Kurztitel

Einkommensteuergesetz 1972

Kundmachungsorgan

Bundesgesetzblatt Nr. 440 aus 1972, aufgehoben durch Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 61 aus 2018,

Typ

BG

Paragraph/Artikel/Anlage

Paragraph 2,

Inkrafttretensdatum

01.01.1991

Außerkrafttretensdatum

31.12.2018

Abkürzung

EStG 1972

Index

32/02 Steuern vom Einkommen und Ertrag

Beachte

Ende des Bezugszeitraums: 31. 12. 1988 (Paragraph 125, EStG 1988, Bundesgesetzblatt Nr. 400 aus 1988,)

Text

römisch II. EINKOMMEN

1. Einkunftsarten, Einkünfte, Einkommen

Paragraph 2,

  1. Absatz einsDer Einkommensteuer ist das Einkommen zugrunde zu legen, das der Steuerpflichtige innerhalb eines Kalenderjahres bezogen hat.
  2. Absatz 2Einkommen ist der Gesamtbetrag der Einkünfte aus den im Absatz 3, bezeichneten Einkunftsarten nach Ausgleich mit Verlusten, die sich aus einzelnen Einkunftsarten ergeben, und nach Abzug der Sonderausgaben (Paragraph 18,).
  3. Absatz 3Der Einkommensteuer unterliegen nur:
    1. Ziffer eins
      Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft,
    2. Ziffer 2
      Einkünfte aus selbständiger Arbeit,
    3. Ziffer 3
      Einkünfte aus Gewerbebetrieb,
    4. Ziffer 4
      Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit,
    5. Ziffer 5
      Einkünfte aus Kapitalvermögen,
    6. Ziffer 6
      Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung,
    7. Ziffer 7
      sonstige Einkünfte im Sinne des Paragraph 29,
    Zu welcher Einkunftsart die Einkünfte im einzelnen Fall gehören, bestimmt sich nach den Paragraphen 21 bis 32.
  4. Absatz 4Einkünfte im Sinne des Absatz 3, sind:
    1. Ziffer eins
      Bei Land- und Forstwirtschaft, selbständiger Arbeit und Gewerbebetrieb der Gewinn (Paragraphen 4 bis 14),
    2. Ziffer 2
      bei den anderen Einkunftsarten der Überschuß der Einnahmen über die Werbungskosten (Paragraphen 15 und 16).
  5. Absatz 5Bei Land- und Forstwirten, die Bücher nach den besonderen für Land- und Forstwirte geltenden Bestimmungen führen, und bei Gewerbetreibenden, deren Firma im Firmenbuch eingetragen ist und die Bücher ordnungsmäßig führen, ist der Gewinn aus Land- und Forstwirtschaft oder aus Gewerbebetrieb bei Ermittlung des Einkommens für das Kalenderjahr zu berücksichtigen, in dem das Wirtschaftsjahr endet. Wirtschaftsjahr ist der Zeitraum, für den regelmäßig Abschlüsse gemacht werden. Das Wirtschaftsjahr umfaßt einen Zeitraum von zwölf Monaten. Es darf einen Zeitraum von weniger als zwölf Monaten nur umfassen, wenn
    1. Ziffer eins
      ein Betrieb eröffnet oder aufgegeben wird oder
    2. Ziffer 2
      ein Steuerpflichtiger von regelmäßigen Abschlüssen auf einen bestimmten Tag zu regelmäßigen Abschlüssen auf einen anderen bestimmten Tag übergeht.
    Jeder Übergang von regelmäßigen Abschlüssen auf einen bestimmten Tag zu regelmäßigen Abschlüssen auf einen anderen bestimmten Tag bedarf der vorherigen bescheidmäßigen Zustimmung des Finanzamtes. Die Zustimmung ist zu erteilen, wenn für den Übergang gewichtige betriebliche Gründe vorliegen. Die Erzielung eines Steuervorteiles gilt jedoch nicht als gewichtiger betrieblicher Grund.

Anmerkung

Fassung zuletzt geändert durch Bundesgesetzblatt Nr. 10 aus 1991,

Schlagworte

Verlustausgleich, Rumpfwirtschaftsjahr, Abweichendes Wirtschaftsjahr,

Gewinneinkünfte, Überschußeinkünfte, Einkünfte aus Landwirtschaft,

Ordnungsmäßige Buchführung, Ermittlungszeitraum, Protokollierung,

Zurechnung der Einkünfte, Landwirt

Zuletzt aktualisiert am

22.10.2018

Gesetzesnummer

10004110

Dokumentnummer

NOR12051134

alte Dokumentnummer

N3199111881A