Gericht

OGH

Entscheidungsdatum

25.05.1960

Geschäftszahl

1Ob132/60; 2Ob5/30; 1Ob328/34; 3Ob116/38; 2Ob525/54; 7Ob145/56;

5Ob233/60; 6Ob156/63; 5Ob115/67; 1Ob279/68; 6Ob124/74 (6Ob125/74);

1Ob550/81; 1Ob552/82; 1Ob682/84; 4Ob505/85; 4Ob584/87

Norm

MG §17 Abs2 C3;

Rechtssatz

Die Verjährungsfrist des § 17 MG gilt dann nicht, wenn die Zahlung des das gesetzliche Ausmaß übersteigenden Mietzinses auf einem Irrtum beruht, der den Mieter schon gemäß § 1431 ABGB zur Rückforderung berechtigen würde; die kurze Verjährungsfrist gilt nur bei wissentlicher Zahlung einer Nichtschuld.

Entscheidungstexte

TE OGH 1960/05/25 1 Ob 132/60

TE OGH 1930/01/21 2 Ob 5/30

Beisatz: Mindestens beginnt sie nicht vor Kenntnis des Irrtums zu laufen. (T1) Veröff: SZ 12/22

TE OGH 1934/04/18 1 Ob 328/34

Beisatz: Zahlungen, die vom Mieter in der irrigen Annahme geleistet wurden, daß die vermieteten Räume nicht unter Mieterschutz stünden. (T2) Veröff: SZ 16/79

TE OGH 1938/02/22 3 Ob 116/38

Beisatz: Die Verjährung dieses Anspruches beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem der Mieter Kenntnis vom Bestehen des Mieterschutzes erlangt hat. (T3) Veröff: SZ 20/56

TE OGH 1954/11/11 2 Ob 525/54

TE OGH 1956/05/09 7 Ob 145/56

Beisatz: Irrtümlich bezahlte Wohnhaus-Wiederaufbauraten. (T4)

TE OGH 1960/10/04 5 Ob 233/60

TE OGH 1963/06/27 6 Ob 156/63

Beisatz: Der Anspruch gemäß § 1431 ABGB verjährt in dreißig Jahren. (T5) Veröff: MietSlg 15214

TE OGH 1967/06/14 5 Ob 115/67

Veröff: MietSlg 19173 = MietSlg 19262(16)

TE OGH 1968/12/19 1 Ob 279/68

Veröff: MietSlg 20359

TE OGH 1974/08/26 6 Ob 124/74

Ähnlich; Beis wie T5; Veröff: EvBl 1975/60 S 126 = MietSlg 26212

TE OGH 1981/03/04 1 Ob 550/81

Veröff: MietSlg 33308

TE OGH 1982/04/21 1 Ob 552/82

Vgl auch; Beis wie T5

TE OGH 1984/11/26 1 Ob 682/84

TE OGH 1985/01/15 4 Ob 505/85

TE OGH 1987/10/20 4 Ob 584/87

Veröff: SZ 60/213 = JBl 1990,377

Rechtssatznummer

RS0067537