BUNDESGESETZBLATT
FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

Jahrgang 2021

Ausgegeben am 2. März 2021

Teil III

36. Siebenter Zusatzvertrag zwischen der Republik Österreich und dem Heiligen Stuhl zum Vertrag zwischen der Republik Österreich und dem Heiligen Stuhl zur Regelung von vermögensrechtlichen Beziehungen vom 23. Juni 1960

(NR: GP XXVII RV 404 AB 507 S. 69. BR: AB 10484 S. 916.)

36.

Der Nationalrat hat beschlossen:

Der Abschluss des gegenständlichen Staatsvertrages wird gemäß Art. 50 Abs. 1 Z 1 B-VG genehmigt.

SIEBENTER ZUSATZVERTRAG

zwischen der Republik Österreich und dem Heiligen Stuhl zum Vertrag zwischen der Republik Österreich und dem Heiligen Stuhl zur Regelung von vermögensrechtlichen Beziehungen vom 23. Juni 1960

Zwischen der Republik Österreich und dem Heiligen Stuhl wird in neuerlicher Ergänzung des Vertrags zwischen der Republik Österreich und dem Heiligen Stuhl zur Regelung von vermögensrechtlichen Beziehungen vom 23. Juni 1960 nachstehender Zusatzvertrag geschlossen:

Artikel I

Der in Artikel II Absatz 1 lit. a des Vertrags zwischen der Republik Österreich und dem Heiligen Stuhl zur Regelung von vermögensrechtlichen Beziehungen vom 23. Juni 19601 in der Fassung des Zusatzvertrages vom 5. März 20092 genannte Betrag von 17.295.000 Euro wird, beginnend mit dem Jahr 2018, auf 20.754.000 Euro erhöht.

Der Betrag ist jeweils im Fall einer dauerhaften Geldwertminderung in der Höhe von 20 Prozent, falls erforderlich auch rückwirkend, anzupassen. Eine dauerhafte Wertminderung tritt im ersten von vier aufeinander folgenden Monaten ein, in denen jeweils eine Wertminderung von 20 Prozent überschritten worden ist. Zur Berechnung der Wertminderung ist der von der Statistik Austria verlautbarte Verbraucherindex von 1986 heranzuziehen.

Der Heilige Stuhl wird die Republik Österreich jeweils über den Eintritt der dauerhaften Geldwertminderung in Kenntnis setzen und um Aufnahme von Gesprächen über die Anpassung des Betrags ersuchen. Der gemäß diesem Artikel neu festgelegte Betrag ist im Bundesgesetzblatt kundzumachen.

Artikel II

Artikel XXII Absatz 2 des Konkordates vom 5. Juni 19333 gilt für die Regelung von Schwierigkeiten bezüglich der Auslegung dieses Zusatzvertrages sinngemäß.

Artikel III

Dieser Zusatzvertrag bedarf der Ratifikation; die Ratifikationsurkunden werden sobald wie möglich in Rom ausgetauscht werden. Er tritt am ersten Tag des zweiten Monats nach dem Austausch der Ratifikationsurkunden in Kraft.

Geschehen zu Wien, am 12. Oktober 2020, in zwei Urschriften in deutscher und italienischer Sprache, die beide gleichermaßen authentisch sind.

Für die Republik Österreich:

Für den Heiligen Stuhl:

Susanne Raab m. p.

Pedro López Quintana m. p.

SETTIMO ACCORDO ADDIZIONALE

fra la Repubblica Austriaca e la Santa Sede alla Convenzione fra la Repubblica Austriaca e la Santa Sede per il Regolamento di Rapporti Patrimoniali del 23 Giugno 1960

Fra la Repubblica Austriaca e la Santa Sede viene concluso, a ulteriore completamento della Convenzione fra la Repubblica Austriaca e la Santa Sede per il Regolamento di Rapporti Patrimoniali del 23 Giugno 1960, il seguente Accordo Addizionale:

Articolo I

La somma di 17.295.000 Euro, di cui all'Articolo Il, Capov. 1, lettera a, della Convenzione fra la Repubblica Austriaca e la Santa Sede per il Regolamento di Rapporti Patrimoniali del 23 Giugno 1960, nella redazione dell'Accordo Addizionale in data 5 marzo 2009, viene elevata a partire dall'anno 2018 a 20.754.000 Euro.

La somma dovrà essere adattata di volta in volta, in caso di svalutazione monetaria duratura pari al 20 per cento, se necessario anche in maniera retroattiva. Una svalutazione monetaria duratura si ha nel primo di quattro mesi successivi in cui – in ciascuno di questi mesi – sia stata superata una svalutazione del 20 per cento. Ai fini del calcolo della svalutazione ci si deve basare sull'indice dei prezzi al consumatore del 1986, pubblicato da Statistik Austria.

La Santa Sede informerà la Repubblica Austriaca di volta in volta del verificarsi della svalutazione monetaria duratura e richiederà l'avvio di colloqui in vista dell'adattamento della somma. La nuova somma fissata ai sensi del presente Articolo dovrà essere pubblicata sulla Gazzetta Ufficiale austriaca.

Articolo II

L'Articolo XXII, Capov. 2 del Concordato del 5 Giugno 1933 vale, per analogia, per la soluzione di difficoltà concernenti l'interpretazione del presente Accordo Addizionale.

Articolo III

Questo Accordo Addizionale necessita della ratificazione; gli strumenti di ratifica verranno scambiati al più presto a Roma. Esso entrerà in vigore il primo giorno del secondo mese dopo lo scambio degli strumenti di ratifica.

Fatto a Vienna, il 12 ottobre 2020, in doppio originale in lingua tedesca ed italiana, che sono entrambi ugualmente autentici.

Per la Repubblica Austriaca:

Per la Santa Sede:

Susanne Raab m. p.

Pedro López Quintana m. p.

Die vom Bundespräsidenten unterzeichnete und vom Bundeskanzler gegengezeichnete Ratifikationsurkunde wurde am 10. Februar 2021 ausgetauscht; der Zusatzvertrag tritt gemäß seinem Art. III mit 1. April 2021 in Kraft.

Kurz

1  Kundgemacht in BGBl. Nr. 195/1960.

2  Kundgemacht in BGBl. III Nr. 120/2009.

3  Kundgemacht in BGBl. II Nr. 2/1934.