Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0027129

Entscheidungsdatum

24.09.1968

Geschäftszahl

8Ob215/68; 4Ob343/68; 2Ob263/69; 2Ob255/70; 8Ob26/71; 8Ob43/71 (8Ob44/71); 8Ob76/71 (8Ob77/71); 8Ob123/71; 8Ob329/71; 2Ob254/71; 8Ob231/72; 8Ob190/73; 2Ob152/73; 8Ob247/73; 6Ob42/74; 2Ob115/74 (2Ob116/74); 2Ob254/74; 2Ob242/74; 8Ob271/74; 2Ob130/77; 2Ob540/78; 8Ob30/79 (8Ob31/79); 8Ob42/79; 4Ob42/79; 2Ob37/80; 2Ob45/80; 8Ob138/80; 2Ob131/80; 8Ob206/80; 8Ob55/75; 7Ob83/75; 8Ob122/75; 2Ob183/75 (2Ob184/75); 8Ob56/76; 5Ob884/76; 3Ob657/76; 1Ob556/77; 7Ob586/77; 8Ob232/80; 2Ob38/81; 2Ob105/81; 2Ob76/82; 7Ob507/82; 8Ob154/82; 7Ob537/82; 5Ob725/81; 7Ob582/83 (7Ob583/83); 7Ob728/83; 8Ob198/83; 8Ob40/83 (8Ob41/83); 8Ob67/84; 1Ob666/84; 8Ob29/85; 7Ob572/85; 1Ob627/85; 1Ob6/86; 2Ob606/86; 2Ob19/87; 1Ob641/87; 2Ob81/88; 6Ob732/88; 4Ob80/89; 6Ob640/89; 1Ob704/89; 9ObA20/90; 8Ob38/90; 1Ob601/92; 9ObA303/92; 4Ob41/95; 10Ob144/97t; 1Ob367/97w; 5Ob490/97p; 1Ob128/99a; 10Ob79/00s; 2Ob102/01s; 9Ob104/00k; 2Ob188/01p; 4Ob150/02s; 2Ob135/03x; 1Ob234/04z; 7Ob298/04f; 2Ob89/06m; 8ObA30/07f; 1Ob242/07f; 9Ob42/08d; 2Ob205/08y; 2Ob39/09p; 2Ob249/08v; 2Ob49/09h; 4Ob214/10i; 5Ob35/11z; 10ObS58/11v; 1Ob119/11y; 7Ob122/12k; 1Ob154/12x; 5Ob16/13h; 4Ob230/13x; 1Ob144/14d; 9Ob22/15y; 7Ob148/15p; 9Ob83/15v; 10Ob5/17h; 6Ob95/17i; 4Ob246/17f; 2Ob164/17g; 7Ob187/18b; 2Ob200/18b

Norm

ABGB §1304 A1

Rechtssatz

Der beklagte Schädiger hat zu behaupten und zu beweisen, dass der Geschädigte den eingetretenen Schaden hätte mindern können.

Entscheidungstexte

TE OGH 1968-09-24 8 Ob 215/68

TE OGH 1968-12-06 4 Ob 343/68

Veröff: SZ 41/172 = ÖBl 1969,80

TE OGH 1969-10-09 2 Ob 263/69

TE OGH 1970-10-01 2 Ob 255/70

Beisatz: In erster Instanz. (T1)

Veröff: ZVR 1971/126 S 158

TE OGH 1971-03-02 8 Ob 26/71

TE OGH 1971-04-20 8 Ob 43/71

TE OGH 1971-05-18 8 Ob 76/71

TE OGH 1971-06-22 8 Ob 123/71

TE OGH 1971-12-14 8 Ob 329/71

TE OGH 1972-05-12 2 Ob 254/71

Veröff: SZ 45/63 = JBl 1973,85

TE OGH 1972-11-21 8 Ob 231/72

Beisatz: Den Schädiger trifft die Behauptungslast und Beweislast, dass der Geschädigte schuldhaft gegen die ihm obliegenden Sorgfaltspflichten verstoßen habe. (T2)

Veröff: ZVR 1973/196 S 268

TE OGH 1973-11-06 8 Ob 190/73

TE OGH 1973-11-22 2 Ob 152/73

TE OGH 1973-12-11 8 Ob 247/73

TE OGH 1974-03-28 6 Ob 42/74

TE OGH 1974-05-30 2 Ob 115/74

Veröff: SZ 47/69 = ZVR 1975/145 S 207

TE OGH 1974-11-21 2 Ob 254/74

Beis wie T2

TE OGH 1974-11-28 2 Ob 242/74

TE OGH 1975-01-21 8 Ob 271/74

TE OGH 1977-10-14 2 Ob 130/77

Veröff: ZVR 1978/197 S 221

TE OGH 1978-09-21 2 Ob 540/78

TE OGH 1979-04-05 8 Ob 30/79

TE OGH 1979-05-25 8 Ob 42/79

Veröff: ZVR 1980/155 S 157

TE OGH 1979-06-12 4 Ob 42/79

Veröff: SZ 52/84 = Arb 9799 = ZAS 1981,123 (mit Anmerkung von Schrank)

TE OGH 1980-03-11 2 Ob 37/80

TE OGH 1980-05-06 2 Ob 45/80

Veröff: ZVR 1981/31 S 47

TE OGH 1980-10-02 8 Ob 138/80

TE OGH 1980-11-04 2 Ob 131/80

TE OGH 1980-12-04 8 Ob 206/80

Beis wie T2

TE OGH 1975-03-19 8 Ob 55/75

Veröff: ZVR 1976/13 S 16

TE OGH 1975-05-06 7 Ob 83/75

TE OGH 1975-06-18 8 Ob 122/75

TE OGH 1975-11-27 2 Ob 183/75

Vgl auch

TE OGH 1976-04-28 8 Ob 56/76

TE OGH 1977-01-18 5 Ob 884/76

Veröff: EvBl 1977/159 S 353 = JBl 1978,377

TE OGH 1977-03-15 3 Ob 657/76

TE OGH 1977-03-30 1 Ob 556/77

TE OGH 1977-06-02 7 Ob 586/77

Veröff: ZVR 1978/20 S 19

TE OGH 1981-02-12 8 Ob 232/80

TE OGH 1981-03-10 2 Ob 38/81

Veröff: ZVR 1982/160 S 141

TE OGH 1981-10-13 2 Ob 105/81

TE OGH 1982-04-27 2 Ob 76/82

TE OGH 1982-06-24 7 Ob 507/82

TE OGH 1982-07-01 8 Ob 154/82

TE OGH 1982-07-08 7 Ob 537/82

Beis wie T2

TE OGH 1983-02-15 5 Ob 725/81

TE OGH 1983-04-14 7 Ob 582/83

TE OGH 1983-11-17 7 Ob 728/83

Auch; Beis wie T2

TE OGH 1983-11-24 8 Ob 198/83

TE OGH 1984-01-19 8 Ob 40/83

TE OGH 1984-11-08 8 Ob 67/84

Beis wie T2; Veröff: JBl 1985,426 = ZVR 1986/114 S 212

TE OGH 1984-11-14 1 Ob 666/84

Veröff: JBl 1985,746

TE OGH 1985-05-23 8 Ob 29/85

Auch; Beis wie T2; Beisatz: Sind Maßnahmen der Schadensminderung objektiv zumutbar, wofür den Schädiger die Behauptungslast und Beweislast trifft, so hat der deliktsfähige Geschädigte zu beweisen, dass ihm subjektiv die Maßnahme unzumutbar war oder ist. (T3)

TE OGH 1985-07-11 7 Ob 572/85

Veröff: SZ 58/127

TE OGH 1985-11-13 1 Ob 627/85

Auch

TE OGH 1986-03-17 1 Ob 6/86

TE OGH 1987-03-10 2 Ob 606/86

TE OGH 1987-09-08 2 Ob 19/87

TE OGH 1987-10-21 1 Ob 641/87

Veröff: SZ 60/218 = EvBl 1988/31 S 207 = RdW 1988,88

TE OGH 1988-09-27 2 Ob 81/88

TE OGH 1989-01-12 6 Ob 732/88

TE OGH 1989-06-27 4 Ob 80/89

TE OGH 1989-08-31 6 Ob 640/89

Veröff: VersR 1990,803

TE OGH 1989-11-29 1 Ob 704/89

Beis wie T2; Veröff: SZ 62/185 = JBl 1990,587

TE OGH 1990-03-14 9 ObA 20/90

TE OGH 1991-01-17 8 Ob 38/90

Vgl auch; Beisatz: Hier: Bei Schadenszufügung durch Unterlassung im Rahmen der Schadensminderungspflicht ist der hiedurch Geschädigte nur dafür beweispflichtig, dass überwiegende Gründe für die Annahme vorliegen, der Schaden sei durch das Verhalten des Schädigers herbeigeführt worden. (T4)

Veröff: RdW 1991,261 = ÖBA 1991,535

TE OGH 1992-11-26 1 Ob 601/92

Auch

TE OGH 1993-02-24 9 ObA 303/92

TE OGH 1995-05-09 4 Ob 41/95

Beisatz: Diese allgemeine Regel findet dort eine Einschränkung, wo die Möglichkeit der Geringhaltung des Schadens naheliegt, konkrete Beweise aber vom Schädiger billigerweise nicht erwartet werden können, weil es sich um Umstände handelt, die allein in der Sphäre des Geschädigten liegen und daher nur ihm bekannt und auch nur von ihm beweisbar sind. Wollte man diese Ansicht ablehnen, so käme man doch zum gleichen Ergebnis deshalb, weil überall dort, wo die Möglichkeit der Geringhaltung des Schadens naheliegt, prima-facie ein Sachverhalt vorliegt, der für die Verletzung der Rettungspflicht spricht. (T5)

TE OGH 1998-03-17 10 Ob 144/97t

TE OGH 1998-04-28 1 Ob 367/97w

Auch; Beis wie T5

TE OGH 1998-07-07 5 Ob 490/97p

Auch

TE OGH 2000-01-14 1 Ob 128/99a

Beis wie T2

TE OGH 2000-05-02 10 Ob 79/00s

Auch; Beisatz: Den Beklagten Schädiger trifft die Behauptungslast und Beweislast für ein Mitverschulden des geschädigten Klägers. (T6)

TE OGH 2001-05-16 2 Ob 102/01s

Vgl auch; Beisatz: Der Mitverschuldenseinwand muss nicht ausdrücklich erhoben werden, es genügt, dass sich dem Vorbringen des Schädigers sinngemäß entnehmen lässt, dass er ein Verschulden des Geschädigten behauptet. (T7)

TE OGH 2001-04-11 9 Ob 104/00k

TE OGH 2001-09-06 2 Ob 188/01p

Auch; Beis wie T5

TE OGH 2002-08-20 4 Ob 150/02s

Beis wie T5

TE OGH 2003-06-26 2 Ob 135/03x

TE OGH 2005-01-25 1 Ob 234/04z

Auch; Beis wie T5 nur: Diese allgemeine Regel findet dort eine Einschränkung, wo die Möglichkeit der Geringhaltung des Schadens naheliegt, konkrete Beweise aber vom Schädiger billigerweise nicht erwartet werden können, weil es sich um Umstände handelt, die allein in der Sphäre des Geschädigten liegen und daher nur ihm bekannt und auch nur von ihm beweisbar sind. (T8)

TE OGH 2005-01-12 7 Ob 298/04f

TE OGH 2006-06-12 2 Ob 89/06m

TE OGH 2007-07-30 8 ObA 30/07f

TE OGH 2008-06-10 1 Ob 242/07f

TE OGH 2008-08-20 9 Ob 42/08d

Auch; Beis wie T6; Veröff: SZ 2008/109

TE OGH 2009-05-20 2 Ob 205/08y

Auch; Beis wie T8

TE OGH 2009-06-25 2 Ob 39/09p

TE OGH 2009-09-28 2 Ob 249/08v

Auch Beis wie T3

TE OGH 2009-10-29 2 Ob 49/09h

Auch; Auch Beis wie T3; Auch Beis wie T6

TE OGH 2010-12-15 4 Ob 214/10i

Auch; Beis wie T2

TE OGH 2011-04-27 5 Ob 35/11z

Auch; Beis ähnlich wie T7

TE OGH 2011-06-28 10 ObS 58/11v

Vgl auch; Beis wie T5; Beisatz: Für den Wegfall der festgestellten Erwerbsunfähigkeit eines Versicherten infolge Besserung seines Leidenszustandes ist grundsätzlich der Versicherungsträger behauptungs- und beweispflichtig. Verweigert aber ein Versicherter eine mögliche und zumutbare ärztliche Behandlung, die zu einer Besserung des Leidenszustandes führen würde, dann hat der näher zum Beweis stehende Versicherte zu behaupten und zu beweisen, dass auch eine Behandlung nicht zur Beseitigung der Erwerbsunfähigkeit geführt hätte. (T9)

Veröff: SZ 2011/82

TE OGH 2011-07-21 1 Ob 119/11y

Auch; Beis wie T6

TE OGH 2012-08-29 7 Ob 122/12k

TE OGH 2012-10-11 1 Ob 154/12x

Auch

TE OGH 2013-03-21 5 Ob 16/13h

Vgl; Beis wie T7

TE OGH 2014-02-17 4 Ob 230/13x

Auch

TE OGH 2014-10-22 1 Ob 144/14d

Auch; Beis wie T3

TE OGH 2015-07-29 9 Ob 22/15y

Auch

TE OGH 2015-10-16 7 Ob 148/15p

TE OGH 2016-02-25 9 Ob 83/15v

Beis wie T3

TE OGH 2017-02-21 10 Ob 5/17h

TE OGH 2017-05-29 6 Ob 95/17i

Beisatz: Hier: Der Beweis dafür, dass der Geschädigte keine unselbständige Anstellung hätte finden können, ist ex post für den Geschädigten nicht leichter zu führen als der Beweis des Gegenteils für den Schädiger, weil es in beide Richtungen um den Beweis eines hypothetischen Geschehens geht ‑ kein Fall der Beweislastumkehr. (T10)

TE OGH 2018-02-20 4 Ob 246/17f

TE OGH 2018-03-22 2 Ob 164/17g

Veröff: SZ 2018/25

TE OGH 2018-10-31 7 Ob 187/18b

TE OGH 2019-04-29 2 Ob 200/18b

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1968:RS0027129