Gericht

OGH

Entscheidungsdatum

26.10.1955

Geschäftszahl

2Ob591/55; 2Ob590/56 (2Ob591/56); 5Ob262/66; 2Ob367/67; 7Ob253/68;

8Ob183/69; 5Ob309/69; 1Ob85/70; 1Ob124/70; 1Ob302/70; 1Ob293/71;

6Ob5/72 /6Ob6/72); 4Ob583/72; 4Ob594/72; 5Ob17/73; 6Ob277/72;

4Ob354/74; 6Ob602/76 (6Ob603/76 - 6Ob618/76); 8Ob3/77; 7Ob525/78;

7Ob525/81; 3Ob606/80; 3Ob547/82; 5Ob6/82; 2Ob129/82; 1Ob593/85;

8Ob671/88; 7Ob643/89 (7Ob644/89); 8Ob672/89; 1Ob552/91; 1Ob554/91;

5Ob511/92; 1Ob188/01f; 1Ob15/02s; 1Ob42/02m; 6Ob17/02x

Norm

ZPO §182;

ZPO §432;

ZPO §503 Z2 C5;

Rechtssatz

Pflicht des Gerichtes ist es, die für die Entscheidung erheblichen Tatsachen ins Klare zu setzen, und zwar auch dann, wenn die Streitteile durch Rechtsanwälte vertreten sind.

Entscheidungstexte

TE OGH 1955/10/26 2 Ob 591/55

TE OGH 1956/10/17 2 Ob 590/56

TE OGH 1966/10/13 5 Ob 262/66

TE OGH 1968/05/09 2 Ob 367/67

Veröff: SZ 41/58

TE OGH 1969/02/05 7 Ob 253/68

TE OGH 1969/09/23 8 Ob 183/69

TE OGH 1969/12/10 5 Ob 309/69

Veröff: JBl 1970,623

TE OGH 1970/06/04 1 Ob 85/70

TE OGH 1970/07/09 1 Ob 124/70

TE OGH 1971/01/14 1 Ob 302/70

Veröff: MietSlg 23653

TE OGH 1971/11/11 1 Ob 293/71

TE OGH 1972/03/16 6 Ob 5/72

TE OGH 1972/10/20 4 Ob 583/72

TE OGH 1972/11/07 4 Ob 594/72

TE OGH 1973/02/14 5 Ob 17/73

TE OGH 1973/02/08 6 Ob 277/72

TE OGH 1974/12/10 4 Ob 354/74

TE OGH 1976/10/07 6 Ob 602/76

Veröff: EvBl 1977/69 S 157 = JBl 1977,319 (Anmerkung von Wilhelm)

TE OGH 1977/02/16 8 Ob 3/77

TE OGH 1978/02/16 7 Ob 525/78

TE OGH 1981/03/26 7 Ob 525/81

TE OGH 1981/04/08 3 Ob 606/80

TE OGH 1982/04/14 3 Ob 547/82

TE OGH 1982/05/18 5 Ob 6/82

TE OGH 1982/11/09 2 Ob 129/82

Beisatz: Die Anleitungspflicht besteht auch im Berufungsverfahren. (T1)

TE OGH 1985/08/28 1 Ob 593/85

Auch

TE OGH 1989/04/06 8 Ob 671/88

Veröff: RZ 1990/105 S 280

TE OGH 1989/10/19 7 Ob 643/89

TE OGH 1991/02/26 8 Ob 672/89

Veröff: ÖBA 1991,671

TE OGH 1991/04/24 1 Ob 552/91

Auch

TE OGH 1991/04/24 1 Ob 554/91

TE OGH 1992/04/07 5 Ob 511/92

Auch

TE OGH 2001/11/27 1 Ob 188/01f

Vgl aber; Beisatz: Bei einem Verbesserungsauftrag an einen Rechtsanwalt ist der Hinweis auf das Vorliegen eines Mangels ausreichend und eine Belehrung, wie dieser Mangel zu beseitigen sei, nicht erforderlich. (T2)

TE OGH 2002/02/26 1 Ob 15/02s

Auch; Beisatz: Darauf ist auch von Amts wegen Bedacht zu nehmen, wenn der Kläger die Notwendigkeit einer Präzisierung nicht selbst erkannte. (T3)

TE OGH 2002/04/30 1 Ob 42/02m

TE OGH 2002/12/12 6 Ob 17/02x

Beis wie T2

Rechtssatznummer

RS0036876