BUNDESGESETZBLATT
FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

Jahrgang 2023

Ausgegeben am 4. Juli 2023

Teil II

211. Verordnung:

Änderung der Einstufungsverordnung zum Bundespflegegeldgesetz

211. Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, mit der die Verordnung über die Beurteilung des Pflegebedarfes nach dem Bundespflegegeldgesetz (Einstufungsverordnung zum Bundespflegegeldgesetz – EinstV) geändert wird

Auf Grund des Paragraph 4, des Bundespflegegeldgesetzes, Bundesgesetzblatt Nr. 110 aus 1993,, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz, Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 65 aus 2023,, wird verordnet:

Die Einstufungsverordnung zum Bundespflegegeldgesetz – EinstV, Bundesgesetzblatt Teil 2, Nr. 37 aus 1999,, zuletzt geändert durch die Verordnung Bundesgesetzblatt Teil 2, Nr. 426 aus 2022,, wird wie folgt geändert:

Novellierungsanordnung 1, Paragraph 8, lautet:

Paragraph 8,

Die Grundlage der Entscheidung über die Zuerkennung oder die Neubemessung von Pflegegeld bildet ein ärztliches Sachverständigengutachten oder ein Sachverständigengutachten von Angehörigen des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege. Erforderlichenfalls sind zur ganzheitlichen Beurteilung der Pflegesituation Personen aus anderen Bereichen, beispielsweise der Heil- und Sonderpädagogik, der Sozialarbeit, der Psychologie sowie der Psychotherapie beizuziehen.“

Novellierungsanordnung 2, Dem Paragraph 9, wird folgender Absatz 6, angefügt:

  1. Absatz 6Paragraph 8, in der Fassung der Verordnung Bundesgesetzblatt Teil 2, Nr. 211 aus 2023, tritt mit dem der Kundmachung folgenden Tag in Kraft.“

Rauch