BUNDESGESETZBLATT
FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

Jahrgang 2013

Ausgegeben am 17. Mai 2013

Teil II

129. Verordnung:

Änderung der Verordnung über den Ersatz von Prüfungsgebieten der Berufsreifeprüfung

129. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Verordnung über den Ersatz von Prüfungsgebieten der Berufsreifeprüfung geändert wird

Auf Grund des § 3 Abs. 2 des Bundesgesetzes über die Berufsreifeprüfung, BGBl. I Nr. 68/1997, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 89/2012, wird verordnet:

Die Verordnung über den Ersatz von Prüfungsgebieten der Berufsreifeprüfung, BGBl. II Nr. 268/2000, in der Fassung der Verordnungen BGBl. II Nr. 371/2005 und BGBl. II Nr. 39/2010, wird wie folgt geändert:

1. Dem § 1 Z 1 wird folgende lit. h angefügt:

„h)

First Certificate in English (FCE),“

2. Dem § 1 Z 2 wird folgende lit. d angefügt:

„d)

Diplome de francais des affaires – DFA 1,“

3. Dem § 1 Z 3 werden folgende lit. g und h angefügt:

„g)

certificato di lingua italiana – CELI 2,

h)

certificato di italiano commerciale, livello intermedio – CIC 1,“

4. § 2 Z 4 lautet:

„4.

Abschlussprüfung an einer nachstehend genannten Fachakademie, die bei einer Einrichtung einer Körperschaft des öffentlichen Rechtes im Mindestausmaß von 1 000 Unterrichtseinheiten geführt wird:

a)

Fachakademie für Angewandte Informatik,

b)

Fachakademie für Angewandte Informatik – Schwerpunkt Software-Entwicklung,

c)

Fachakademie für Angewandte Informatik – Schwerpunkt System-Administration,

d)

Fachakademie für Automatisierungstechnik,

e)

Fachakademie für Elektroenergietechnik – Schwerpunkt Gebäudeenergieeffizienz/
Ökoenergietechnik,

f)

Fachakademie für Fertigungstechnik,

g)

Fachakademie für Fertigungstechnik/Produktionsmanagement,

h)

Fachakademie für Handel,

i)

Fachakademie für Hochbau,

j)

Fachakademie für Holzbau, Design, Technologie und Betriebsmanagement,

k)

Fachakademie für Holzwirtschaft und -technologie,

l)

Fachakademie für Industrie-Informatik,

m)

Fachakademie für Innenausbau/Raumgestaltung,

n)

Fachakademie für Konstruktion und Produktdesign,

o)

Fachakademie für Marketing,

p)

Fachakademie für Marketing & Management,

q)

Fachakademie für Medieninformatik,

r)

Fachakademie für Medieninformatik und Mediendesign,

s)

Fachakademie für Rechnungswesen/Controlling,

t)

Fachakademie für Spritzgusstechnik/Automation,

u)

Fachakademie für Umweltschutz,“

5. In § 2 Z 8 lit. e lautet der Einleitungssatz:

„die nach der von der zuständigen Fachorganisation oder der Wirtschaftskammer Österreich gemäß den §§ 21 und 22a der Gewerbeordnung 1994, BGBl. Nr. 194 in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 131/2004 sowie in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 42/2008, verordneten und im Internet kundgemachten Prüfungsordnung absolviert wurde und durch die Vorlage des Meisterprüfungszeugnisses in folgenden Handwerken nachgewiesen wird:“

6. In § 2 Z 8 lit. 3 wird nach der Wendung „- Gärtner,“ die Wendung „– Getreidemüller,“ eingefügt.

7. In § 2 wird nach Z 9a folgende Z 9b eingefügt:

„9b.

Befähigungsprüfung

a)

für das reglementierte Gewerbe der Arbeitsvermittler gemäß der am 30.1.2004 im Internet unter der Internetadresse www.WKO.at kundgemachten Arbeitsvermittlungs-Befähigungsprüfungsordnung der Wirtschaftskammer Österreich,

b)

für das Gewerbe der Arbeitskräfteüberlassung gemäß der am 30. Jänner 2004 im Internet unter der Internetadresse www.WKO.at kundgemachten Arbeitskräfteüberlassungs-Prüfungsordnung des allgemeinen Fachverbandes des Gewerbes,

c)

für das Gewerbe der Berufsdetektive gemäß der am 30. Jänner 2004 im Internet unter der Internetadresse www.WKO.at kundgemachten Berufsdetektive-Prüfungsordnung des allgemeinen Fachverbandes des Gewerbes,

d)

für das Gewerbe der Bestatter gemäß der am 30. Jänner 2004 im Internet unter der Internetadresse www.WKO.at kundgemachten Bestattungs-Prüfungsordnung des Fachverbandes der Bestattung,

e)

für das Gewerbe der Drogisten gemäß der am 20.10.2003 im Internet unter der Internetadresse www.WKO.at kundgemachten Drogistengewerbe-Befähigungsprüfungsordnung des Bundesgremiums des Handels mit Arzneimitteln, Drogerie- und Parfümeriewaren sowie Chemikalien und Farben der Wirtschaftskammer Österreich,

f)

für das Gewerbe der Fußpfleger gemäß der am 26.01.2004 im Internet unter der Internetadresse www.WKO.at kundgemachten Verordnung der Bundesinnung der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure über die Prüfung für das reglementierte Gewerbe der Fußpflege,

g)

für das Gewerbe der Inkassoinstitute gemäß der am 31.1.2004 sowie am 17. November 2005 im Internet unter der Internetadresse www.WKO.at kundgemachten Inkassoinstitute-Befähigungsprüfungsordnung der Wirtschaftskammer Österreich,

h)

für das Gewerbe der Kosmetiker (Schönheitspflege) gemäß der am 26.01.2004 im Internet unter der Internetadresse www.WKO.at kundgemachten Verordnung der Bundesinnung der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure über die Prüfung für das reglementierte Gewerbe der Kosmetik (Schönheitspflege),

i)

für das gebundene Gewerbe der Masseure gemäß der am 26.01.2004 im Internet unter der Internetadresse www.WKO.at kundgemachten Verordnung der Bundesinnung der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure über die Prüfung für das reglementierte Gewerbe der Massage,

j)

für das Waffengewerbe gemäß der am 30.1.2004 im Internet unter der Internetadresse www.WKO.at kundgemachten Waffengewerbe-Befähigungsprüfungsordnung der Wirtschaftskammer Österreich,“

8. § 2 Z 14 lautet:

„14.

Diplomprüfung an Schulen für Sozialbetreuungsberufe mit Öffentlichkeitsrecht, die gemäß dem mit

-

GZ BMBWK-21.635/0003-III/3a/2006 erlassenen und im Verordnungsblatt für die Dienstbereiche der Bundesministerien für Unterricht, Kunst und Kultur und für Wissenschaft und Forschung unter der Nr. 22/2007 kundgemachten,

-

GZ BMUKK-21.635/0014-III/3a/2010 erlassenen und im Verordnungsblatt für die Dienstbereiche der Bundesministerien für Unterricht, Kunst und Kultur und für Wissenschaft und Forschung unter der Nr. 102/2010 kundgemachten sowie

-

GZ BMUKK-21.635/0008-III/3a/2012 erlassenen und im Verordnungsblatt für die Dienstbereiche der Bundesministerien für Unterricht, Kunst und Kultur und für Wissenschaft und Forschung unter der Nr. 67/2012 kundgemachten Organisationsstatuten geführt werden,“

9. In § 2 Z 15 lautet der Einleitungsteil:

„15.

nachstehende Zivilluftfahrt-Scheine gemäß § 1 der Verordnung des Bundesministers für Verkehr, Innovation und Technologie über das Zivilluftfahrt-Personal (Zivilluftfahrt-Personalverordnung 2006 – ZLPV 2006), BGBl. II Nr. 205/2006 in der Fassung der Verordnungen BGBl. II Nr. 71/2009 sowie BGBl. II Nr. 260/2012:“

10. Dem § 3 wird folgender Abs. 5 angefügt:

„(5) § 1 Z 1 lit. h, Z 2 lit. d, Z 3 lit. g und h sowie § 2 Z 4, Z 8 lit. e, Z 9b, Z 14 und Z 15 in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 129/2013 treten mit Ablauf des Tages der Kundmachung im Bundesgesetzblatt in Kraft.“

Schmied