Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0034374

Entscheidungsdatum

17.06.1959

Geschäftszahl

2Ob250/59; 2Ob291/61; 7Ob357/65; 8Ob213/66; 4Ob512/69; 7Ob58/70; 6Ob145/72; 2Ob190/73 (2Ob191/73); 5Ob169/74; 5Ob293/74; 2Ob255/75; 7Ob518/76; 7Ob22/76; 1Ob682/76 (1Ob683/76); 8Ob205/76; 6Ob686/76; 7Ob627/77 (7Ob628/77); 1Ob651/77; 6Ob758/77; 8Ob77/78; 7Ob712/78; 4Ob543/78 (4Ob544/78); 1Ob25/78; 4Ob57/78; 2Ob236/78; 4Ob96/78; 8Ob516/79; 4Ob511/79; 6Ob559/80; 8Ob290/80; 3Ob624/81; 3Ob510/82; 3Ob516/83; 4Ob512/83; 8Ob567/82; 1Ob607/83 (1Ob608/83); 8Ob13/84; 7Ob605/84; 8Ob78/84; 2Ob3/85; 3Ob560/86; 1Ob648/86; 1Ob674/86; 6Ob602/87; 4Ob543/87; 7Ob727/87; 10Ob533/87; 6Ob675/88; 2Ob548/88; 1Ob580/89; 5Ob625/89; 2Ob166/89; 1Ob535/90; 2Ob584/89; 2Ob567/90 (2Ob568/90; 7Ob663/90; 3Ob1603/92; 4Ob546/92; 2Ob24/93; 3Ob539/93; 8Ob600/93; 2Ob597/93; 1Ob522/94; 5Ob562/93; 5Ob546/94; 1Ob621/95; 2Ob93/95; 2Ob2019/96t; 5Ob2101/96y; 1Ob1004/96; 10Ob2102/96g; 5Ob2339/96y; 7Ob2091/96t; 2Ob153/97g; 9ObA2300/96t; 2Ob15/96; 2Ob139/98z; 6Ob68/99i; 6Ob82/99y; 9Ob76/00t; 4Ob131/00v; 1Ob1/00d; 8Ob285/00w; 6Ob150/00b; 1Ob64/00v; 5Ob32/01v; 3Ob163/00t; 7Ob249/01w; 1Ob55/02y; 10Ob189/02w; 9Ob223/02p; 9Ob231/02i; 7Ob93/02f; 10Ob22/03p; 9Ob91/03b; 7Ob53/04a; 7Ob322/04k; 10Ob25/05g; 6Ob83/05g; 7Ob204/05h; 6Ob172/05w; 7Ob17/06k; 8Ob125/06z; 8Ob34/07v; 2Ob270/06d; 9Ob17/07a; 1Ob162/07s; 10Ob111/07g; 1Ob15/08z; 2Ob58/07d; 10Ob12/08z; 7Ob198/08f; 9ObA122/07t; 3Ob38/09y; 2Ob158/09p; 7Ob8/10t; 7Ob96/10h; 1Ob85/10x; 10Ob62/09d; 2Ob100/10k; 8Ob26/10x; 8Ob81/10k; 3Ob70/11g; 4Ob144/11x; 5Ob118/11f; 1Ob85/11y; 3Ob200/11z; 7Ob9/13v; 9Ob16/13p; 2Ob41/13p; 6Ob186/12i; 4Ob170/13y; 3Ob206/13k; 1Ob221/13a; 8Ob26/14b; 3Ob9/14s; 3Ob165/14g; 5Ob22/15v; 1Ob6/15m; 7Ob56/15h; 3Ob66/15z; 7Ob211/15b; 7Ob12/17s; 7Ob91/17h; 7Ob176/17h; 1Ob230/17f; 7Ob199/17s; 3Ob22/18h; 1Ob67/18m; 7Ob26/18a

Norm

ABGB §1489 IIB; ABGB §1489 IIC

Rechtssatz

Die Verjährungsfrist wird durch die Kenntnis des Schadens und der Person des Ersatzpflichtigen in Gang gesetzt.

Entscheidungstexte

TE OGH 1959-06-17 2 Ob 250/59

Veröff: ZVR 1960/52 S 41

 

TE OGH 1961-09-08 2 Ob 291/61

TE OGH 1966-02-02 7 Ob 357/65

Beisatz: Die Kenntnis des Geschädigten hat den ganzen Sachverhalt zu umfassen, aus dem sich der Anspruch ableiten lässt. Dazu gehört im Falle der Verschuldenshaftung auch die Klarheit über das Verschulden des Schädigers. (T1)

 

TE OGH 1966-10-18 8 Ob 213/66

Beis wie T1

 

TE OGH 1969-03-18 4 Ob 512/69

Beisatz: Hier: Schadenersatzansprüche wegen Nichterfüllung eines Bestandvertrages. (T2)

Veröff: MietSlg 21265

 

TE OGH 1970-04-29 7 Ob 58/70

Beis wie T1

 

TE OGH 1972-09-21 6 Ob 145/72

TE OGH 1973-11-29 2 Ob 190/73

Beisatz: Mangels abweichender Behauptungen ist dieser Tag mit dem Unfallsdatum gleichzusetzen. (T3)

 

TE OGH 1974-09-25 5 Ob 169/74

Veröff: ÖA 1977,44

 

TE OGH 1974-12-11 5 Ob 293/74

Beisatz: Auch die Kenntnis des Ursachenzusammenhanges zwischen dem Schaden und einem bestimmten, dem Schädiger anzulastenden Verhalten. (T4)

 

TE OGH 1976-01-08 2 Ob 255/75

Veröff: ZVR 1976/209 S 220

 

TE OGH 1976-02-12 7 Ob 518/76

Beis wie T1; Beisatz: Es sei denn, das Verschulden ergibt sich schon aus der offenkundigen Rechtswidrigkeit des schädigenden Verhaltens. (T5)

 

TE OGH 1976-04-29 7 Ob 22/76

Veröff: JBl 1976,590

 

TE OGH 1976-09-21 1 Ob 682/76

Beis wie T1

 

TE OGH 1976-11-10 8 Ob 205/76

Beis wie T1; Beis wie T5; Beis wie T4

 

TE OGH 1976-12-02 6 Ob 686/76

Auch; Beisatz: Hundebiss. (T6)

 

TE OGH 1977-11-03 7 Ob 627/77

Beis wie T1; Beis wie T5

 

TE OGH 1977-11-16 1 Ob 651/77

Beis wie T5

 

TE OGH 1978-02-02 6 Ob 758/77

Zweiter Rechtsgang zu 6 Ob 686/76

 

TE OGH 1978-05-31 8 Ob 77/78

Vgl; Beisatz: Dieser Tag fällt in der Regel mit dem Unfallstag zusammen, falls nicht im Einzelfall auf Grund besonderer Umstände Abweichendes zu gelten hat. (T7)

 

TE OGH 1978-11-09 7 Ob 712/78

TE OGH 1978-12-05 4 Ob 543/78

Beis wie T4

 

TE OGH 1978-12-15 1 Ob 25/78

Beis wie T1; Beis wie T5

 

TE OGH 1979-01-16 4 Ob 57/78

Veröff: Arb 9770 = DRdA 1980,27 (mit Anmerkung von Koziol)

 

TE OGH 1979-02-27 2 Ob 236/78

TE OGH 1979-03-27 4 Ob 96/78

TE OGH 1979-10-18 8 Ob 516/79

Beisatz: Dem Geschädigten muss der Ersatzpflichtige, also jene Person bekannt sein, der der Schaden zugerechnet werden kann. (T8)

 

TE OGH 1979-10-16 4 Ob 511/79

Beis wie T1; Beis wie T4

 

TE OGH 1980-04-09 6 Ob 559/80

Beis wie T1; Beis wie T3; Beis wie T5; Beisatz: Die bloße Behauptung, man habe erst jetzt vom Ursachenzusammenhang Kenntnis erlangt reicht nicht aus, wenn nicht gleichzeitig stichhältige Gründe dafür angegeben werden, weshalb diese Kenntnis nicht schon früher bestand. (T9)

 

TE OGH 1981-03-12 8 Ob 290/80

Beis wie T5; Beisatz: Gleiche Voraussetzungen der Haftung eines sonstigen Haftpflichtigen für die Unfallsfolgen. (T10)

 

TE OGH 1982-03-10 3 Ob 624/81

Beis wie T1

 

TE OGH 1982-04-14 3 Ob 510/82

Beisatz: Die Kenntnis eines für eine andere Rechtssache bestellten Prozessbevollmächtigten genügt nicht. Nur bei einem Minderjährigen kommt es auf die Kenntnis seines gesetzlichen Vertreters an. (T11)

 

TE OGH 1983-02-16 3 Ob 516/83

TE OGH 1983-02-22 4 Ob 512/83

TE OGH 1983-05-19 8 Ob 567/82

Auch; Beis wie T1; Beis wie T4

 

TE OGH 1983-05-11 1 Ob 607/83

Beis wie T4

Veröff: SZ 56/76 = JBl 1985,743 (Reidinger)

 

TE OGH 1984-06-07 8 Ob 13/84

Beis wie T11 nur: Bei einem Minderjährigen kommt es auf die Kenntnis seines gesetzlichen Vertreters an. (T12)

 

TE OGH 1984-08-30 7 Ob 605/84

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 1985-02-14 8 Ob 78/84

TE OGH 1985-07-02 2 Ob 3/85

Beis wie T8

 

TE OGH 1986-10-01 3 Ob 560/86

Auch; Beis wie T1; Veröff: JBl 1987,450

 

TE OGH 1986-12-03 1 Ob 648/86

Auch; Beis wie T1 nur: Die Kenntnis des Geschädigten hat den ganzen Sachverhalt zu umfassen, aus dem sich der Anspruch ableiten lässt. (T13)

 

TE OGH 1986-12-16 1 Ob 674/86

Auch; Beis wie T13

 

TE OGH 1987-10-08 6 Ob 602/87

Auch; Beis wie T3

Veröff: SZ 60/204

 

TE OGH 1987-11-03 4 Ob 543/87

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 1987-12-21 7 Ob 727/87

TE OGH 1988-05-31 10 Ob 533/87

Beisatz: Der Kläger darf aber nicht so lange warten, bis er Gewissheit über den Prozessausgang zu haben glaubt. (T14)

 

TE OGH 1988-11-24 6 Ob 675/88

TE OGH 1988-12-06 2 Ob 548/88

Beis wie T1

Veröff: WBl 1989,117 (zustimmend Karollus) = RdW 1989,131 = GesRZ 1990,41

 

TE OGH 1989-07-05 1 Ob 580/89

Beis wie T13; Beis wie T14

Veröff: AnwBl 1989,694

 

TE OGH 1989-11-21 5 Ob 625/89

Vgl auch; Beis wie T7

 

TE OGH 1990-01-31 2 Ob 166/89

Beis wie T1; Beis wie T7; Beisatz: Der Geschädigte darf sich nicht passiv verhalten und es darauf ankommen lassen, dass er von den maßgeblichen Tatsachen eines Tages zufällig Kenntnis erlangt. (T15)

 

TE OGH 1990-04-04 1 Ob 535/90

Beis wie T4

Veröff: SZ 63/53

 

TE OGH 1990-05-23 2 Ob 584/89

Beis wie T1

 

TE OGH 1990-09-05 2 Ob 567/90

Beis wie T1

 

TE OGH 1990-09-27 7 Ob 663/90

Beisatz: Der Geschädigte darf nicht so lange zuwarten, bis er einen Prozess zu gewinnen glaubt (SZ 40/40 uva). (T16)

Veröff: JBl 1991,730

 

TE OGH 1992-11-18 3 Ob 1603/92

Vgl auch; Beisatz: Ist die Schadensursache nur durch Einholung eines Gutachtens zu klären, schadet die Unterlassung der Einholung nicht, wenn Vertragspartner ein Fachunternehmen ist und behauptet wird, es handle sich um Wartungsfehler. (T17)

 

TE OGH 1992-11-10 4 Ob 546/92

Auch

 

TE OGH 1993-08-26 2 Ob 24/93

TE OGH 1993-10-20 3 Ob 539/93

Auch

 

TE OGH 1994-07-14 8 Ob 600/93

Auch; Beis wie T4; Beisatz: Hier: Mangelhafte Werkerfüllung (T18)

 

TE OGH 1994-08-25 2 Ob 597/93

Beis wie T1

 

TE OGH 1994-03-29 1 Ob 522/94

Auch; Beisatz: Gleichviel ob der Schaden durch Übertretung einer Vertragspflicht oder ohne Beziehung auf einen Vertrag verursacht wurde. (T19)

Beis wie T14; Beis wie T16

 

TE OGH 1994-08-30 5 Ob 562/93

Vgl auch; Beis wie T1; Beis wie T15; Beis wie T9; Beisatz: Diese Erkundigungspflicht des Geschädigten, die auch bezüglich der Kenntnis von Name und Anschrift des Schädigers nicht überspannt werden darf, ist auf den Fall der Unbekanntheit des Ursachenzusammenhanges zwischen eingetretenem Schaden und einem bestimmten Verhalten des vermutlichen Schädigers, das ihm noch dazu als Verschulden zuzurechnen sein muss, nicht anzuwenden. (T20)

 

TE OGH 1995-10-10 5 Ob 546/94

Vgl; Beis wie T1; Beis wie T15; Beisatz: Dabei hat auch eine Wissenszurechnung der Hausverwaltung, die nicht "Dritter" im Sinne des § 875 ABGB ist (vgl Entscheidung 1 zu § 875 ABGB in MGA 34. Auflage), zu erfolgen. Wer vom Geschäftsherrn damit betraut worden ist, Tatsachen, deren Kenntnis von Rechtserheblichkeit ist, entgegenzunehmen oder anzuzeigen, ist Wissensvertreter. (T21) Veröff: SZ 68/179

 

TE OGH 1995-12-19 1 Ob 621/95

Auch; Beis wie T4; Beis wie T14; Beis wie T16

Verstärkter Senat

Veröff: SZ 68/238

 

TE OGH 1995-11-23 2 Ob 93/95

TE OGH 1996-02-29 2 Ob 2019/96t

Vgl auch; Beisatz: Der der Prozessökonomie dienende Zweck des Verjährungsrechts verbietet es jedoch, die Verjährung jedes folgenden Teilschadens erst mit dessen Entstehen beginnen zu lassen; ist ein wenn auch der Höhe nach noch nicht bezifferbarer Schaden einmal eingetreten, so sind damit alle Voraussetzungen für den Ersatzanspruch gegeben und ist dieser dem Grunde nach entstanden. Der drohenden Verjährung seines Anspruchs auf Ersatz der künftigen, aber schon vorhersehbaren Schäden hat der Geschädigte daher dann, wenn ihm schon ein Primärschaden entstanden ist, mit einer Feststellungsklage innerhalb der Verjährungsfrist zu begegnen. (T22)

 

TE OGH 1996-05-21 5 Ob 2101/96y

Vgl auch; Beisatz: Bei der Stoffsammlung für eine Schadenersatzklage sind keine allzu strengen Anforderungen an Erkundigungspflichten des Geschädigten zu stellen. (T23)

 

TE OGH 1996-03-11 1 Ob 1004/96

Vgl; Beis wie T16; Beisatz: Jeder Kläger muss damit rechnen, dass sich seine scheinbare Kenntnis des Schadens und des Ersatzpflichtigen als irrig herausstellt, weil etwa Zeugen oder Sachverständige anderes bekunden könnten. (T24)

 

TE OGH 1996-04-23 10 Ob 2102/96g

Beis wie T19

 

TE OGH 1996-11-12 5 Ob 2339/96y

Vgl auch; Beisatz: Zur Widerlegung der Verjährungseinrede des Beklagten muss daher die Klägerin dartun, die für ihren Schadenersatzanspruch maßgeblichen Umstände, insbesondere das Verschulden des Beklagten, erst nach dessen Verurteilung - etwa aus der erst sehr spät vorliegenden schriftlichen Urteilsausfertigung - in Erfahrung gebracht zu haben, ohne dass ihr deshalb eine Verletzung der ihr obliegenden Erkundigungspflicht anzulasten wäre. (T25)

Veröff: SZ 69/251

 

TE OGH 1997-02-26 7 Ob 2091/96t

Beis wie T4; Beis wie T9; Beis wie T15; Beis wie T20 nur: Diese Erkundigungspflicht des Geschädigten darf nicht überspannt werden. (T26)

Veröff: SZ 69/55

 

TE OGH 1997-05-26 2 Ob 153/97g

Vgl auch; Beis wie T22

 

TE OGH 1997-05-28 9 ObA 2300/96t

Vgl auch; Beis wie T22

Veröff: SZ 70/104

 

TE OGH 1998-02-12 2 Ob 15/96

Vgl auch; Beis wie T22; Beis wie T23; Beisatz: Jedenfalls dann, wenn der Geschädigte zu einer Leistungsklage genötigt ist, sind gleichzeitig auch alle voraussehbaren künftigen Schäden mit Feststellungsklage geltend zu machen. (T27)

 

TE OGH 1999-09-23 2 Ob 139/98z

Vgl auch; Beisatz: Der Ersatzpflichtige muss soweit bekannt sein, dass eine Klage mit Aussicht auf Erfolg erhoben werden kann. Bei mehreren Ersatzpflichtigen kann die Frist - je nach Kenntnis - in verschiedenen Zeitpunkten zu laufen beginnen. (T28)

 

TE OGH 1999-12-15 6 Ob 68/99i

Vgl auch; Beis wie T14; Beisatz: Wenn Ungewissheit darüber besteht, ob überhaupt ein Schaden entstanden ist und hierüber ein Rechtsstreit behängt, wird man dem Geschädigten in der Regel zubilligen müssen, den Ausgang dieses Verfahrens abzuwarten, weil er erst dann über ausreichend sichere Informationen für seine Schadenersatzklage verfügt. Feststellbarkeit des Schadenseintrittes keinesfalls vor Zustellung des stattgebenden Urteiles. (T29)

 

TE OGH 2000-02-24 6 Ob 82/99y

Vgl auch; Beis wie T14; Beis wie T29; Beisatz: Hier: Die Klagen wurden noch vor den Prüfberichten und den Steuerbescheiden erster Instanz eingebracht, sodass der Verjährungseinwand zu verwerfen ist. (T30)

 

TE OGH 2000-04-26 9 Ob 76/00t

Vgl auch; Beis wie T23; Beis wie T25 nur: Wo die Grenzen dieser Erkundigungspflicht des Geschädigten liegen, hängt immer von den Umständen des Einzelfalles ab. (T31)

 

TE OGH 2000-05-23 4 Ob 131/00v

Auch; Beis wie T4

 

TE OGH 2000-10-24 1 Ob 1/00d

Auch; Beis wie T16

Veröff: SZ 73/158

 

TE OGH 2000-12-21 8 Ob 285/00w

Auch; Beis wie T16; Beis wie T23; Beis wie T31

 

TE OGH 2000-12-14 6 Ob 150/00b

Beis ähnlich wie T1; Beis wie T4; Beis wie T5; Beis wie T16; Beis wie T26; Beis wie T31

 

TE OGH 2001-01-30 1 Ob 64/00v

Beis wie T1; Beis wie T4; Beisatz: Das Wissen des schädigenden Vertreters um die Schädigung ist dem geschädigten Vertretenen bei Feststellung des Beginns der Verjährungsfrist nicht zuzurechnen, ob nun bei Anspruchsdurchsetzung gegenüber einem Dritten oder dem Schädiger selbst. (T32)

Veröff: SZ 74/14

 

TE OGH 2001-03-13 5 Ob 32/01v

Vgl auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2001-04-25 3 Ob 163/00t

Beisatz: Ein jedem anzustrengenden Prozess anhaftendes Risiko kann nicht bewirken, dass der Beginn der Verjährungsfrist hinausgeschoben wird. (T33)

 

TE OGH 2001-10-29 7 Ob 249/01w

Auch; Beis wie T4

 

TE OGH 2002-04-30 1 Ob 55/02y

Vgl auch; Beisatz: Die kurze Verjährungsfrist des § 1489 ABGB beginnt zwar nicht vor dem tatsächlichen Eintritt des Primärschadens oder Erstschadens zu laufen, sie wird aber mit dessen Kenntnis in Gang gesetzt, auch wenn der Geschädigte die Höhe des Schadens noch nicht beziffern kann, ihm nicht alle Schadensfolgen bekannt oder diese noch nicht zur Gänze eingetreten sind. (T34)

 

TE OGH 2002-10-22 10 Ob 189/02w

Vgl auch; Beis wie T1; Beis wie T4; Beis wie T31; Beisatz: Wenn das Ausmaß des Schadens für den Geschädigten als Laien ohne Beiziehung eines Sachverständigen nicht erkennbar gewesen ist, beginnt die Verjährungsfrist erst mit Kenntnisnahme des Geschädigten vom Gutachten des Sachverständigen. (T35)

 

TE OGH 2002-10-16 9 Ob 223/02p

Auch; Beis wie T29 nur: Wenn hierüber ein Rechtsstreit behängt, wird man dem Geschädigten in der Regel zubilligen müssen, den Ausgang dieses Verfahrens abzuwarten. (T36)

 

TE OGH 2002-11-13 9 Ob 231/02i

Beis wie T1; Beis wie T28 nur: Der Ersatzpflichtige muss soweit bekannt sein, dass eine Klage mit Aussicht auf Erfolg erhoben werden kann. (T37) bzw (T38)

 

TE OGH 2002-10-09 7 Ob 93/02f

Auch; Beis wie T1; Beis wie T4; Beis wie T15; Beis wie T26; Beis ähnlich T28; Beis wie T31; Beis wie T37 bzw T38; Beisatz: Auch wenn dem Geschädigten als Fachmann eine Überprüfung der Sachlage im Hinblick auf einen möglichen Schaden zumutbar ist, könnte bei einem zu erwartenden längeren Krankenstand nur in besonderen Ausnahmefällen eine Verpflichtung bestehen, seine Überprüfungs- und Berechnungsaktivitäten einem anderen Sachverständigen zu übertragen, um sich nicht dem Vorwurf der Passivität auszusetzen. (T39)

 

TE OGH 2003-07-15 10 Ob 22/03p

Beis wie T13; Beis wie T15; Beis wie T26; Beis wie T31; Beis ähnlich wie T21

 

TE OGH 2003-08-27 9 Ob 91/03b

Auch; Beis wie T23; Beis wie T31

 

TE OGH 2004-03-31 7 Ob 53/04a

Beis wie T7; Beis wie T12

 

TE OGH 2005-01-26 7 Ob 322/04k

Auch

 

TE OGH 2005-04-12 10 Ob 25/05g

Auch; Beis ähnlich wie T16; Beis wie T26; Beis wie T31; Beisatz: Allerdings darf der Geschädigte mit der Klagseinbringung nicht solange zuwarten, bis er den Rechtsstreit (mit Sicherheit) zu gewinnen glaubt. (T40)

 

TE OGH 2005-10-06 6 Ob 83/05g

Vgl auch; Beisatz: Es kommt nicht darauf an, wann die Klägerin von der rechtlichen Relevanz der unterlassenen Aufklärung erfahren hat. Hier: Schadenersatzforderung aufgrund der Verletzung ärztlicher Aufklärungspflichten. (T41)

Beis wie T31

 

TE OGH 2006-01-25 7 Ob 204/05h

TE OGH 2006-02-16 6 Ob 172/05w

Vgl; Beisatz: Das Vorliegen von Medienberichten reicht für den Beginn der Verjährung jedenfalls dann nicht aus, wenn sich daraus nur allgemein ergibt, dass Banken Zinssenkungen nicht entsprechend weitergegeben haben. Entscheidend ist vielmehr, ob und ab wann sich die Medieninformationen derart verdichtet hatten, dass für die Kreditnehmer ersichtlich werden musste, auch ihre konkreten Kreditverträge seien unkorrekt abgerechnet. (T42)

 

TE OGH 2006-08-30 7 Ob 17/06k

Auch; Beis wie T4; Beis wie T15; Beisatz: Dem Bauherrn ist es nicht als Verletzung seiner Erkundungsobliegenheit anzulasten, wenn der von ihm mit der Bauaufsicht Beauftragte seiner Vertragspflicht ihm gegenüber nicht ordnungsgemäß nachkommt und er deshalb von Bauschäden nicht schon bei Abnahme der Leistungen Kenntnis erlangte. (T43)

 

TE OGH 2006-12-18 8 Ob 125/06z

TE OGH 2007-05-21 8 Ob 34/07v

Beis wie T1

 

TE OGH 2007-05-24 2 Ob 270/06d

Vgl auch; Beis wie T33

 

TE OGH 2007-05-30 9 Ob 17/07a

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2007-09-11 1 Ob 162/07s

Auch; Beisatz: Die Verjährungsfrist bei einem Regressanspruch mit Schadenersatzcharakter beginnt zwar regelmäßig erst dann, wenn die Zahlungspflicht des Regressberechtigten gegenüber dem Gläubiger „unverrückbar feststeht", doch kann auch in derartigen Fällen bis zu einer (rechtskräftigen) gerichtlichen Entscheidung nur dann zugewartet werden, wenn objektive Unklarheit über die Haftung des allenfalls - nämlich bei Bejahung seiner Haftung - Regressberechtigten besteht. Steht dessen eigene Haftung jedoch fest und lässt er sich aus anderen, gegebenenfalls ganz unsachlichen Gründen auf ein Verfahren ein, beginnt die Verjährungsfrist bereits mit Kenntnis von den zum Regress berechtigenden Umständen. Dies gilt auch für andere Schadenersatzforderungen als eigentliche Regressansprüche. (T44)

Bem: Einschränkend zu den Beisätzen T29 und T36. (T45)

 

TE OGH 2007-12-18 10 Ob 111/07g

Vgl auch; Beis ähnlich wie T14; Beisatz: Zweifel an der Erweisbarkeit des bekannten anspruchsbegründenden Sachverhaltes schieben den Verjährungsbeginn nicht hinaus. Besteht allerdings Ungewissheit darüber, ob überhaupt ein Schaden entstanden ist und ist über diese Frage ein Rechtsstreit anhängig, kommt es auf die Rechtskraft der Gerichtsentscheidung beziehungsweise den Ausgang eines Verwaltungsverfahrens an, weil erst dann ausreichend sichere Informationen für eine Schadenersatzklage verfügbar sind; eine ausreichende Kenntnis vom Schaden kann allerdings im Einzelfall auch gegeben sein, wenn bereits vorher gesicherte Verfahrensergebnisse vorliegen oder der Geschädigte erdrückende Beweise ignoriert. (T46)

Beisatz: Die Beantwortung der Frage, wann eine Klage mit Aussicht auf Erfolg erhoben werden kann, hängt von den Umständen des Einzelfalles ab. (T47)

 

TE OGH 2008-01-29 1 Ob 15/08z

Auch; Beis wie T26; Beis wie T31; Beisatz: Die fehlende Kenntnis des Geschädigten vom Schaden kann grundsätzlich auch nicht durch die bloße Erkennbarkeit substituiert werden. (T48)

 

TE OGH 2008-01-24 2 Ob 58/07d

Vgl auch; Beis wie T12; Beis wie T4

 

TE OGH 2008-06-10 10 Ob 12/08z

Auch; Beis wie T5

 

TE OGH 2008-10-22 7 Ob 198/08f

TE OGH 2009-02-24 9 ObA 122/07t

Auch; Beis wie T37

 

TE OGH 2009-04-22 3 Ob 38/09y

Beisatz: Maßgeblich ist der Zeitpunkt, zu dem der Geschädigte den Schaden und den Ersatzpflichtigen soweit kennt, dass er eine Klage mit Aussicht auf Erfolg erheben kann. (T49)

 

TE OGH 2009-11-26 2 Ob 158/09p

Vgl; Beis wie T14; Auch Beis wie T46; Beis wie T47

 

TE OGH 2010-03-03 7 Ob 8/10t

Vgl; Beis ähnlich wie T28

 

TE OGH 2010-07-14 7 Ob 96/10h

TE OGH 2010-06-01 1 Ob 85/10x

Vgl auch; Beis wie T3; Beis wie T7; Beisatz: Auch im Falle des Verbleibens von Zweifeln über die Person des allenfalls Ersatzpflichtigen wird im Rahmen des Zumutbaren eine gewisse Erkundigungsobliegenheit des Geschädigten angenommen. (T50)

 

TE OGH 2010-08-17 10 Ob 62/09d

Auch; Beis wie T7

 

TE OGH 2010-07-08 2 Ob 100/10k

Vgl auch; Beis wie T35

 

TE OGH 2011-03-22 8 Ob 26/10x

Beis wie T16; Beis wie T24; Beis wie T31; Beis wie T37

 

TE OGH 2011-04-26 8 Ob 81/10k

TE OGH 2011-05-11 3 Ob 70/11g

Beis wie T4

 

TE OGH 2011-11-22 4 Ob 144/11x

Auch; Beis wie T1; Beis wie T4; Beis wie T15; Beis wie T26; Beis wie T31; Beis wie T35; Beis wie T37

Beisatz: Hier: Mehrere ärztliche Kunstfehler anlässlich einer Operation und Einschaltung der Patientenvertretung. (T51)

 

TE OGH 2011-11-09 5 Ob 118/11f

Auch; Beis ähnlich wie T28; Beis wie T49

 

TE OGH 2011-09-29 1 Ob 85/11y

Beis wie T1; Beis wie T4; Beis wie T26

 

TE OGH 2012-04-18 3 Ob 200/11z

TE OGH 2013-02-18 7 Ob 9/13v

Auch; Auch Beis wie T4; Auch Beis wie T7

 

TE OGH 2013-05-29 9 Ob 16/13p

Auch

 

TE OGH 2013-05-07 2 Ob 41/13p

Ähnlich Beis wie T42; Beisatz: Hier: Medienberichterstattung über den Kursverfall von MEL-“Aktien“. (T52)

 

TE OGH 2013-12-16 6 Ob 186/12i

Auch; Beis wie T42; Beis wie T47; Beisatz: Hier: Schadenersatzanspruch wegen Kartellrechtsverstoßes. (T53)

 

TE OGH 2013-11-19 4 Ob 170/13y

Auch

 

TE OGH 2014-01-22 3 Ob 206/13k

Beisatz: Hier: Begründung der Grunderwerbssteuerpflicht. (T54)

 

TE OGH 2013-12-19 1 Ob 221/13a

Auch; Beis wie T4

 

TE OGH 2014-04-28 8 Ob 26/14b

TE OGH 2014-05-21 3 Ob 9/14s

Auch

 

TE OGH 2014-12-18 3 Ob 165/14g

Auch; Beis wie T31

 

TE OGH 2015-02-24 5 Ob 22/15v

Vgl auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2015-04-23 1 Ob 6/15m

Auch

 

TE OGH 2015-06-10 7 Ob 56/15h

Beis wie T29; Beis wie T50

 

TE OGH 2015-09-17 3 Ob 66/15z

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2015-12-16 7 Ob 211/15b

Beis wie T2; Beis wie T1; Beis wie T4; Beis wie T49

 

TE OGH 2017-05-17 7 Ob 12/17s

TE OGH 2017-09-27 7 Ob 91/17h

Veröff: SZ 2017/45

 

TE OGH 2017-11-29 7 Ob 176/17h

Vgl

 

TE OGH 2018-02-27 1 Ob 230/17f

Beis wie T1; Beis wie T4; Beis wie T31; Beis wie T37; Beis wie T38; Beis wie T49

 

TE OGH 2018-04-20 7 Ob 199/17s

TE OGH 2018-04-25 3 Ob 22/18h

Beisatz: Behauptete Haftung des beklagten Rechtsanwaltes als Vertragserrichter. (T55)

 

TE OGH 2018-04-30 1 Ob 67/18m

Beis wie T4

 

TE OGH 2018-09-26 7 Ob 26/18a

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1959:RS0034374