Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0046081

Entscheidungsdatum

05.05.1937

Geschäftszahl

1Ob318/37; 1Ob450/58; 1Ob278/58; 7Ob494/55; 1Ob312/57; 1Ob86/63; 1Ob136/73; 1Ob171/73; 1Ob3/77; 1Ob18/84; 1Ob40/94; 1Ob29/97i; 1Ob9/07s; 4Ob102/10v

Norm

JN §1 CVIII; WRG §39; WRG §113

Rechtssatz

Zur Entscheidung über den Bestand und den Umfang einer Dienstbarkeit des Wasserbezugsrechtes und Wasserleitungsrechtes sind die ordentlichen Gerichte zuständig.

Entscheidungstexte

TE OGH 1937-05-05 1 Ob 318/37

Veröff: SZ 19/155

TE OGH 1958-12-03 1 Ob 450/58

Beisatz: Die gerichtliche Entscheidung wird nicht durch die Entscheidung der Wasserrechtsbehörde über ein öffentlich - rechtliches Wasserrecht ausgeschlossen. (T1)

TE OGH 1958-07-09 1 Ob 278/58

Beisatz: Und zwar auch dann, wenn das Begehren auf Einverleibung der privatrechtlichen Dienstbarkeit des Wasserbezuges im Grundbuch gestellt wird, selbst wenn eine diesbezügliche Eintragung des Wasserbezugsrechtes im Wasserbuch bzw ein wasserbehördlicher Bescheid vorliegt. (T2) Veröff: EvBl 1958/307 S 523

TE OGH 1955-11-09 7 Ob 494/55

TE OGH 1957-06-19 1 Ob 312/57

TE OGH 1963-06-07 1 Ob 86/63

Veröff: RZ 1964,60 = EvBl 1964/31 S 46 = JBl 1964,213

TE OGH 1973-09-05 1 Ob 136/73

Veröff: EvBl 1974/69 S 158 = SZ 46/82

TE OGH 1974-06-12 1 Ob 171/73

TE OGH 1977-02-04 1 Ob 3/77

Veröff: SZ 50/18

TE OGH 1984-07-11 1 Ob 18/84

Veröff: RZ 1985/27 S 89

TE OGH 1995-06-23 1 Ob 40/94

TE OGH 1997-04-29 1 Ob 29/97i

Auch; nur: Zur Entscheidung über den Bestand und den Umfang einer Dienstbarkeit sind die ordentlichen Gerichte zuständig. (T3)

TE OGH 2007-06-05 1 Ob 9/07s

Beisatz: Die Eigentumsfreiheitsklage stellt einen privatrechtlichen Anspruch dar, dessen Beurteilung auch dann im ordentlichen Rechtsweg zu erfolgen hat, wenn sich die Beklagte auf im öffentlichen Recht wurzelnde Umstände beruft. (T4)

TE OGH 2010-07-13 4 Ob 102/10v

Auch; Veröff: SZ 2010/83