Gericht

OGH

Entscheidungsdatum

15.11.1950

Geschäftszahl

2Ob737/50; 5Ob592/59; 6Ob266/62; 1Ob57/63; 5Ob306/64; 5Ob297/64;

6Ob269/64; 5Ob102/65; 6Ob208/66; 6Ob6/67; 7Ob253/68; 5Ob156/69;

1Ob289/70; 5Ob683/81; 2Ob2422/96g; 1Ob188/01f

Norm

ZPO §182;

Rechtssatz

Grenzen der Manuduktionspflicht im Gerichtshofverfahren.

Entscheidungstexte

TE OGH 1950/11/15 2 Ob 737/50

Veröff: SZ 23/332

TE OGH 1960/01/27 5 Ob 592/59

TE OGH 1962/11/29 6 Ob 266/62

Beisatz: Masseverwalter (T1)

TE OGH 1963/05/08 1 Ob 57/63

Beisatz: Mangelnde Konkretisierung von Gegenforderungen. (T2)

TE OGH 1964/12/10 5 Ob 306/64

TE OGH 1964/12/17 5 Ob 297/64

TE OGH 1964/09/30 6 Ob 269/64

Veröff: JBl 1965,151

TE OGH 1965/05/20 5 Ob 102/65

Zweiter Rechtsgang zu 5 Ob 306/64

TE OGH 1966/09/01 6 Ob 208/66

TE OGH 1967/01/18 6 Ob 6/67

Veröff: QuHGZ 1967/23 S 71

TE OGH 1969/02/05 7 Ob 253/68

TE OGH 1969/07/09 5 Ob 156/69

Beis wie T1

TE OGH 1971/02/11 1 Ob 289/70

Beisatz: Rechtsanwalt als Kläger. (T3)

TE OGH 1981/12/15 5 Ob 683/81

Auch

TE OGH 1997/06/26 2 Ob 2422/96g

Auch

TE OGH 2001/11/27 1 Ob 188/01f

Beisatz: Gerade bei der Schlüssigstellung eines Klagebegehrens ist die Grenze zwischen dem objektiven Richter und dem Rechtsfreund einer Partei vom anleitenden Gericht striktest zu beachten, kommt es doch hier auf die zu wählende exakte Formulierung an; dem Richter ist es daher verwehrt, etwa gar die Verbesserung wörtlich vorzuschlagen, dem Rechtsfreund aber auch nur deren wesentlichen Grundzüge nahezulegen. (T4)

Rechtssatznummer

RS0036874