Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0083026

Entscheidungsdatum

10.10.1963

Geschäftszahl

5Ob288/63; 5Ob31/65; 5Ob187/68; 5Ob204/69; 5Ob70/75; 1Ob585/79; 5Ob38/79; 5Ob47/81; 5Ob23/87; 5Ob1/92; 5Ob83/95; 5Ob213/98d; 5Ob109/03w; 5Ob43/18m

Norm

WEG 1948 §2; WEG 1975 §3 Abs2

Rechtssatz

Zulässigkeit einer neuerlichen Antragstellung nach § 2 WEG 1948 bei Änderung des Sachverhaltes.

Entscheidungstexte

TE OGH 1963-10-10 5 Ob 288/63

Veröff: EvBl 1964/5 S 18 = MietSlg 15487(37) = ImmZ 1964,41

TE OGH 1965-02-18 5 Ob 31/65

Beisatz: Nicht bei bloßer Widmungsänderung! (T1) Veröff: SZ 38/30 = ImmZ 1965,336 = MietSlg 17704(14)

TE OGH 1968-08-28 5 Ob 187/68

Beis wie T1; Veröff: MietSlg 20628

TE OGH 1969-09-10 5 Ob 204/69

Veröff: MietSlg 21732(48)

TE OGH 1975-05-20 5 Ob 70/75

Beisatz: Zur Einleitung eines solchen Verfahrens genügt zwar eine diesbezügliche Behauptung des Antragstellers. Erweist sich diese Behauptung als unrichtig, so ist sein Antrag abzuweisen. (T2) Veröff: MietSlg 27560

TE OGH 1979-05-02 1 Ob 585/79

Beisatz: Hier: WEG 1975 (T3)

TE OGH 1980-01-29 5 Ob 38/79

Beisatz: Umparifizierung (T4) Veröff: EvBl 1980/84 S 269

TE OGH 1981-12-22 5 Ob 47/81

Vgl auch; Veröff: MietSlg 33466 = MietSlg 33511(29)

TE OGH 1987-03-03 5 Ob 23/87

Vgl auch; Beisatz: Es kann aber auch das nachträgliche Hervorkommen des wahren Sachverhaltes, der dem Gericht (der Schlichtungsstelle) bei der erstmaligen Nutzwertfestsetzung verborgen blieb, zur Antragstellung nach § 3 Abs 2 WEG berechtigen. (T5) Veröff: MietSlg XXXIX/14

TE OGH 1991-12-17 5 Ob 1/92

Vgl auch; Beisatz: Durch die gesetzliche Determinierung sollte willkürlichen Neufestsetzungen ein wirksamer Riegel vorgeschoben werden. (T6)

TE OGH 1995-06-07 5 Ob 83/95

Vgl auch

TE OGH 1999-02-09 5 Ob 213/98d

Vgl auch; Beis wie T5 nur: Es kann aber auch das nachträgliche Hervorkommen des wahren Sachverhaltes, zur Antragstellung nach § 3 Abs 2 WEG berechtigen. (T7)

TE OGH 2003-12-09 5 Ob 109/03w

Vgl; Beisatz: Eine Neufestsetzung der Jahresmietwerte der (vorhandenen) Wohnungseigentumsobjekte ist in sinngemäßer Anwendung des § 3 Abs 2 WEG 1975 (dem jetzt im Wesentlichen § 9 Abs 2 WEG 2002 entspricht) zulässig. (T8); Veröff: SZ 2003/157

TE OGH 2018-04-10 5 Ob 43/18m

Vgl auch; Beis wie T1

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1963:RS0083026