Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0098481

Entscheidungsdatum

11.04.1956

Geschäftszahl

5Os357/56; 9Os197/59; 12Os216/64; 12Os50/68; 11Os135/68; 10Os125/69; 9Os27/72; 12Os182/73; 11Os131/73; 9Os89/80; 13Os170/79; 10Os183/80; 9Os186/80; 13Os128/81; 10Os38/81; 11Os59/82; 12Os120/81; 12Os93/82; 11Os165/82; 9Os202/83; 12Os152/84; 10Os219/84; 9Os126/85; 10Os110/85; 9Os123/86; 13Os147/86; 9Os2/87; 10Os31/87; 11Os88/86; 14Os181/87; 14Os124/88; 13Os90/88; 12Os156/88; 16Os22/89; 16Os18/89; 15Os163/89 (15Os164/89); 13Os60/90; 13Os34/92; 15Os80/92; 14Os123/92; 11Os34/93; 15Os22/94; 12Os22/95 (12Os23/95); 11Os47/95; 15Os68/95; 13Os166/95; 13Os195/95; 12Os84/96; 13Os166/96; 15Os48/97 (15Os49/97); 13Os156/99; 15Os42/02; 14Os51/02; 12Os91/02; 14Os129/02; 13Os110/02; 12Os51/06a; 13Os113/06a; 12Os120/08a; 13Os97/09b; 15Os4/11v; 14Os7/16k; 12Os112/17p; 14Os40/18s

Norm

StPO §258 Abs1; StPO §281 Abs1 Z5 B

Rechtssatz

Die Berücksichtigung von Beweismitteln im Urteil, die nicht im Sinne des § 258 StPO zum Gegenstand der Hauptverhandlung gemacht wurden, stellt den Nichtigkeitsgrund des § 281 Z 5 StPO dar.

Entscheidungstexte

TE OGH 1956-04-11 5 Os 357/56

Veröff: RZ 1956,91

TE OGH 1959-08-28 9 Os 197/59

Beisatz: Die Nichtberücksichtigung kann den Nichtigkeitsgrund nicht begründen. (T1)

TE OGH 1964-11-17 12 Os 216/64

TE OGH 1968-06-05 12 Os 50/68

Beisatz: Nichtigkeit, wenn der Ausspruch des Schöffengerichtes entscheidende Tatsachen (§ 270 Abs 2 Z 6 und 7 StPO) betrifft. (T2)

TE OGH 1969-01-23 11 Os 135/68

Auch; Beis wie T1

TE OGH 1969-07-01 10 Os 125/69

TE OGH 1972-03-30 9 Os 27/72

Beisatz: Unterbliebene nochmalige Vernehmung von Zeugen nach Wiederholung der Hauptverhandlung (§ 276a zweiter Satz StPO). (T3)

TE OGH 1974-01-15 12 Os 182/73

Beisatz: Beweisergebnisse aus vorangegangener Hauptverhandlung, die in der gemäß § 276a StPO wiederholten Hauptverhandlung nicht wiederholt wurden. (T4)

TE OGH 1974-02-28 11 Os 131/73

Beis wie T1

TE OGH 1980-06-27 9 Os 89/80

Beisatz: Hier: In der Hauptverhandlung nicht vorgeführte (pornographische) Filme. (T5)

TE OGH 1980-09-04 13 Os 170/79

Vgl auch

TE OGH 1981-01-27 10 Os 183/80

Vgl auch

TE OGH 1981-03-17 9 Os 186/80

Beisatz: Keine Nichtigkeit, wenn das Beweismittel nur als zusätzliches, illustratives Begründungsargument herangezogen wird und die fragliche Feststellung durch die übrigen Verfahrensergebnisse allein mängelfrei begründet wird. (T6)

TE OGH 1981-08-21 13 Os 128/81

TE OGH 1981-09-08 10 Os 38/81

Beisatz: Falls sie einen Ausspruch über entscheidende Tatsachen betrifft. (T7)

TE OGH 1982-04-28 11 Os 59/82

Vgl auch

TE OGH 1982-06-07 12 Os 120/81

Vgl; Beis wie T1; Beisatz: Keine Unvollständigkeit im Sinne des § 281 Abs 1 Z 5 StPO, wenn - nach dem Inhalt des Hauptverhandlungsprotokolls im Verfahren gar nicht vorgebrachte - Umstände im Urteil nicht erörtert werden. (T8)

TE OGH 1982-09-09 12 Os 93/82

Vgl; Beis wie T1

TE OGH 1983-03-23 11 Os 165/82

TE OGH 1983-12-13 9 Os 202/83

Beis wie T4

TE OGH 1984-10-18 12 Os 152/84

Beis wie T2; Beis wie T6

TE OGH 1985-01-29 10 Os 219/84

Beis wie T4; Beisatz: Sowie Sachverständigengutachten. (T9)

TE OGH 1985-09-04 9 Os 126/85

Beis wie T4

TE OGH 1985-09-10 10 Os 110/85

Vgl auch; Beisatz: Verwertung eines Beweisergebnisses aus einem späteren Strafverfahren, das im Zeitpunkt der Urteilsfällung noch gar nicht vorlag. (T10)

TE OGH 1986-09-10 9 Os 123/86

Vgl; Beisatz: Umgekehrt können Umstände, die in der Hauptverhandlung nicht vorgekommen sind (§ 258 Abs 1 StPO) nicht zum Gegenstand einer Mängelrüge gemacht werden (unzulässige Neuerung). (T11)

TE OGH 1986-10-16 13 Os 147/86

Vgl; Beis wie T1; Beis wie T11

TE OGH 1987-01-21 9 Os 2/87

Vgl; Beis wie T8

TE OGH 1987-03-24 10 Os 31/87

Beisatz: Der Umstand, dass dieser Begründungsmangel nicht gerügt wird, kann nicht dazu führen, dass dem Angeklagten die ansonsten berechtigte Geltendmachung einer Unvollständigkeit in Ansehung eines Teiles jener Aussage, die insgesamt zu Unrecht gegen ihn verwertet wurde, zu verwehren wäre. (T12)

TE OGH 1987-03-31 11 Os 88/86

Vgl; Beis wie T1

TE OGH 1987-12-16 14 Os 181/87

Vgl; Beis wie T1

TE OGH 1988-08-24 14 Os 124/88

TE OGH 1988-11-10 13 Os 90/88

Vgl; Beisatz: Keine Nichtigkeit, wenn dies (ausdrücklich) auf einen ausgeschiedenen Faktenkomplex beschränkt blieb. (T13)

TE OGH 1989-01-19 12 Os 156/88

TE OGH 1989-06-23 16 Os 22/89

Vgl; Beis wie T1; Beis wie T8

TE OGH 1989-06-23 16 Os 18/89

Vgl; Beis wie T1; Beis wie T8

TE OGH 1990-01-09 15 Os 163/89

Vgl; Beis wie T11; Beisatz: Hier: Vorgänge nach der Urteilsverkündung. (T14)

TE OGH 1990-06-07 13 Os 60/90

Vgl; Beis wie T8

TE OGH 1992-05-06 13 Os 34/92

TE OGH 1992-08-20 15 Os 80/92

TE OGH 1992-10-27 14 Os 123/92

TE OGH 1993-03-25 11 Os 34/93

Beisatz: Zur prozessordnungsgemäßen Geltendmachung solcher Begründungsmängel jedoch wären sowohl die jeweils im einzelnen gerügte Feststellung als auch jene urteilsmäßige Beweisgrundlage zu bezeichnen, die nach Auffassung des Beschwerdeführers nicht im Sinn des § 258 Abs 1 StPO Gegenstand der Hauptverhandlung gewesen sein soll. (T15)

TE OGH 1994-03-24 15 Os 22/94

Vgl auch

TE OGH 1995-03-30 12 Os 22/95

Vgl auch; Beis wie T1

TE OGH 1995-06-28 11 Os 47/95

TE OGH 1995-06-29 15 Os 68/95

Vgl auch

TE OGH 1995-12-20 13 Os 166/95

Vgl auch; Beisatz: Keinesfalls § 281 Abs 1 Z 3 StPO. (T16)

TE OGH 1996-05-08 13 Os 195/95

TE OGH 1996-07-18 12 Os 84/96

TE OGH 1996-11-20 13 Os 166/96

Vgl auch

TE OGH 1997-05-22 15 Os 48/97

TE OGH 2000-01-12 13 Os 156/99

Auch; Beisatz: Kommt der nach § 152 Abs 5 StPO nichtigen Aussagen im Rahmen der Beweiswürdigung nur illustrative Bedeutung zu, weshalb eine Aufklärung über erhebliche Tatsachen damit nicht verbunden war (vergleiche § 254 StPO), so ist für den Obersten Gerichtshof unzweifelhaft erkennbar dass die Formverletzung auf die Entscheidung keinen dem Angeklagten nachteiligen Einfluss üben konnte (§ 281 Abs 3 StPO). (T17)

TE OGH 2002-05-16 15 Os 42/02

TE OGH 2002-05-28 14 Os 51/02

Vgl auch

TE OGH 2002-11-07 12 Os 91/02

Vgl auch; Beis ähnlich wie T7

TE OGH 2003-01-28 14 Os 129/02

Auch

TE OGH 2003-04-30 13 Os 110/02

Vgl; Beis wie T8

TE OGH 2006-06-01 12 Os 51/06a

Beisatz: Urteilsfeststellungen aufgrund eines Schreibens, das in der Hauptverhandlung nicht verlesen wurde. (T18)

TE OGH 2006-12-20 13 Os 113/06a

Vgl auch; Beis wie T1

TE OGH 2009-03-26 12 Os 120/08a

Vgl; Beis ähnlich wie T8; Beis ähnlich wie T11; Beisatz: Nach § 258 Abs 1 StPO dürfen Aktenstücke nur dann bei der Entscheidung berücksichtigt werden, wenn sie in der Hauptverhandlung vorgelesen oder vom Vorsitzenden vorgetragen worden sind; darin kommt der auch verfassungsrechtlich verankerte (Art 90 Abs 1 B-VG) Grundsatz der Mündlichkeit des Verfahrens zum Ausdruck. (T19); Beisatz: Demgemäß wurde der Inhalt des in Rede stehenden, in einer nicht gerichtsüblichen Sprache abgefassten (und auch nicht in die deutsche Sprache übersetzten [vgl § 126 Abs 1 StPO]) Schriftstücks ungeachtet der Protokollierung, wonach „der gesamte Akteninhalt mit Ausnahme der enthaltenen Niederschriften" verlesen wurde, gar nicht zum Gegenstand des Beweisverfahrens (iSd § 258 Abs 1 StPO). (T20); Beisatz: Umstände, die in der Hauptverhandlung nicht vorgekommen sind, bedürfen aber keiner Erörterung (WK-StPO § 281 Rz 427). (T21)

TE OGH 2009-11-19 13 Os 97/09b

Vgl

TE OGH 2011-09-21 15 Os 4/11v

Auch; Beis ähnlich wie T19; Beis ähnlich wie T20

TE OGH 2016-03-08 14 Os 7/16k

Auch

TE OGH 2018-03-15 12 Os 112/17p

Beis wie T15

TE OGH 2018-05-29 14 Os 40/18s

Vgl

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1956:RS0098481