Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0089257

Entscheidungsdatum

30.04.1969

Geschäftszahl

12Os74/69; 12Os95/69; 12Os150/70; 10Os207/70; 12Os60/71; 9Os160/71; 9Os141/73; 12Os28/74; 9Os102/75; 11Os38/76; 9Os64/75; 9Os122/76; 12Os131/77; 11Os17/79; 13Os56/79; 11Os16/80; 11Os17/80; 9Os103/80; 9Os20/80; 13Os147/80; 9Os143/80; 9Os107/80; 13Os159/80; 12Os158/80; 11Os54/81; 10Os63/81; 13Os65/81; 12Os103/81; 9Os134/81; 13Os144/81; 12Os171/81; 9Os8/82; 11Os85/81; 11Os72/83; 9Os13/84; 9Os82/84; 10Os106/84; 13Os105/84; 13Os207/84; 12Os156/83; 13Os123/86; 11Os47/86; 13Os167/87; 14Os154/88; 12Os152/88; 14Os128/89; 11Os75/89 (11Os76/89); 11Os87/90; 11Os5/92; 14Os25/94; 13Os10/00; 11Os55/18z

Norm

StGB §5 Abs1 B; StPO §281 Z9 lita

Rechtssatz

"Wissen-müssen" oder "Rechnen-müssen" ist dem "Wissen" nicht gleichzuhalten, ebenso nicht dem "In Kauf Nehmen"; die Feststellung des "Wissenmüssens" reicht für die Annahme des bedingten bösen Vorsatzes nicht aus.

Entscheidungstexte

TE OGH 1969-04-30 12 Os 74/69

TE OGH 1969-06-04 12 Os 95/69

TE OGH 1970-10-09 12 Os 150/70

Veröff: EvBl 1971/144 S 243

 

TE OGH 1970-11-03 10 Os 207/70

Auch; Beisatz: Hier: Wissen müssen oder wissen können. (T1)

 

TE OGH 1971-05-18 12 Os 60/71

Ähnlich

 

TE OGH 1972-04-20 9 Os 160/71

Ähnlich; Beisatz: Floskeln wie "der Angeklagte mußte wissen" oder "es mußte ihm bekannt sein", vermögen keinesfalls eine ausreichende sowie rechtlich einwandfreie Begründung für die Annahme einer dolosen, von Schädigungsabsicht getragen (amtsmißbräuchlichen) Handlungsweise abzugehen. (T2)

 

TE OGH 1973-12-14 9 Os 141/73

Beisatz: Der Täter muß mit dem möglichen Schadenseintritt (tatsächlich) rechnen und ihn in Kauf nehmen. (T3) Veröff: RZ 1974/25 S 49

 

TE OGH 1974-04-23 12 Os 28/74

Vgl auch; Beisatz: Der Vorwurf, der Täter hätte um das Vorliegen eines bestimmten Tatbestandsmerkmals wissen müssen, reicht zur Annahme eines auch nur bedingten Vorsatzes nicht aus. (T4) Veröff: EvBl 1975/26 S 52

 

TE OGH 1975-10-08 9 Os 102/75

TE OGH 1976-05-14 11 Os 38/76

Beisatz: Der Angeklagte habe Verdacht schöpfen und die Möglichkeit der diebischen Herkunft der Gegenstände bedenken müssen, indiziert bewußte Fahrlässigkeit; daß er mit dieser Möglichkeit gerechnet hat, läßt den Schluß auf dolus principalis zu. (T5)

 

TE OGH 1976-06-23 9 Os 64/75

Ähnlich

 

TE OGH 1976-12-15 9 Os 122/76

Ähnlich

 

TE OGH 1977-10-27 12 Os 131/77

Beis wie T2; Veröff: SSt 48/81

 

TE OGH 1979-03-13 11 Os 17/79

Beisatz: Trotz der Formulierung "wissen müssen" kann sich aus dem gesamten Urteilsinhalt der Vorsatz hinreichend ergeben. (T6)

 

TE OGH 1979-04-26 13 Os 56/79

TE OGH 1980-02-13 11 Os 16/80

Beisatz: Hier: Bei Hehlerei: Handeln "in der Vermutung der Diebstahlsherkunft". (T7)

 

TE OGH 1980-04-09 11 Os 17/80

TE OGH 1980-08-13 9 Os 103/80

Vgl auch

 

TE OGH 1980-09-16 9 Os 20/80

TE OGH 1980-09-25 13 Os 147/80

Vgl auch

 

TE OGH 1980-10-07 9 Os 143/80

Beisatz: Allgemeine Redewendungen dieser Art (hier: "bekannt sein müssen" und "für möglich halten müssen") decken auch die Schuldform bewußter Fahrlässigkeit ab, genügen daher nicht für die Annahme bedingten Vorsatzes. (T8)

 

TE OGH 1980-10-21 9 Os 107/80

Vgl auch; Beisatz: Klar sein müssen. (T9)

 

TE OGH 1981-01-15 13 Os 159/80

Vgl aber; Beisatz: Solche Formulierungen im Rahmen der Beweiswürdigung sind jedoch im Kontext der übrigen Entscheidungsgründe auszulegen und stehen der Konstatierung bedingt vorsätzlichen Handelns nicht entgegen. (T10)

 

TE OGH 1980-12-11 12 Os 158/80

Vgl auch

 

TE OGH 1981-05-20 11 Os 54/81

Vgl auch

 

TE OGH 1981-06-23 10 Os 63/81

Vgl auch

 

TE OGH 1981-07-09 13 Os 65/81

Vgl auch; Veröff: RZ 1981/79 S 276 = SSt 52/39

 

TE OGH 1981-07-16 12 Os 103/81

Vgl auch

 

TE OGH 1981-09-08 9 Os 134/81

Vgl auch

 

TE OGH 1981-10-08 13 Os 144/81

Vgl; Beis ähnlich T10

 

TE OGH 1981-12-17 12 Os 171/81

Vgl auch

 

TE OGH 1982-04-23 9 Os 8/82

Vgl auch

 

TE OGH 1982-05-12 11 Os 85/81

Vgl; Beis ähnlich T10

 

TE OGH 1983-09-21 11 Os 72/83

Vgl; Beis ähnlich T6; Beis ähnlich T10; Beisatz: Hier: Kein Hindernis für die Konstatierung wissentlichen Handelns. (T11)

 

TE OGH 1984-02-14 9 Os 13/84

Vgl auch

 

TE OGH 1984-06-12 9 Os 82/84

Vgl auch

 

TE OGH 1984-07-10 10 Os 106/84

Vgl auch; Veröff: SSt 55/46

 

TE OGH 1984-10-25 13 Os 105/84

Vgl auch

 

TE OGH 1985-01-16 13 Os 207/84

Beis wie T9

 

TE OGH 1984-12-06 12 Os 156/83

Vgl auch

 

TE OGH 1986-10-09 13 Os 123/86

Vgl auch; Beisatz: Ein bloßes "Wissen - müssen" unterstellt lediglich unbewußte Fahrlässigkeit und bedeutet folglich keine Bejahung eines dolosen Handelns. (T12)

 

TE OGH 1986-09-23 11 Os 47/86

Vgl auch

 

TE OGH 1987-12-21 13 Os 167/87

Vgl auch; Beisatz: Zu § 8 FinStrG. (T13)

 

TE OGH 1988-10-19 14 Os 154/88

Vgl auch; Beis wie T8; Beisatz: Hier: Erkennen mußte. (T14)

 

TE OGH 1989-05-18 12 Os 152/88

Vgl auch

 

TE OGH 1989-11-08 14 Os 128/89

Vgl auch

 

TE OGH 1990-06-01 11 Os 75/89

Veröff: JBl 1991,465

 

TE OGH 1991-02-20 11 Os 87/90

Vgl auch

 

TE OGH 1992-03-03 11 Os 5/92

Vgl auch

 

TE OGH 1994-04-12 14 Os 25/94

Vgl auch

 

TE OGH 2000-05-17 13 Os 10/00

Vgl; Beisatz: Die Feststellungen, es möge richtig sein, dass die Angeklagten keine Überlegungen zur insgesamt anfallend werdenden konkreten Schadenshöhe anstellten, doch sei aus den Aussagen des Erstangeklagten und Zweitangeklagten "auch" ableitbar, dass sie keineswegs darauf vertrauten, dass der Schaden lediglich bis zu einer bestimmten Höhe entstehen werde, vermögen die Annahme eines (zumindest bedingten) Vorsatzes zur Schadenshöhe von mehr als 500.000 S nicht zu tragen, weil es an der Konstatierung einer entsprechenden Wissenskomponente und Willenskomponente fehlt; die Ausführungen zur subjektiven Tatseite im Urteil indizieren bloß unbewusste ("keine Überlegungen") beziehungsweise bewusste ("vertrauten keineswegs darauf") Fahrlässigkeit zur genannten Schadenshöhe. (T15)

 

TE OGH 2018-08-28 11 Os 55/18z

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1969:RS0089257