Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0099413

Entscheidungsdatum

26.01.1971

Geschäftszahl

10Os202/70; 12Os240/70; 10Os109/70; 9Os111/71; 10Os58/72; 9Os101/72; 9Os17/74; 10Os102/74; 13Os146/76; 10Os168/76; 9Os109/76; 10Os29/77; 12Os15/80; 11Os157/79; 12Os156/83; 9Os75/81; 13Os15/82; 9Os69/82; 11Os55/84; 9Os160/85; 11Os182/85; 10Os3/86; 12Os63/86; 11Os88/86; 12Os79/87; 12Os167/88; 14Os37/89; 11Os4/90; 14Os173/89; 13Os52/90; 13Os125/90; 11Os141/91; 15Os119/92; 13Os69/93; 15Os10/94; 15Os4/95; 15Os15/95; 11Os89/95; 15Os76/95 (15Os77/95); 13Os169/95; 13Os186/95; 15Os6/96; 11Os34/96; 14Os54/96; 11Os124/96; 15Os4/97 (15Os5/97); 11Os2/97; 12Os17/99; 13Os16/00; 14Os79/00; 14Os21/02; 14Os37/02; 11Os96/02; 11Os4/03; 14Os46/03; 11Os129/04; 11Os1/06s; 14Os72/07f; 11Os189/09t; 13Os24/10v; 11Os10/11x; 15Os77/11d; 12Os116/11t (12Os117/11i); 14Os10/12w; 12Os11/13d; 11Os101/13g (11Os139/13w); 15Os44/14f; 14Os106/15t (14Os107/15i); 13Os70/15s; 15Os74/18y

Norm

StPO §281 Abs1 Z5 A

Rechtssatz

Keine oder eine nur offenbar unzureichende Begründung liegt dann vor, wenn für den Ausspruch über eine entscheidende Tatsache entweder überhaupt keine oder nur solche Gründe angegeben sind, aus denen sich nach den Gesetzen logischen Denkens und nach allgemeiner Lebenserfahrung ein Schluss auf die zu begründende Tatsache entweder überhaupt nicht ziehen lässt oder der logische Zusammenhang kaum noch erkennbar ist.

Entscheidungstexte

TE OGH 1971-01-26 10 Os 202/70

TE OGH 1971-02-16 12 Os 240/70

TE OGH 1971-04-27 10 Os 109/70

Veröff: EvBl 1972/17 S 21

TE OGH 1971-12-14 9 Os 111/71

TE OGH 1972-06-16 10 Os 58/72

TE OGH 1973-01-17 9 Os 101/72

Veröff: RZ 1973/132 S 107

TE OGH 1974-05-29 9 Os 17/74

Ähnlich

TE OGH 1974-10-22 10 Os 102/74

TE OGH 1976-12-09 13 Os 146/76

TE OGH 1976-12-07 10 Os 168/76

Vgl; Beisatz: Dass eine Ohrfeige eine Verletzung nach sich ziehen muss, deckt sich nicht mit der allgemeinen Lebenserfahrung. (T1)

TE OGH 1976-11-24 9 Os 109/76

TE OGH 1977-03-31 10 Os 29/77

Veröff: SSt 48/28

TE OGH 1980-04-17 12 Os 15/80

TE OGH 1980-06-27 11 Os 157/79

Veröff: EvBl 1981/55 S 187 = SSt 51/34

TE OGH 1984-12-06 12 Os 156/83

Ähnlich

TE OGH 1981-06-16 9 Os 75/81

Vgl auch

TE OGH 1982-02-25 13 Os 15/82

Vgl auch

TE OGH 1982-08-24 9 Os 69/82

Vgl auch

TE OGH 1984-12-19 11 Os 55/84

Vgl auch

TE OGH 1985-10-23 9 Os 160/85

Ähnlich; Beisatz: Lebenserfahrung (und Gerichtserfahrung). (T2)

TE OGH 1985-12-19 11 Os 182/85

Vgl auch; nur: Der logische Zusammenhang kaum noch erkennbar ist. (T3)

TE OGH 1986-01-28 10 Os 3/86

Vgl auch

TE OGH 1986-04-24 12 Os 63/86

TE OGH 1987-03-31 11 Os 88/86

TE OGH 1987-08-06 12 Os 79/87

TE OGH 1989-02-09 12 Os 167/88

Ähnlich

TE OGH 1989-04-12 14 Os 37/89

TE OGH 1990-01-26 11 Os 4/90

Vgl auch

TE OGH 1990-02-20 14 Os 173/89

Vgl auch

TE OGH 1990-05-23 13 Os 52/90

TE OGH 1990-11-21 13 Os 125/90

Vgl auch

TE OGH 1991-11-29 11 Os 141/91

nur T3

TE OGH 1993-01-14 15 Os 119/92

TE OGH 1993-07-14 13 Os 69/93

TE OGH 1994-03-03 15 Os 10/94

TE OGH 1995-03-30 15 Os 4/95

TE OGH 1995-05-11 15 Os 15/95

TE OGH 1995-07-28 11 Os 89/95

TE OGH 1995-07-20 15 Os 76/95

TE OGH 1995-12-20 13 Os 169/95

Vgl auch

TE OGH 1996-02-02 13 Os 186/95

nur T3

TE OGH 1996-02-15 15 Os 6/96

TE OGH 1996-03-26 11 Os 34/96

TE OGH 1996-08-06 14 Os 54/96

Ähnlich

TE OGH 1996-08-27 11 Os 124/96

TE OGH 1997-02-13 15 Os 4/97

TE OGH 1997-03-04 11 Os 2/97

TE OGH 1999-03-11 12 Os 17/99

TE OGH 2000-03-15 13 Os 16/00

Auch; Beisatz: Wenn auch andere als die vom Gericht abgeleiteten, für den Angeklagten günstigere Schlussfolgerungen möglich waren und sich das Gericht für die für den Angeklagten ungünstigeren entschied, hat es einen Akt der freien Beweiswürdigung gesetzt, der mit Mängelrüge nicht bekämpft werden kann, sofern die Annahme des Gerichtes keine willkürliche ist. (T4)

TE OGH 2000-11-07 14 Os 79/00

Auch; Beisatz: Durch die Verwendung der Beurteilungskriterien "logisch und nachvollziehbar" beziehungsweise "realistisch und nachvollziehbar" im Zusammenhalt mit dem Hinweis auf die vorgenommenen Probebohrungen wird ausreichend verdeutlicht, dass sich die Tatrichter mit dem Kontrollamtsbericht auseinandergesetzt und ihn - mit positivem Ergebnis - auf seine Stichhaltigkeit überprüft haben. (T5)

TE OGH 2002-05-28 14 Os 21/02

nur: Eine offenbar unzureichende Begründung liegt dann vor, wenn für den Ausspruch über eine entscheidende Tatsache nur solche Gründe angegeben sind, aus denen sich nach den Gesetzen logischen Denkens und nach allgemeiner Lebenserfahrung ein Schluss auf die zu begründende Tatsache entweder überhaupt nicht ziehen lässt oder der logische Zusammenhang kaum noch erkennbar ist. (T6)

TE OGH 2002-05-28 14 Os 37/02

nur T6

TE OGH 2002-09-03 11 Os 96/02

Auch; nur: Eine nur offenbar unzureichende Begründung liegt dann vor, wenn sich ein Schluss auf die zu begründende Tatsache überhaupt nicht ziehen lässt oder der logische Zusammenhang kaum noch erkennbar ist. (T7)

TE OGH 2003-02-11 11 Os 4/03

Vgl auch

TE OGH 2003-05-13 14 Os 46/03

Auch; Beisatz: Eine offenbar unzureichende Begründung kann allein aus den für die Feststellung der entscheidenden Tatsachen in den Entscheidungsgründen angeführten Gründen abgeleitet werden. (T8)

TE OGH 2005-03-08 11 Os 129/04

Vgl auch; Beisatz: Der Ausspruch über eine entscheidende Tatsache ist nur dann unbegründet geblieben, wenn dem Urteil nicht entnommen werden kann, wie das Gericht zu seiner Feststellung gelangte. Offenbar unzureichend begründet ist eine Feststellung wiederum nur dann, wenn sie sich auf eine willkürliche Annahme des Gerichtes stützt, dh dieses ohne Begründung aus den konkreten Umständen des Falles nach den Ergebnissen des Beweisverfahrens ungeklärt gebliebene Umstände einfach zum Nachteil des Angeklagten ergänzt hat. (T9)

TE OGH 2006-05-30 11 Os 1/06s

Auch

TE OGH 2007-08-28 14 Os 72/07f

Vgl auch; Beisatz: Hier: Offenbar unzureichende Begründung, weil das Erstgericht nicht klarstellte, weshalb die Verdachtslage einen sicheren Beweis nicht zuließ. Insbesondere legte es nicht dar, aus welchem Grund die als Geständnis im Sinne der vorliegenden Anklageschrift gewertete Verantwortung des Angeklagten keinen sicheren Schluss auf die subjektive Tatseite ermöglichte. (T10)

TE OGH 2009-12-22 11 Os 189/09t

Auch

TE OGH 2010-04-08 13 Os 24/10v

Auch

TE OGH 2011-03-17 11 Os 10/11x

Auch

TE OGH 2011-06-29 15 Os 77/11d

Vgl auch; Beisatz: Hier: Keinerlei Begründung für die Feststellungen zur subjektiven Tatseite. (T11)

TE OGH 2011-09-20 12 Os 116/11t

TE OGH 2012-04-03 14 Os 10/12w

Beisatz: Die Begründung also den Gesetzen folgerichtigen Denkens oder grundlegenden Erfahrungssätzen widerspricht. (T12)

TE OGH 2013-04-11 12 Os 11/13d

Vgl; Auch Beis wie T4

TE OGH 2013-10-29 11 Os 101/13g

TE OGH 2014-07-08 15 Os 44/14f

TE OGH 2015-12-15 14 Os 106/15t

TE OGH 2016-01-27 13 Os 70/15s

Auch

TE OGH 2018-06-27 15 Os 74/18y

Auch

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1971:RS0099413