BUNDESGESETZBLATT
FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

Jahrgang 2018

Ausgegeben am 20. Dezember 2018

Teil II

355. Verordnung:

Gas-Systemnutzungsentgelte-Verordnung 2013 – Novelle 2019, GSNE-VO 2013 – Novelle 2019

355. Verordnung der Regulierungskommission der E-Control, mit der die Gas-Systemnutzungsentgelte-Verordnung 2013 geändert wird (Gas-Systemnutzungsentgelte-Verordnung 2013 – Novelle 2019, GSNE-VO 2013 – Novelle 2019)

Auf Grund der §§ 24 Abs. 2, 70 und 82 Abs. 1 des Gaswirtschaftsgesetzes 2011 – GWG 2011, BGBl. I Nr. 107/2011, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 108/2017 und das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 164/2017, in Verbindung mit § 12 Abs. 2 Z 1 des Energie-Control-Gesetzes – E-ControlG, BGBl. I Nr. 110/2010, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 108/2017 und das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 164/2017, wird verordnet:

Die Verordnung der Regulierungskommission der E-Control, mit der die Entgelte für die Systemnutzung in der Gaswirtschaft bestimmt werden (Gas-Systemnutzungsentgelte-Verordnung 2013 – GSNE-VO 2013), BGBl. II Nr. 309/2012, zuletzt geändert durch die Verordnung BGBl. II Nr. 85/2018, wird wie folgt geändert:

1. In § 2 Abs. 1 Z 1 wird nach dem Wort „Leistungsmessung“ die Wortfolge „oder eine Messung mit einem Verbrauchsaufzeichnungsmessgerät gemäß § 2 Z 10 Lastprofilverordnung 2018“ eingefügt.

2. § 2 Abs. 1 Z 13 zweiter Satz lautet:

„Dieser beträgt für das Marktgebiet Ost 11,30 kWh/Nm3, für das Marktgebiet Tirol 11,26 kWh/Nm3 und für das Marktgebiet Vorarlberg 11,27 kWh/Nm3.“

3. In § 10 Abs. 6c letzter Satz wird das Wort „Regelzonenführer“ durch das Wort „Regelreserveanbieter“ ersetzt.

4. § 10 Abs. 8 Z 1 und 2 lautet:

„1.

Netznutzungsentgelt für die Netzebene 2:

2.

Netznutzungsentgelt für die Netzebene 3:

5. § 11 Abs. 3 Z 6 lautet:

„6.

Ruggell: 7,80.“

6. In § 12 Abs. 2 wird die Zahl „0,50“ durch die Zahl „0,44“ ersetzt.

7. § 13 Abs. 2 Z 2 und 3 lautet:

„2.

Einspeisung aus Produktion im Netzbereich Oberösterreich:

0,29;

3.

Einspeisung aus Produktion im Netzbereich Salzburg:

1,46;“

8. § 14 Abs. 7 Z 1 lautet:

„1.

Marktgebiet Ost:

9. § 14 Abs. 7 Z 2 lit. a und b lautet:

a)

TIGAS-Erdgas Tirol GmbH zahlt an Austrian Gas Grid Management AG:

3.409,3;

                            

b)

EVA-Erdgasversorgung Ausserfern GmbH zahlt an Austrian Gas Grid Management AG:

123,7.“

10. In § 14 Abs. 7 Z 3 lautet:

„3.

Marktgebiet Vorarlberg: Die Vorarlberger Energienetze GmbH zahlt an Austrian Gas Grid Management AG:

4.544,2“

11. In § 15 Abs. 3 wird jeweils nach dem Wort „Lastprofilzählern“ die Wortfolge „und Verbrauchsaufzeichnungsmessgeräten gemäß § 2 Z 10 Lastprofilverordnung 2018“ eingefügt.

12. § 15 Abs. 6 Z 4 wird folgende Z 5 angefügt:

„5.

Höchstpreise für Verbrauchsaufzeichnungsmessgeräte gemäß § 2 Z 10 Lastprofilverordnung 2018 mit Übertragung in Euro:

a)

einkanalige Ausführung

7,00;

b)

Ausführung mit zwei oder mehr Kanälen

10,00.“

13. § 17 Abs. 2 bis Abs. 6 lautet:

„(2) Für den Netzbereich Kärnten werden folgende Ausgleichszahlungen festgelegt:

KNG-Kärnten Netz GmbH zahlt an Energie Klagenfurt GmbH: 136,8.

(3) Für den Netzbereich Oberösterreich werden folgende Ausgleichszahlungen festgelegt:

(4) Für den Netzbereich Steiermark werden folgende Ausgleichszahlungen festgelegt:

(5) Für den Netzbereich Tirol werden folgende Ausgleichszahlungen festgelegt:

TIGAS-Erdgas Tirol GmbH zahlt an EVA-Erdgasversorgung Ausserfern GmbH: 1.010,8.

(6) Für den Netzbereich Vorarlberg werden folgende Ausgleichszahlungen festgelegt:

Die Stadtwerke Bregenz GmbH zahlt an Vorarlberger Energienetze GmbH: 597,4.“

14. § 19 Z 1 bis Z 3 lautet:

15. § 21 Abs. 14 wird folgender Abs. 15 angefügt:

„(15) § 2 Abs. 1 Z 1 und Z 13 zweiter Satz, § 10 Abs. 6c letzter Satz, § 10 Abs. 8 Z 1 und 2, § 11 Abs. 3 Z 6, § 12 Abs. 2, § 13 Abs. 2 Z 2 und 3, § 14 Abs. 7 Z 1, § 14 Abs. 7 Z 2 lit. a und b, § 14 Abs. 7 Z 3, § 15 Abs. 3, § 17 Abs. 2 bis Abs. 6 und § 19 Z 1 bis Z 3, jeweils in der Fassung der GSNE-VO 2013 – Novelle 2019, BGBl. II Nr. 355/2018, treten mit Beginn des Gastages 1. Jänner 2019 in Kraft.“

Schramm