Gericht

OGH

Entscheidungsdatum

15.04.1971

Geschäftszahl

1Ob87/71; 1Ob624/77; 1Ob508/79; 7Ob725/81; 1Ob738/83; 8Ob705/89; 1Ob8/95

Norm

ABGB §26;

ABGB §1295 IIf6;

ABGB §1315 I;

Rechtssatz

Eine juristische Person, die die Ausübung einer ihrem eigentlichen Unternehmenszweck dienenden Tätigkeit, die wegen ihrer Wichtigkeit eine persönliche Ausübung oder Kontrolle durch ein satzungsmäßiges Organ notwendig und zumutbar macht, einer Person überläßt, die nicht durch ihre Verfassung oder sonstige Satzungen zu ihrer Vertretung berufen ist, haftet für deren Verschulden wie für das ihrer Organe.

Entscheidungstexte

TE OGH 1971/04/15 1 Ob 87/71

RZ 1971,121 = ÖBl 1971,104 = JBl 1972,312 (krit Ostheim) = SZ 44/45

TE OGH 1977/11/30 1 Ob 624/77

Vgl aber; JBl 1978,543

TE OGH 1980/01/16 1 Ob 508/79

Auch; Beisatz: Auswahlverschulden bei Errichtung einer Fitnessanlage. (T1) = JBl 1980,590

TE OGH 1983/02/15 7 Ob 725/81

Auch

TE OGH 1983/12/14 1 Ob 738/83

Zweiter Rechtsgang zu 1 Ob 508/79

TE OGH 1990/11/29 8 Ob 705/89

ZVR 1991/122 S 308 = SZ 63/217

TE OGH 1995/10/17 1 Ob 8/95

Vgl; Veröff: SZ 68/191

Rechtssatznummer

RS0009095