Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0010613

Entscheidungsdatum

24.02.1971

Geschäftszahl

5Ob23/71; 6Ob673/77; 6Ob671/78; 5Ob776/81; 4Ob579/95; 2Ob13/97v; 6Ob21/01h; 10Ob37/05x; 9Ob29/11x; 4Ob96/11p; 4Ob43/11v; 7Ob109/13z; 10Ob47/13d; 4Ob220/13a; 7Ob71/14p; 1Ob84/16h; 10Ob74/19h

Norm

ABGB §364 B4

Rechtssatz

Nicht durch die Vorschrift des § 364 Abs 2 ABGB gedeckt ist das Eindringen fester Körper größeren Umfanges. Die Grundeigentümer sind daher befugt, mittelbare Einwirkungen auf Grund des Nachbarrechtes abzuwehren, so weit es sich um grob körperliche Immissionen handelt, was für herabfallendes Gestein, Erdreich und größere Äste, nicht aber für fallendes Laub und herabrinnende Hangwässer zutrifft.

Entscheidungstexte

TE OGH 1971-02-24 5 Ob 23/71

SZ 44/22

TE OGH 1977-10-20 6 Ob 673/77

nur: Nicht durch die Vorschrift des § 364 Abs 2 ABGB gedeckt ist das Eindringen fester Körper größeren Umfanges. (T1)

Beisatz: Flüssiger Beton im Zuge einer Bauführung. (T2)

Veröff: MietSlg 29042

TE OGH 1978-07-13 6 Ob 671/78

Beisatz: Hobelspäne eines Sägewerksbetriebes. (T3)

Veröff: SZ 51/114 = EvBl 1978/210 S 664 = MietSlg 30039

TE OGH 1981-12-15 5 Ob 776/81

nur T1; Beisatz: Der Eigentümer des Grundstückes kann vom Nachbarn jedenfalls zumutbare Vorkehrungen gegen die Einwirkung fester Körper vom Nachbargrund her verlangen, ohne dass ein besonderes Maß der Schädigung vorausgesetzt würde. Es kommt auch nicht darauf an, ob eine größere oder kleinere Teilfläche des Grundstückes beeinträchtigt wird. Auch eine geringfügige Beeinträchtigung erlaubt die Abwehr des Eingriffes durch Ablagerung fester Körper, sofern nicht aus besonderen Gründen eine Duldungspflicht angenommen werden muss. (T4)

Veröff: MietSlg 33024

TE OGH 1995-11-07 4 Ob 579/95

Vgl auch; nur T1; Beisatz: Ist der Umfang der eindringenden Stoffe äußerst gering, dann fallen sie unter § 364 Abs 2 Satz 1 ABGB: Das Eindringen solcher Stoffe ist hinzunehmen, solange das ortsübliche Maß nicht überschritten wird. (T5)

Veröff: SZ 68/208

TE OGH 1997-03-20 2 Ob 13/97v

Auch

TE OGH 2001-04-26 6 Ob 21/01h

Vgl auch; Veröff: SZ 74/78

TE OGH 2006-10-03 10 Ob 37/05x

Auch; Beis wie T5; Beisatz: Im vorliegenden Fall wurden mehrmals proWoche, gelegentlich auch mehrmals täglich Fußbälle vom Fußballplatz auf die Liegenschaft des Klägers geschossen. (T6)

TE OGH 2011-06-28 9 Ob 29/11x

Auch; Veröff: SZ 2011/77

TE OGH 2011-08-09 4 Ob 96/11p

Auch; Beisatz: Herabfallendes Laub und Nadeln sind keine grobkörperlichen Immissionen iSd § 364 Abs 2 Satz 2 ABGB. (T7)

TE OGH 2011-11-22 4 Ob 43/11v

Vgl auch; Beisatz: Hier: Zum Beseitigungsansprüch bei gefährlichem Überhang. (T8)

Bem: Siehe auch RS0127359. (T9)

TE OGH 2013-10-02 7 Ob 109/13z

Auch Beis wie T4; Auch Beis wie T5; Auch Beis wie T7

TE OGH 2013-11-19 10 Ob 47/13d

Auch; Veröff: SZ 2013/108

TE OGH 2014-02-17 4 Ob 220/13a

Vgl aber; Beisatz: Hier: Rechtsmissbräuchliche Klagsführung, wenn in drei Jahren nur vier Mal Bälle auf das Grundstück der Klägerin gelangten. (T10)

TE OGH 2014-05-21 7 Ob 71/14p

Auch; Beis wie T7

TE OGH 2016-10-19 1 Ob 84/16h

Auch

TE OGH 2019-12-17 10 Ob 74/19h

Beis wie T4; Beis wie T7; Beisatz: Reste von Silvesterraketen (Holzstäbe und Reste der Plastikummantelung). (T11)

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1971:RS0010613