Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0022210

Entscheidungsdatum

16.06.1971

Geschäftszahl

5Ob134/71; 5Ob572/78; 7Ob6/81; 5Ob525/80; 4Ob122/80; 7Ob595/83; 1Ob649/83 (1Ob650/83); 3Ob545/87; 2Ob50/89; 4Ob502/91; 8Ob707/89; 2Ob37/93; 8ObA284/97s; 7Ob33/98y; 2Ob197/98d; 2Ob200/98w; 6Ob93/01x; 6Ob326/02p; 9Ob140/04k; 5Ob174/09p; 6Ob36/12f; 8Ob42/14f; 1Ob219/15k; 6Ob45/18p; 10Ob53/18v; 6Ob117/18a; 1Ob112/18d

Norm

ABGB §1175 A1

Rechtssatz

Der Vertrag über die Gründung einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts kann ausdrücklich oder stillschweigend geschlossen werden. Er bedarf auch nicht der Schriftform, sondern er kann mündlich geschlossen werden; er setzt aber die Absicht der am Gesellschaftsvertrag beteiligten Personen voraus, einen solchen Vertrag zu schließen.

Entscheidungstexte

TE OGH 1971-06-16 5 Ob 134/71

Veröff: GesRZ 1973,50

TE OGH 1978-04-18 5 Ob 572/78

Auch, Veröff: GesRZ 1978,169

TE OGH 1981-02-19 7 Ob 6/81

Auch; nur: Der Vertrag über die Gründung einer GesBR kann ausdrücklich oder stillschweigend geschlossen werden. (T1) Beisatz: Konkludenter Abschluss kann nur bei Vorliegen typischer Merkmale vermutet werden. (T2) Veröff: GesRZ 1981,173

TE OGH 1981-02-24 5 Ob 525/80

nur T1; Beisatz: Es müssen nach § 863 ABGB Umstände vorliegen, die keine Zweifel darüber aufkommen lassen, dass sich die Beteiligten über den Abschluß eines Gesellschaftsvertrages einig gewesen sind. (T3)

TE OGH 1981-07-07 4 Ob 122/80

nur T1; Veröff: Arb 9996 = JBl 1982,330 VwGH 11.02.1980, 3132/78; Auch; Beis wie T3; Veröff: AnwBl 1981,122

TE OGH 1983-06-16 7 Ob 595/83

nur T1

TE OGH 1983-06-29 1 Ob 649/83

Auch; nur T1

TE OGH 1987-10-07 3 Ob 545/87

nur T1; Beis wie T3; Veröff: JBl 1988,516 (Kerschner) = MietSlg XXXIX/44

TE OGH 1989-04-25 2 Ob 50/89

nur T1; Beis wie T3; Veröff: SZ 62/71 = ZVR 1990/48 S 139 = RZ 1989/81 S 220 = JBl 1989,587 (Reich - Rohrwig)

TE OGH 1991-01-29 4 Ob 502/91

nur T1; Beis wie T3; Veröff: JBl 1991,789

TE OGH 1991-02-12 8 Ob 707/89

nur T1; Beis wie T3; Abweichend zu nur: Er setzt aber die Absicht der am Gesellschaftsvertrag beteiligten Personen voraus, einen solchen Vertrag zu schließen. (T4) Beisatz: Hier: Ob die Parteien tatsächlich einen solchen Vertrag abschließen wollten, ist nicht von wesentlicher Bedeutung. Der Inhalt der Einigung bestimmt die rechtliche Einordnung. (T5) Veröff: GesRZ 1991,219 = JBl 1991,645 = RdW 1991,261 = ecolex 1991,536

TE OGH 1993-09-16 2 Ob 37/93

nur T1; Beis wie T3

TE OGH 1998-01-13 8 ObA 284/97s

nur T1; Beis wie T5; Beisatz: Es kommt nicht darauf an, ob sich die Parteien der rechtlichen Tragweite ihres Verhaltens bewusst waren, selbst die ausdrückliche Ablehnung der Gesellschaftsform schadet nicht. (T6)

TE OGH 1998-08-10 7 Ob 33/98y

Beis wie T3

TE OGH 1998-08-13 2 Ob 197/98d

Auch; nur: Der Vertrag über die Gründung einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts kann ausdrücklich oder stillschweigend geschlossen werden. Er bedarf auch nicht der Schriftform. (T7); Beisatz: Für die Annahme schlüssiger Willenserklärungen ist allerdings stets sorgfältig zu prüfen, ob mit Überlegung aller Umstände kein vernünftiger Grund zu zweifeln übrigbleibt, dass eine Gesellschaft vereinbart werden soll. Ob durch das Zusammenwirken zweier oder mehrerer Personen schlüssig eine Erwerbsgesellschaft bürgerlichen Rechts errichtet wurde, kann immer nur nach den Umständen des Einzelfalles beurteilt werden, wobei keine allzu strengen Maßstäbe an den gemeinschaftlich verfolgten Zweck der Gesellschaft anzulegen sind. (T8)

TE OGH 1998-10-15 2 Ob 200/98w

Auch; nur T7; Beis wie T8

TE OGH 2001-04-26 6 Ob 93/01x

Teilweise abweichend; nur T4; Beis wie T5; Beis wie T6

TE OGH 2003-02-20 6 Ob 326/02p

Auch

TE OGH 2004-12-15 9 Ob 140/04k

nur T1; Beis wie T8

TE OGH 2009-12-15 5 Ob 174/09p

Auch

TE OGH 2012-04-19 6 Ob 36/12f

nur T1

TE OGH 2014-05-26 8 Ob 42/14f

Auch; nur: Voraussetzung für die Gründung einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist ein ausdrücklich oder schlüssig zustande gekommener Gesellschaftsvertrag. (T9)

Beisatz: Dafür ist notwendig, dass nach dem Parteiwillen ein über den typischen Rahmen einer Familiengemeinschaft hinausgehender Zweck verfolgt wird und eine Organisationsabsprache mit klar begrenztem Aufgabenbereich besteht. (T10)

TE OGH 2015-11-24 1 Ob 219/15k

Auch; nur T1; Beis wie T8; nur T9

Beisatz: Hier: Noch zu den früheren Bestimmungen vor dem GesbR-Reformgesetz (BGBl I 2014/83). (T11)

TE OGH 2018-03-28 6 Ob 45/18p

Beisatz: Dies gilt auch für Änderungen des Gesellschaftsvertrags, den Wechsel von Gesellschaftern und den Beitritt neuer (weiterer) Gesellschafter. (T12)

TE OGH 2018-07-17 10 Ob 53/18v

TE OGH 2018-09-26 6 Ob 117/18a

Auch; nur T1; Beis wie T3

TE OGH 2019-04-30 1 Ob 112/18d

Beis wie T10

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1971:RS0022210