Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0034387

Entscheidungsdatum

26.04.1957

Geschäftszahl

1Ob102/57; 1Ob25/78; 4Ob192/08a; 5Ob62/11w; 6Ob217/10w; 5Ob123/12t; 9Ob16/13p; 6Ob85/16t; 6Ob50/16w

Norm

ABGB §1489 IID

Rechtssatz

Nur die objektiv vertretbare Feststellung des Kausalzusammenhanges durch den Beschädigten setzt die Verjährungsfrist für den Schadenersatzanspruch in Lauf.

Entscheidungstexte

TE OGH 1957-04-26 1 Ob 102/57

TE OGH 1978-12-15 1 Ob 25/78

Auch; Beisatz: Hinreichende Gewissheit über den Kausalzusammenhang. (T1)

TE OGH 2009-02-24 4 Ob 192/08a

Auch; Beisatz: Die Verjährungsfrist wird erst dann in Gang gesetzt, wenn die Kenntnis des Geschädigten über den Schadenseintritt, die Person des Schädigers und den Ursachenzusammenhang zwischen dem Schaden und dem schadensstiftenden Verhalten einen solchen Grad erreichte, dass mit Aussicht auf Erfolg geklagt werden kann. (T2)

Beisatz: Die bloße Möglichkeit zur Ermittlung maßgebender Tatsachen ersetzt deren Bekannntsein an sich nicht; allerdings genügt die Kenntnis von Umständen, aufgrund derer der Geschädigte die einem bestimmten Ersatzpflichtigen zurechenbare Schadensursache ohne nennenswerte Mühe - und demnach zumutbarerweise - hätte in Erfahrung bringen können. Nur unter dieser Voraussetzung gilt die erörterte Kenntnis in dem Zeitpunkt als erlangt, in dem sie dem Geschädigten bei angemessener Erkundigung zuteil geworden wäre. (T3)

TE OGH 2011-04-27 5 Ob 62/11w

Vgl auch; Bem: Siehe auch RS0034524. (T4)

TE OGH 2011-10-13 6 Ob 217/10w

Vgl auch; Beis wie T2; Beis wie T3

TE OGH 2012-11-20 5 Ob 123/12t

Auch; Auch Beis wie T1

TE OGH 2013-05-29 9 Ob 16/13p

Vgl auch; Beis wie T4

TE OGH 2016-05-30 6 Ob 85/16t

Vgl; Beis wie T1

TE OGH 2016-05-30 6 Ob 50/16w

Auch; Beis wie T1; Beis wie T2

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1957:RS0034387