Gericht

OGH

Entscheidungsdatum

11.10.1922

Geschäftszahl

2Ob985/22

Norm

ZPO §503 Z2 C2b;

Rechtssatz

Es verletzt den Grundsatz der Unmittelbarkeit des Verfahrens und der Subsidiarität der Parteienvernehmung, wenn das Berufungsgericht ohne Wiederholung der in erster Instanz aufgenommenen Zeugenbeweise über dieselben Tatsachen die Parteien zu Beweiszwecken vernimmt und daraufhin zu einer abweichenden Feststellung gelangt.

Entscheidungstexte

TE OGH 1922/10/11 2 Ob 985/22

Veröff: SZ 4/96

Rechtssatznummer

RS0043280