Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0049554

Entscheidungsdatum

09.01.1957

Geschäftszahl

7Ob650/56; 1Ob29/80; 1Ob703/83; 8Ob626/84; 1Ob583/85; 1Ob6/89; 7Ob628/89; 7Ob686/89; 7Ob701/89; 1Ob38/92 (1Ob39/92); 1Ob512/96; 1Ob53/97v; 6Ob230/98m; 1Ob13/99i; 9Ob26/00i; 7Ob271/01f; 1Ob295/03v; 7Ob239/04d; 10Ob18/05b; 9Ob18/08z; 4Ob94/08i; 9Ob46/10w; 1Ob100/13g; 8Ob39/13p; 4Ob253/16h; 1Ob14/17s; 9Ob77/17i; 4Ob53/18z; 3Ob40/18f; 5Ob57/18w; 4Ob21/19w

Norm

ABGB §523 A; ABGB §851 Abs2; AllgGAG §3

Rechtssatz

Der Mappendarstellung kommt nicht die Bedeutung einer bücherlichen Eintragung zu. Sie ist nur dazu bestimmt, die Lage der Liegenschaften zu veranschaulichen.

Entscheidungstexte

TE OGH 1957-01-09 7 Ob 650/56

TE OGH 1980-11-12 1 Ob 29/80

TE OGH 1983-10-10 1 Ob 703/83

Veröff: SZ 56/141

 

TE OGH 1985-03-21 8 Ob 626/84

TE OGH 1985-05-22 1 Ob 583/85

TE OGH 1989-04-05 1 Ob 6/89

Veröff: SZ 62/59

 

TE OGH 1989-07-20 7 Ob 628/89

TE OGH 1989-11-09 7 Ob 686/89

Beisatz: Das Vertrauen auf die Darstellung der Grenze wird daher nicht geschützt. Maßgeblich ist der in der Natur festzustellende Verlauf. (T1)

 

TE OGH 1990-01-25 7 Ob 701/89

Auch; Beisatz: Maßgeblich sind nicht die Papiergrenzen, sondern die Naturgrenzen. (T2)

Veröff: RZ 1990/65 S 150

 

TE OGH 1993-01-29 1 Ob 38/92

Auch; Beis wie T1

Veröff: SZ 66/11 = EvBl 1993/193 S 810

 

TE OGH 1996-08-22 1 Ob 512/96

Auch; Beis wie T1; Beis wie T2

Veröff: SZ 69/187

 

TE OGH 1997-06-24 1 Ob 53/97v

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 1999-05-20 6 Ob 230/98m

Vgl auch; Beis wie T1; Beis wie T2; Beisatz: Maßgeblich ist der in der Natur festzustellende Verlauf der Grenzen. Solche "natürlichen Grenzen" können in den Almregionen und im Gebirge beispielsweise ein Grat (Wasserscheide), ein Bach in der Talsohle oder, wie der Kläger im Verfahren erster Instanz selbst noch vorgebracht hat, sonstige auffällige Gegebenheiten in der Natur (Felsen, Bäume, Berggipfel, Bergrücken, unterschiedliche Kulturgattungen, Schlucht usw) bilden. Die Frage der rechtlichen Beurteilung der Mappengrenzen gehört zur rechtlichen Beurteilung. (T3)

 

TE OGH 1999-06-29 1 Ob 13/99i

nur: Die Mappendarstellung ist nur dazu bestimmt, die Lage der Liegenschaft zu veranschaulichen. (T4)

Beisatz: Die Grundbuchsmappe macht daher keinen Beweis über die Größe und die Grenzen der Grundstücke. (T5)

 

TE OGH 2000-07-12 9 Ob 26/00i

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2001-12-07 7 Ob 271/01f

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2004-08-12 1 Ob 295/03v

Auch; Veröff: SZ 2004/120

 

TE OGH 2005-02-16 7 Ob 239/04d

Beis wie T1

 

TE OGH 2005-09-27 10 Ob 18/05b

Auch; Beis ähnlich wie T2

 

TE OGH 2008-04-10 9 Ob 18/08z

TE OGH 2008-07-08 4 Ob 94/08i

Auch; Beis wie T1; Beis wie T2; Beis wie T5

 

TE OGH 2011-04-27 9 Ob 46/10w

Beis wie T1

 

TE OGH 2013-09-19 1 Ob 100/13g

Auch

 

TE OGH 2013-10-28 8 Ob 39/13p

Auch; Beisatz: Für den Grenzverlauf ist nicht die Grundbuchsmappe, sondern der Wille der Parteien, der sich vor allem in sichtbaren „natürlichen Grenzen“ manifestieren kann, entscheidend. (T6)

 

TE OGH 2016-12-20 4 Ob 253/16h

Auch; Beis wie T1; Beisatz: Gilt nicht, wenn die betroffene Grenze im Grenzkataster eingetragen ist. (T7)

 

TE OGH 2017-03-16 1 Ob 14/17s

Auch

 

TE OGH 2018-01-30 9 Ob 77/17i

TE OGH 2018-03-22 4 Ob 53/18z

TE OGH 2018-03-21 3 Ob 40/18f

Beis wie T1; Beis wie T2; Beis wie T7

 

TE OGH 2018-10-03 5 Ob 57/18w

Beis wie T1; nur T4

 

TE OGH 2019-04-25 4 Ob 21/19w

Beis wie T2; Beis wie T4; Beisatz: Für die Maßgeblichkeit der Naturgrenzen kommt es auf deren Akzeptanz durch die Parteien nicht an. (T8)

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1957:RS0049554