Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0077686

Entscheidungsdatum

21.11.1956

Geschäftszahl

3Ob549/56; 1Ob55/52; 1Ob345/52; 3Ob503/57; 4Ob301/62; 4Ob325/62; 4Ob356/62; 4Ob324/65; 4Ob319/74; 4Ob355/75; 4Ob328/77; 4Ob320/77; 4Ob354/77; 4Ob311/84; 4Ob374/77; 4Ob312/80; 4Ob320/81; 4Ob314/82; 4Ob376/82; 4Ob404/81; 4Ob348/86; 4Ob338/87; 4Ob401/87; 4Ob114/88; 4Ob34/89; 4Ob38/89 (4Ob39/89); 4Ob128/89; 4Ob120/89; 4Ob61/89; 4Ob92/89; 4Ob126/89; 4Ob29/90; 4Ob173/89; 4Ob99/90; 4Ob519/90; 4Ob89/90; 4Ob112/90; 4Ob71/90; 4Ob83/90 (4Ob84/90); 4Ob80/90 (4Ob81/90); 4Ob100/90; 4Ob160/90; 4Ob135/90; 4Ob153/90; 4Ob175/90; 4Ob36/91; 4Ob92/91; 4Ob135/91; 4Ob58/92; 4Ob97/93; 4Ob116/93; 4Ob1/94; 4Ob1137/94; 4Ob71/95; 4Ob49/95; 4Ob2250/96b; 4Ob314/97y; 4Ob110/98z; 4Ob255/98y; 4Ob157/99p; 4Ob84/00g; 4Ob18/06k; 4Ob127/08t; 4Ob10/09p; 4Ob181/12i; 4Ob43/18d

Norm

UWG §1 C5a; UWG §1 E

Rechtssatz

Bei abfälligen Äußerungen eines im Wettbewerb stehenden Gewerbebetriebes spricht von vornherein die Vermutung zwingend dafür, dass sie in Wettbewerbsabsicht erfolgten.

Entscheidungstexte

TE OGH 1956-11-21 3 Ob 549/56

Veröff: JBl 1957,417 = ÖBl 1957,25

TE OGH 1952-01-23 1 Ob 55/52

Veröff: SZ 25/18 = JBl 1953,462 = ÖBl 1952,7

TE OGH 1952-04-23 1 Ob 345/52

Veröff: SZ 25/100 = ÖBl 1953,5

TE OGH 1957-10-23 3 Ob 503/57

Veröff: ÖBl 1958,46

TE OGH 1962-03-20 4 Ob 301/62

Veröff: JBl 1963,43

TE OGH 1962-06-15 4 Ob 325/62

Veröff: ÖBl 1963,9

TE OGH 1963-01-29 4 Ob 356/62

Veröff: ÖBl 1963,50

TE OGH 1965-03-11 4 Ob 324/65

Veröff: SZ 38/79 = ÖBl 1965,85

TE OGH 1974-05-14 4 Ob 319/74

Beisatz: DZ-Leserdienst. (T1) Veröff: ÖBl 1974,137

TE OGH 1975-12-16 4 Ob 355/75

Veröff: MietSlg 27101

TE OGH 1977-04-19 4 Ob 328/77

Veröff: ÖBl 1977,117

TE OGH 1977-06-14 4 Ob 320/77

Beisatz: Dass eine bestimmte Handlung in der Absicht vorgenommen wurde, den - eigenen oder fremden - Wettbewerb zu fördern, hat ansonsten jedoch grundsätzlich derjenige zu beweisen, der daraus irgendwelche Rechtsfolgen ableitet. (T2) SZ 50/86 = EvBl 1978/38 S 121 = ÖBl 1978,3 (mit Anmerkung von Schönherr)

TE OGH 1977-06-28 4 Ob 354/77

TE OGH 1984-03-20 4 Ob 311/84

Beisatz: Konkurrenz bei Verkabelung. (T3) Veröff: ÖBl 1984,102

TE OGH 1977-09-27 4 Ob 374/77

TE OGH 1980-03-25 4 Ob 312/80

Beis wie T2; Beisatz: Griechenland-Reisen. (T4) Veröff: ÖBl 1981,45

TE OGH 1981-03-24 4 Ob 320/81

Beisatz: Polstermöbel (T5)

TE OGH 1982-05-04 4 Ob 314/82

Auch; Beisatz: Thermoservice (T6) Veröff: ÖBl 1982,124

TE OGH 1982-10-12 4 Ob 376/82

Veröff: ÖBl 1983,13

TE OGH 1982-11-09 4 Ob 404/81

Beis wie T2; Beisatz: Ambulante Behandlung. (T7) Veröff: ÖBl 1983,9

TE OGH 1986-07-01 4 Ob 348/86

Beisatz: Umweltschädliches Umweltschutzpapier. (T8) Veröff: ÖBl 1987,23 = MR 1986 H4,28

TE OGH 1987-10-20 4 Ob 338/87

Veröff: WBl 1988,99 = MR 1988,84

TE OGH 1988-01-12 4 Ob 401/87

TE OGH 1989-02-07 4 Ob 114/88

Veröff: SZ 62/60 = MR 1989,61

TE OGH 1989-05-23 4 Ob 34/89

Auch; Beis wie T2; Beisatz: Handelt ein Gewerbetreibender im Wettbewerb, dann spricht schon nach der Lebenserfahrung eine tatsächliche Vermutung für eine Wettbewerbsabsicht. (T9)

TE OGH 1989-04-18 4 Ob 38/89

Veröff: MR 1989,139

TE OGH 1989-10-10 4 Ob 128/89

Veröff: MR 1989,219 (Korn)

TE OGH 1989-09-26 4 Ob 120/89

TE OGH 1989-10-10 4 Ob 61/89

TE OGH 1989-12-19 4 Ob 92/89

Beis wie T9; Veröff: MR 1990,99 ff = ecolex 1990,159

TE OGH 1989-12-05 4 Ob 126/89

Veröff: SZ 62/192

TE OGH 1990-02-27 4 Ob 29/90

TE OGH 1990-04-03 4 Ob 173/89

Veröff: MR 1990,149

TE OGH 1990-06-26 4 Ob 99/90

Auch

TE OGH 1990-06-26 4 Ob 519/90

Veröff: SZ 63/110

TE OGH 1990-06-12 4 Ob 89/90

TE OGH 1990-09-11 4 Ob 112/90

Auch; Veröff: MR 1991,34

TE OGH 1990-09-18 4 Ob 71/90

Veröff: SZ 63/156 = JBl 1991,784

TE OGH 1990-09-18 4 Ob 83/90

TE OGH 1990-09-18 4 Ob 80/90

TE OGH 1990-10-09 4 Ob 100/90

TE OGH 1990-11-20 4 Ob 160/90

Beisatz: Dass der Beklagte die "Erfüllung seiner Warnpflicht" vorgeschoben hat, nimmt seiner Äußerung weder den Charakter einer Behauptung, noch spricht sie gegen seine Wettbewerbsabsicht. (T10) Veröff: MR 1991,78

TE OGH 1990-11-06 4 Ob 135/90

Veröff: MR 1991,115 = ÖBl 1991,58

TE OGH 1990-12-04 4 Ob 153/90

Veröff: JBl 1991,390 (Pfersmann)

TE OGH 1991-01-15 4 Ob 175/90

Beisatz: Hier: Gebietskrankenkasse (T11) Veröff: WBl 1991,202

TE OGH 1991-05-28 4 Ob 36/91

Veröff: ÖBl 1991,87 = MR 1992,35

TE OGH 1991-10-22 4 Ob 92/91

Veröff: MR 1991,245 (Korn)

TE OGH 1991-12-17 4 Ob 135/91

Vgl auch; Beisatz: Die Wettbewerbsabsicht muss freilich (auch) bei abfälligen Äußerungen nicht das einzige oder auch nur das wesentliche Ziel der Handlung gewesen sein; sie darf nur gegenüber dem eigentlichen Beweggrund nicht völlig in den Hintergrund treten. (T12) Veröff: MR 1992,77 = ÖBl 1992,104 = WBl 1992,202

TE OGH 1992-07-14 4 Ob 58/92

Beis wie T12; Beisatz: Wettbewerbsabsicht (auch) als gesetzlicher Interessenvertreter der Zahnärzte. (T13) Veröff: ÖBl 1992,210

TE OGH 1993-07-13 4 Ob 97/93

Beisatz: Um die Förderung eigenen Wettbewerbs des Medieninhabers geht es, wenn seine Firma im Impressum unrichtig angegeben wird. (T14) Veröff: MR 1993,194 = ÖBl 1993,226

TE OGH 1993-11-16 4 Ob 116/93

Auch; Beisatz: IMAS-Report. (T15)

TE OGH 1994-02-15 4 Ob 1/94

TE OGH 1994-11-22 4 Ob 1137/94

Auch

TE OGH 1995-09-19 4 Ob 71/95

Auch; Beisatz: Bei abfälligen Äußerungen über einen Mitbewerber spricht auf Grund der Lebenserfahrung eine tatsächliche Vermutung von vornherein für die Wettbewerbsabsicht. (T16)

TE OGH 1995-10-10 4 Ob 49/95

Auch; Beis wie T16; Beisatz: Sofern der Beklagte nicht das Gegenteil beweist. (T17) Veröff: SZ 68/177

TE OGH 1996-09-17 4 Ob 2250/96b

Auch; Beis wie T16; Beis wie T17; Beisatz: Ist eine Behauptung objektiv geeignet, den eigenen Wettbewerb zu Lasten eines Mitbewerbers zu fördern, dann spricht die Vermutung von vornherein für die Wettbewerbsabsicht. (T18)

TE OGH 1997-12-19 4 Ob 314/97y

Auch

TE OGH 1998-04-21 4 Ob 110/98z

Auch; Beis wie T12; Beis wie T16

TE OGH 1998-09-29 4 Ob 255/98y

Auch; Beis wie T17

TE OGH 1999-06-22 4 Ob 157/99p

Vgl auch; Beis wie T9

TE OGH 2000-04-12 4 Ob 84/00g

Auch; Beisatz: Hier: Mediale Auseinandersetzung zwischen Rechtsanwälten. (T19)

Beisatz: Ob dies der Fall ist, hängt so sehr von den Umständen des einzelnen Falles ab, dass regelmäßig keine erhebliche Rechtsfrage im Sinne des § 528 Abs 1 ZPO besteht. (T20)

TE OGH 2006-03-14 4 Ob 18/06k

Auch; Beis wie T17

TE OGH 2008-09-23 4 Ob 127/08t

Vgl aber für die Rechtslage nach der UWG-Novelle 2007; Beisatz: Auf das Vorliegen von Wettbewerbsabsicht kommt es nach der UWG-Novelle 2007 nicht an. (T21)

Veröff: SZ 2008/132

TE OGH 2009-04-21 4 Ob 10/09p

Vgl; Beisatz: Zur Rechtslage nach der UWG-Novelle 2007. (T22)

Beisatz: § 7 UWG erfasst weiterhin nur Handlungen zu Zwecken des Wettbewerbs. Die mit dieser Formulierung umschriebene Wettbewerbsabsicht ist bei abfälligen Äußerungen eines im Wettbewerb stehenden Unternehmens grundsätzlich zu vermuten. (T23)

TE OGH 2013-03-19 4 Ob 181/12i

Auch; Beis wie T23

TE OGH 2018-03-22 4 Ob 43/18d

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1956:RS0077686