Gericht

OGH

Entscheidungsdatum

15.04.1971

Geschäftszahl

1Ob87/71; 8Ob160/76; 1Ob687/86 (1Ob688/86); 4Ob391/86 (4Ob392/86); 6Ob153/97m

Norm

ABGB §26;

ABGB §1330 Abs2 BI;

ABGB §1330 Abs2 BII;

ABGB §1330 Abs2 BIII;

Rechtssatz

Eine als juristische Person organisierte Nachrichtenagentur, die unwahre Tatsachen verbreitet, die den Kredit, den Erwerb oder das Fortkommen eines anderen gefährden können, haftet auch für die bei der Verbreitung der unwahren Tatsachen unterlaufene grobe Fahrlässigkeit einer Person, die nicht durch ihre Verfassung oder sonstige Satzungen zu ihrer Vertretung berufen ist, wie für das grobe Verschulden eines eigenen Organs.

Entscheidungstexte

TE OGH 1971/04/15 1 Ob 87/71

SZ 44/45 = RZ 1971,121 = ÖBl 1971,104 = JBl 1972,312 ( krit Ostheim )

TE OGH 1976/11/24 8 Ob 160/76

Vgl auch; Beisatz: Eine Ausdehnung der Gehilfenhaftung der juristischen Person muß dort seine Grenze finden, wo die durch § 26 ABGB angeordnete Gleichstellung zwischen natürlichen und juristischen Personen zu Lasten der juristischen Person verletzt würde. (T1) = EvBl 1977/65 S 152 = JBl 1977,199 = SZ 49/144

TE OGH 1987/03/25 1 Ob 687/86

Vgl auch; MR 1987,93 ( Korn ) = RdW 1987,227 = JBl 1987,524 = SZ 60/49

TE OGH 1987/05/19 4 Ob 391/86

Vgl auch

TE OGH 1997/07/17 6 Ob 153/97m

Veröff SZ 70/150

Rechtssatznummer

RS0009185