Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0058130

Entscheidungsdatum

15.12.1964

Geschäftszahl

5Ob291/64; 7Ob21/84; 1Ob23/92; 1Ob173/97s; 2Ob75/02x; 7Ob78/16w; 7Ob213/16y; 7Ob57/17h; 7Ob32/17g

Norm

EKHG §1 I; VersVG §179

Rechtssatz

"Unfall" ist nur ein unmittelbar von außen her plötzlich mit mechanischer Gewalt einwirkendes Ereignis.

Entscheidungstexte

TE OGH 1964-12-15 5 Ob 291/64

Veröff: ZVR 1965/200 S 214

TE OGH 1984-06-20 7 Ob 21/84

Beisatz: Ein Unfall liegt nur dann vor, wenn Schäden durch Berührung mit einem anderen Kraftfahrzeug entstanden sind. (T1)

Veröff: SZ 57/113

TE OGH 1992-08-25 1 Ob 23/92

Auch; Beisatz: Unter einem Unfall wird im Gefährdungshaftungsrecht ganz allgemein ein von außen her plötzlich einwirkendes schädigendes Ereignis verstanden. (T2)

TE OGH 1997-10-28 1 Ob 173/97s

Auch; Veröff: SZ 70/222

TE OGH 2002-04-18 2 Ob 75/02x

Auch; Beis wie T2; Beisatz: Hier: Ein von einem Motor ausgehendes knallartiges Geräusch. (T3)

TE OGH 2016-05-25 7 Ob 78/16w

TE OGH 2017-01-25 7 Ob 213/16y

TE OGH 2017-06-14 7 Ob 57/17h

Vgl; Beisatz: Ein von außen auf den Körper wirkendes Ereignis liegt vor, wenn Kräfte auf den Körper einwirken, die außerhalb des Einflussbereichs des eigenen Körpers liegen. Das von außen wirkende Ereignis beim Sturz ist der Aufprall und zwar unabhängig von der Ursache. (T4)

TE OGH 2017-10-18 7 Ob 32/17g

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1964:RS0058130