Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0012114

Entscheidungsdatum

02.03.1933

Geschäftszahl

3Ob147/33; 6Ob259/68; 5Ob81/74; 1Ob2/75; 7Ob552/78; 5Ob640/78; 5Ob626/78; 7Ob659/79; 1Ob672/80; 6Ob806/80; 6Ob603/82; 2Ob572/84 (2Ob573/84); 6Ob609/87; 1Ob33/87; 6Ob524/89; 6Ob634/90; 2Ob595/91; 1Ob13/94; 5Ob2036/96i; 1Ob2019/96k; 1Ob2003/96g; 1Ob80/97i; 10Ob69/98i; 5Ob297/98g; 7Ob81/99h; 1Ob6/00i; 5Ob218/00w; 1Ob5/01v; 5Ob282/01h; 6Ob84/05d; 6Ob140/05i; 3Ob125/05m; 5Ob290/07v; 5Ob85/08y; 5Ob25/08z; 5Ob173/08i; 5Ob2/11x; 9Ob47/11v; 9Ob46/12y; 3Ob21/13d; 4Ob203/13a; 3Ob135/14w; 7Ob30/15k; 7Ob108/15f; 5Ob41/18t; 1Ob239/18f

Norm

ABGB §523 Ca; ABGB §833 B1

Rechtssatz

Auch ein Miteigentümer allein ist berechtigt, die Negatorienklage zu erheben.

Entscheidungstexte

TE OGH 1933-03-02 3 Ob 147/33

Veröff: SZ 15/48; ähnlich auch SZ I/72

TE OGH 1968-11-27 6 Ob 259/68

Veröff: MietSlg 20028

TE OGH 1975-06-05 5 Ob 81/74

Veröff: EvBl 1974/275 S 603 = MietSlg 26042

TE OGH 1975-01-22 1 Ob 2/75

Veröff: SZ 48/4 = MietSlg 27067

TE OGH 1978-04-20 7 Ob 552/78

TE OGH 1978-07-14 5 Ob 640/78

Veröff: SZ 51/115

TE OGH 1978-09-26 5 Ob 626/78

Veröff: MietSlg 30042

TE OGH 1979-07-05 7 Ob 659/79

TE OGH 1980-11-12 1 Ob 672/80

Veröff: SZ 53/149 = NZ 1982,69

TE OGH 1981-03-25 6 Ob 806/80

Beisatz: Allerdings steht dem Miteigentümer dieses Recht (so schon SZ 1/72) nur insoweit zu, als er sich nicht in Widerspruch zum anderen Miteigentümer (Hälfteeigentümer) setzt, wenn dieser den derzeit bestehenden Zustand aufrechterhalten will. (T1)

Veröff: SZ 54/43 = MietSlg 33049

TE OGH 1982-07-14 6 Ob 603/82

Beisatz: Zumal wenn kein Anhaltspunkt für die Anwendbarkeit besonderer Organisationsvorschriften, die das Klagerecht einem bestimmten Organ zuwiesen (SZ 48/62), oder für eine Übergehung der übrigen Teilhaber (SZ 1/72) vorliegt und keine Rechtsbegründung zugunsten der Gemeinschaft angestrebt wird (EvBl 1974/275 S 603). (T2)

TE OGH 1984-06-05 2 Ob 572/84

Veröff: RZ 1985/10 S 63

TE OGH 1987-06-25 6 Ob 609/87

Veröff: SZ 60/122 = MietSlg XXXIX/28

TE OGH 1987-10-21 1 Ob 33/87

Beis wie T1; Veröff: SZ 60/216

TE OGH 1989-02-23 6 Ob 524/89

Beisatz: Hier: Unterlassungsanspruch und Wiederherstellungsanspruch aus einer Grunddienstbarkeit. (T3)

Veröff: NZ 1990,18

TE OGH 1990-07-12 6 Ob 634/90

Beis wie T1; Beisatz: Hier: Wohnungseigentümer. (T4)

TE OGH 1992-03-11 2 Ob 595/91

Beis wie T1

TE OGH 1994-05-30 1 Ob 13/94

TE OGH 1996-04-30 5 Ob 2036/96i

Beis wie T1; Beisatz: Die Klage auf Feststellung des Nichtbestehens einer Grunddienstbarkeit ist von allen Miteigentümern des dienenden Grundstücks einzubringen; wegen der Gefahr unlösbarer Verwicklungen bei isolierter Entscheidung über das Begehren nur eines von mehreren Miteigentümern liegt sogar der Fall einer einheitlichen Streitpartei vor. (T5)

Veröff: SZ 69/110

TE OGH 1996-07-26 1 Ob 2019/96k

Auch; Beisatz: Auch possessorische Rechtsmittel. (T6)

TE OGH 1996-11-26 1 Ob 2003/96g

Beis wie T1

TE OGH 1998-03-24 1 Ob 80/97i

Vgl auch; Beis wie T6; Beisatz: Auch Räumungsklage und Eigentumsklage. (T7)

TE OGH 1998-05-19 10 Ob 69/98i

Beis wie T1; Beis wie T5; Beisatz: Ein Miteigentümer setzt sich in Widerspruch zu den übrigen Miteigentümern, wenn andere Miteigentümer dem mit der Eigentumfreiheitsklage in Anspruch Genommenen zu einem obligatorischen Verhalten verpflichtet sind. (T8)

TE OGH 1999-02-23 5 Ob 297/98g

Vgl; Beisatz: Miteigentümern und Wohnungseigentümern ist ein Interesse an der Abwehr eines eigenmächtigen Eingriffs in das Miteigentum stets zuzubilligen. (T9)

TE OGH 1999-06-09 7 Ob 81/99h

Vgl aber; Beis wie T5; Beisatz: Soweit eine Servitutenklage auch nicht zur Begründung der Dienstbarkeit für sich und die anderen Miteigentümer erhoben, sondern damit nur ein bereits verbüchertes Recht der Gemeinschaft gewahrt werden soll, sind die Miteigentümer des herrschenden Grundstücks als einheitliche Streitpartei anzusehen. Klagt nur ein Teil der Miteigentümer, ist die Klage mangels aktiver Klagslegitimation abzuweisen. (T10)

TE OGH 2000-04-28 1 Ob 6/00i

Auch; Beisatz: Dies gilt auch für die Geltendmachung von Rechten aus Grunddienstbarkeiten. (T11)

TE OGH 2000-09-26 5 Ob 218/00w

Auch; Beisatz: Hier: Beseitigung einer angeblich eigenmächtig und bauordnungswidrig an der Fassade des Hauses angebrachten Parabolspiegelantenne. (T12)

TE OGH 2001-03-27 1 Ob 5/01v

Beis ähnlich wie T2; Beis ähnlich wie T5

TE OGH 2002-02-26 5 Ob 282/01h

Beis wie T4

TE OGH 2005-06-23 6 Ob 84/05d

Auch; Beisatz: Das Klagerecht gegen die Anmaßung einer Servitut und gegen störende Eigentumseingriffe steht jedem Miteigentümer zu. (T13)

Beisatz: Die Feststellung des Bestehens einer Grunddienstbarkeit (auf Grund einer actio confessoria) kann nur einheitlich von allen Miteigentümern (des herrschenden Grundstücks) und gegen alle Miteigentümer (des dienenden Grundstücks) gemeinsam verlangt werden. (T14)

Beisatz: Hier: Das „Einverleibungsbegehren" wurde nicht vom Dienstbarkeitsberechtigten, sondern vom mit der Grunddienstbarkeit belasteten Miteigentümer des dienenden Grundstücks gestellt und gegen die Alleineigentümerin des herrschenden Grundstücks gerichtet. (T15)

TE OGH 2005-07-14 6 Ob 140/05i

Vgl auch; Beisatz: Nur der Eigentümer, nicht aber auch ein Fruchtgenussberechtigter, ist zur Servitutsklage (actio confessoria) betreffend eine Grunddienstbarkeit aktiv legitimiert. (T16)

Veröff: SZ 2005/104

TE OGH 2005-12-21 3 Ob 125/05m

Veröff: SZ 2005/190

TE OGH 2008-06-03 5 Ob 290/07v

Auch; Beisatz: Bei einer Miteigentümergemeinschaft ist auf Klagsseite jeder einzelne Berechtigte zur Abwehr von Störungen legitimiert, soferne er sich nicht in Widerspruch mit den Übrigen setzt. Insbesondere gilt dies auch für einen Wohnungseigentümer hinsichtlich allgemeiner Hausteile. (T17)

TE OGH 2008-06-24 5 Ob 85/08y

Auch; Beis wie T3; Beis wie T4; Beis wie T11; Beisatz: Hier: Klage eines Wohnungseigentümers gegen einen anderen Wohnungseigentümer auf Beseitigung und Unterlassung der Störung einer zugunsten der gemeinsamen Liegenschaft einverleibten Servitut. (T18)

TE OGH 2008-07-14 5 Ob 25/08z

Vgl; Beisatz: In einem solchen Fall liegt keine einheitliche Streitpartei mit den übrigen Mit- und Wohnungseigentümern vor. (T19)

TE OGH 2008-08-26 5 Ob 173/08i

Beis wie T4; Bem: Zur Aktivlegitimation des Wohnungseigentumsbewerbers im Gründungsstadium/Vorbereitungsstadium siehe RS0124155. (T20)

Veröff: SZ 2008/117

TE OGH 2011-01-24 5 Ob 2/11x

Auch; Beis wie T4; Beisatz: Auch gegen andere Wohnungseigentümer. (T21)

TE OGH 2012-04-30 9 Ob 47/11v

Beis wie T1

TE OGH 2012-10-22 9 Ob 46/12y

Auch; Beis ähnlich wie T1; Beis ähnlich wie T17

TE OGH 2013-05-15 3 Ob 21/13d

Auch; Beis wie T1; Beis wie T17

TE OGH 2014-02-17 4 Ob 203/13a

Vgl auch; Beisatz: Wenn durch den Eingriff in das Ansehen oder die Privatsphäre eines Verstorbenen mittelbar die Interessen mehrerer Angehöriger beeinträchtigt werden, kann dies jeder einzelne Angehörige geltend machen. (T22); Veröff: SZ 2014/10

TE OGH 2014-08-21 3 Ob 135/14w

Auch; Beis wie T1

TE OGH 2015-04-09 7 Ob 30/15k

Beis wie T1; Beis wie T7

TE OGH 2016-01-27 7 Ob 108/15f

Beis wie T1; Beis wie T17

TE OGH 2018-07-18 5 Ob 41/18t

Auch

TE OGH 2019-03-05 1 Ob 239/18f

Beis wie T1; Beis wie T8; Beis wie T17 nur: Bei einer Miteigentümergemeinschaft ist auf Klagsseite jeder einzelne Berechtigte zur Abwehr von Störungen legitimiert, soferne er sich nicht in Widerspruch mit den Übrigen setzt. (T23); Beisatz: Hier: Widerspruch zum Willen der übrigen Miteigentümer, von denen einzelne dem monierten Verhalten ausdrücklich zugestimmt und die übrigen dagegen nichts einzuwenden gehabt hatten. (T24); Beisatz: Hier: Amtshaftungsverfahren; keine korrekturbedürftige Fehlbeurteilung der Vertretbarkeit einer Rechtsansicht. (T25)

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1933:RS0012114