Gericht

OGH

Entscheidungsdatum

01.10.1969

Geschäftszahl

5Ob247/69; 6Ob196/71; 1Ob218/71; 1Ob11/72; 6Ob132/72; 8Ob204/74; 5Ob320/74; 8Ob530/77

Norm

ABGB §431;

WBFG 1968 §36 Abs2;

WBFG 1968 §38;

Rechtssatz

"Übertragen" im Sinne des § 36 Abs 2 WBFG 1968 bedeutet die grundbücherliche Durchführung. Rechtsgeschäfte und tatsächliche Übergabe genügen nicht.

Entscheidungstexte

TE OGH 1969/10/01 5 Ob 247/69

Veröff: MietSlg 21764(54) = SZ 42/143 = NZ 1970,170

TE OGH 1971/09/08 6 Ob 196/71

TE OGH 1971/10/28 1 Ob 218/71

Veröff: ImmZ 1972,26

TE OGH 1972/02/02 1 Ob 11/72

Beisatz: Hier im Zusammenhang mit der Haftung eines Rechtsanwaltes. (T1) Veröff: MietSlg 24194 = AnwBl 1973,74 = JBl 1972,426 GlRS VwGH vom 21.10.1971, 719/70; Beisatz: Hier: War die Auslegung des § 36 Abs 2 WBFG 1968 für die Bewertung der vom Käufer einer Eigentumswohnung übernommenen WWF - Darlehensschuld zwecks Feststellung der Bemessungsgrundlage für die Grunderwerbssteuer von Bedeutung. (T2) Veröff: MietSlg 23559

TE OGH 1972/12/21 6 Ob 132/72

Auch; Beisatz: Dasselbe gilt für die Übertragung einer Eigentumswohnung auf Grund eines Kaufvertrages. (T3) Veröff: MietSlg 24484 = JBl 1973,524 (zustimmend Rummel)

TE OGH 1974/12/03 8 Ob 204/74

TE OGH 1975/03/04 5 Ob 320/74

Beisatz: Eigentumswohnung (T4) Veröff: MietSlg 27563 = JBl 1976,90 (mit Anmerkung von Krolik)

TE OGH 1977/07/06 8 Ob 530/77

Vgl auch; Beis wie T3

Rechtssatznummer

RS0038680