Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0002034

Entscheidungsdatum

04.05.1971

Geschäftszahl

3Ob52/71; 5Ob4/91; 5Ob122/92; 3Ob64/93; 5Ob281/00k; 3Ob191/10z; 3Ob239/11k

Norm

EO §54 Abs1 Z3; EO §87; EO §208; GBG §96

Rechtssatz

Wird erst nach Ablauf der 14-tägigen Frist (§ 207 EO) eine Pfandrechtseinverleibung nach § 208 EO beantragt, so stellt die Bewilligung der Pfandrechtseinverleibung gemäß den §§ 87 ff EO im laufenden Rang ein zulässiges Minus dar.

Entscheidungstexte

TE OGH 1971-05-04 3 Ob 52/71

EvBl 1971/270 S 497 = RZ 1971,177 = SZ 44/61

TE OGH 1991-06-11 5 Ob 4/91

Auch; Beisatz: Die Bewilligung einer Einverleibung oder Vormerkung in laufenden Rang stellt gegenüber dem Begehren auf Eintragung im Rang einer vorangehenden Rangordnung ein die Bewilligung nicht hinderndes Minus dar. (T1) = BankArch 1992,164 (Hoyer)

TE OGH 1992-10-13 5 Ob 122/92

Beis wie T1; Veröff: SZ 65/128 = ÖBA 1993,412 = NZ 1993,179

TE OGH 1993-05-12 3 Ob 64/93

Beisatz wie T1

TE OGH 2000-11-21 5 Ob 281/00k

Auch; Beis wie T1; Veröff: SZ 73/175

TE OGH 2011-06-08 3 Ob 191/10z

Vgl; Beisatz: Auch im Exekutionsverfahren ist die Bewilligung eines Minus zulässig. (T2); Veröff: SZ 2011/72

TE OGH 2012-01-18 3 Ob 239/11k