249/08v; 2Ob135/10g; 2Ob144/11g; 6Ob201/11v; 2Ob18/13f; 2Ob74/12i; 4Ob230/13x; 2Ob71/15b; 8Ob72/16w; 2Ob164/17g; 4Ob59/18g; 4Ob201/18i; 4Ob146/19b

Norm

ABGB §1304 A1

Rechtssatz

Nur schuldhafte Verletzungen der Schadensminderungspflicht führen zur Kürzung der Ansprüche des Geschädigten.

Entscheidungstexte

TE OGH 1973-06-19 8 Ob 106/73

TE OGH 1974-03-19 8 Ob 52/74

TE OGH 1974-05-30 2 Ob 115/74

Veröff: SZ 47/69 = ZVR 1975/145 S 207

TE OGH 1975-06-18 8 Ob 122/75

TE OGH 1979-04-03 2 Ob 35/79

Veröff: ZVR 1980/152 S 154

TE OGH 1983-11-24 8 Ob 198/83

Auch

TE OGH 1984-07-03 2 Ob 4/84

Vgl auch

TE OGH 1986-03-17 1 Ob 6/86

TE OGH 1994-05-19 2 Ob 12/93

Auch

TE OGH 1995-06-27 4 Ob 61/95

TE OGH 2000-02-22 2 Ob 349/98g

Auch; Beisatz: Kann der Geschädigte einer psychotischen Verhaltensweise nicht wirksam begegnen, kann ihm eine schuldhafte Verletzung der Schadenminderungspflicht nicht anspruchsmindernd entgegengehalten werden. (T1)

TE OGH 2008-09-24 2 Ob 4/08i

TE OGH 2009-05-20 2 Ob 205/08y

TE OGH 2009-09-02 7 Ob 115/09a

TE OGH 2009-09-28 2 Ob 249/08v

TE OGH 2011-04-07 2 Ob 135/10g

Veröff: SZ 2011/45

TE OGH 2011-08-30 2 Ob 144/11g

TE OGH 2011-09-14 6 Ob 201/11v

TE OGH 2013-03-14 2 Ob 18/13f

Vgl

TE OGH 2013-04-25 2 Ob 74/12i

Veröff: SZ 2013/42

TE OGH 2014-02-17 4 Ob 230/13x

TE OGH 2015-06-08 2 Ob 71/15b

Veröff: SZ 2015/55

TE OGH 2016-09-27 8 Ob 72/16w

TE OGH 2018-03-22 2 Ob 164/17g

Veröff: SZ 2018/25

TE OGH 2018-09-25 4 Ob 59/18g

TE OGH 2019-06-13 4 Ob 201/18i

Beisatz: Die aus § 1304 ABGB abgeleitete Schadensminderungspflicht findet ihre dogmatische Begründung darin, dass der Schädiger zwar hinsichtlich eines Einsatzschadens schuldhaft gehandelt, trotz adäquater Verursachung weitere aus der Sphäre des Geschädigten resultierende Folgeschäden aber dann nicht mehr zu vertreten hat, wenn ihn diesbezüglich kein Verschulden trifft. Der Geschädigte ist im Rahmen der Schadensminderungsobliegenheit daher nicht verhalten, den vorsätzlich handelnden Schädiger an der Zufügung weiterer vorsätzlicher (Einsatz-)Schäden zu hindern. Letzterer hat es vielmehr selbst in der Hand, die in seine Sphäre fallende Schädigungshandlung zu beenden. (T2)

TE OGH 2020-01-28 4 Ob 146/19b

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1973:RS0027062