BUNDESGESETZBLATT
FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

Jahrgang 2005

Ausgegeben am 15. November 2005

Teil II

371. Verordnung:

Änderung der Verordnung über den Ersatz von Prüfungsgebieten der Berufsreifeprüfung

371. Verordnung der Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, mit der die Verordnung über den Ersatz von Prüfungsgebieten der Berufsreifeprüfung geändert wird

Auf Grund des § 3 Abs. 2 des Bundesgesetzes über die Berufsreifeprüfung, BGBl. I Nr. 68/1997, in der Fassung der Bundesgesetze BGBl. I Nr. 21/1998, 52/2000 und 91/2005, wird verordnet:

Die Verordnung über den Ersatz von Prüfungsgebieten der Berufsreifeprüfung, BGBl. II Nr. 268/2000, wird wie folgt geändert:

1. § 2 Z 3 und 4 lautet:

„3.

Diplomprüfung nach dem Krankenpflegegesetz, BGBl. Nr. 102/1961, gemäß der Ersten Krankenpflegeverordnung, BGBl. Nr. 634/1973, in der geltenden Fassung, und gemäß der Zweiten Krankenpflegeverordnung, BGBl. Nr. 73/1975, in der geltenden Fassung, sowie nach dem Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (GuKG), BGBl. I Nr. 108/1997, gemäß der Gesundheits- und Krankenpflege-Ausbildungsverordnung, BGBl. II Nr. 179/1999, in der geltenden Fassung,

4.

Abschlussprüfung an einer nachstehend genannten Fachakademie, die bei einer Einrichtung einer Körperschaft des öffentlichen Rechtes im Mindestausmaß von 1 000 Unterrichtseinheiten geführt wird:

a)

Fachakademie für Angewandte Informatik,

b)

Fachakademie für Automatisierungstechnik,

c)

Fachakademie für Fertigungstechnik,

d)

Fachakademie für Handel,

e)

Fachakademie für Hochbau,

f)

Fachakademie für Holzbau, Design, Technologie und Betriebsmanagement,

g)

Fachakademie für Holzwirtschaft und -technologie,

h)

Fachakademie für Innenausbau/Raumgestaltung,

i)

Fachakademie für Marketing,

j)

Fachakademie für Marketing & Management,

k)

Fachakademie für Medieninformatik,

l)

Fachakademie für Rechnungswesen/Controlling,

m)

Fachakademie für Umweltschutz,“

2. § 2 Z 8 lautet:

„8.

gewerbliche Meisterprüfung,

a)

die bis 30. Juni 1995 abgelegt worden ist,

b)

die nach dem 1. Juli 1995 gemeinsam mit der Unternehmerprüfung abgelegt worden ist,

c)

die nach dem 1. Juli 1995 abgelegt worden ist,

-

für Bäcker gemäß BGBl. Nr. 22/1981,

-

für Bildhauer gemäß BGBl. Nr. 74/1995,

-

für Binder gemäß BGBl. Nr. 180/1989,

-

für Blechblasinstrumentenerzeuger gemäß BGBl. Nr. 973/1994,

-

für Bodenleger gemäß BGBl. Nr. 290/1994,

-

für Bootbauer gemäß BGBl. II Nr. 464/1999,

-

für Buchbinder gemäß BGBl. Nr. 193/1989,

-

für Bürokommunikationstechniker gemäß BGBl. Nr. 909/1994,

-

für Dachdecker gemäß BGBl. Nr. 96/1981,

-

für Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger gemäß BGBl. Nr. 567/1989,

-

für Drechsler gemäß BGBl. Nr. 181/1989,

-

für Elektroniker und Elektromaschinenbauer gemäß BGBl. Nr. 910/1994,

-

für Fleischer gemäß BGBl. Nr. 11/1981 idF BGBl. Nr. 59/1989,

-

für Fotografen gemäß BGBl. Nr. 52/1994,

-

für Gärtner gemäß BGBl. Nr. 467/1993,

-

für Glaser gemäß BGBl. Nr. 321/1981,

-

für Glasschleifer gemäß BGBl. Nr. 322/1981,

-

für Gold- und Silberschmiede und Juweliere gemäß BGBl. Nr. 207/1987,

-

für Hafner gemäß BGBl. Nr. 272/1981,

-

für Harmonikamacher gemäß BGBl. Nr. 553/1993,

-

für Holzblasinstrumentenerzeuger gemäß BGBl. Nr. 755/1994,

-

für Hörgeräteakustiker gemäß BGBl. II Nr. 501/1999,

-

für Kälteanlagentechniker gemäß BGBl. Nr. 908/1994,

-

für Karosseriebauer gemäß BGBl. Nr. 164/1981,

-

für Karosseriebauer einschließlich Karosseriespengler und Karosserielackierer gemäß BGBl. II Nr. 70/1998 sowie gemäß BGBl. II Nr. 70/1998 idF BGBl. II Nr. 406/1998,

-

für Kartonagewarenerzeuger gemäß BGBl. Nr. 685/1992,

-

für Keramiker gemäß BGBl. Nr. 271/1981,

-

für Klaviermacher gemäß BGBl. Nr. 552/1993,

-

für Kraftfahrzeugtechniker gemäß BGBl. Nr. 113/1996 sowie gemäß BGBl. Nr. 113/1996 idF BGBl. II Nr. 191/1998,

-

für Kunststeinerzeuger gemäß BGBl. Nr. 213/1982,

-

für Kunststoffverarbeiter gemäß BGBl. Nr. 289/1994,

-

für Kupferschmiede gemäß BGBl. Nr. 190/1981,

-

für Landmaschinentechniker gemäß BGBl. Nr. 756/1995,

-

für Ledergalanteriewarenerzeuger und Taschner gemäß BGBl. Nr. 146/1991,

-

für Lüftungsanlagenbauer gemäß BGBl. Nr. 854/1994,

-

für Maler und Anstreicher gemäß BGBl. Nr. 312/1984,

-

für Maschinen- und Fertigungstechniker gemäß BGBl. Nr. 907/1994,

-

für Modellbauer/Modelltischler gemäß BGBl. II Nr. 465/1999,

-

für Molker und Käser gemäß BGBl. Nr. 53/1994,

-

für Optiker gemäß BGBl. Nr. 114/1981,

-

für Orgelbauer gemäß BGBl. Nr. 675/1990,

-

für Pflasterer gemäß BGBl. Nr. 71/1982,

-

für Platten- und Fliesenleger gemäß BGBl. Nr. 273/1981,

-

für Radio- und Videoelektroniker gemäß BGBl. Nr. 366/1995,

-

für Rauchfangkehrer gemäß BGBl. Nr. 328/1981,

-

für Sattler einschließlich Fahrzeugsattler und Riemer gemäß BGBl. Nr. 147/1991,

-

für Schilderhersteller gemäß BGBl. Nr. 211/1981,

-

für Schlosser gemäß BGBl. Nr. 459/1995,

-

für Schmiede gemäß BGBl. Nr. 460/1995,

-

für Spengler gemäß BGBl. Nr. 191/1981,

-

für Streich- und Saiteninstrumentenerzeuger gemäß BGBl. Nr. 554/1993,

-

für Stukkateure und Trockenausbauer gemäß BGBl. Nr. 718/1993,

-

für Tapezierer und Bettwarenerzeuger gemäß BGBl. Nr. 275/1984,

-

für Textilreiniger gemäß BGBl. Nr. 508/1989,

-

für Tischler gemäß BGBl. Nr. 182/1989,

-

für Tischler gemäß BGBl. II Nr. 463/1999,

-

für Vergolder und Staffierer gemäß BGBl. Nr. 267/1982,

-

für Wagner gemäß BGBl. Nr. 181/1989,

-

für Zentralheizungsbauer gemäß BGBl. Nr. 880/1984,

d)

die nach dem 1. Februar 2004 nach der gemäß § 20 der Gewerbeordnung 1994, BGBl. Nr. 194 in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 131/2004, erlassenen und im Internet kundgemachten Prüfungsordnung absolviert wurde,

e)

die nach der von der zuständigen Fachorganisation oder der Wirtschaftskammer Österreich gemäß den §§ 21 und 22a der Gewerbeordnung 1994, BGBl. Nr. 194 in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 131/2004, verordneten und im Internet kundgemachten Prüfungsordnung absolviert wurde und durch die Vorlage des Meisterprüfungszeugnisses in folgenden Handwerken nachgewiesen wird:

-

Augenoptik,

-

Bäcker,

-

Bandagisten,

-

Bildhauer,

-

Binder,

-

Blumenbinder (Floristen),

-

Bodenleger,

-

Bootbauer,

-

Buchbinder,

-

Dachdecker,

-

Damenkleidermacher,

-

Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereinigung,

-

Drechsler,

-

Fleischer,

-

Floristen,

-

Friseur und Perückenmacher (Stylist),

-

Gärtner,

-

Glasbläser und Glasinstrumentenerzeugung,

-

Glaser, Glasbeleger und Flachglasschleifer,

-

Gold- und Silberschmiede,

-

Gold-, Silber- und Metallschläger,

-

Hafner,

-

Heizungstechnik,

-

Herrenkleidermacher,

-

Hohlglasschleifer und Hohlglasveredler,

-

Hörgeräteakustik,

-

Kälte- und Klimatechnik,

-

Karosseriebauer einschließlich Karosseriespengler und Karosserielackierer,

-

Kartonagewarenerzeuger,

-

Keramiker,

-

Kommunikationselektronik,

-

Konditoren (Zuckerbäcker) einschließlich der Lebzelter und der Kanditen-, Gefrorenes- und Schokoladewarenerzeugung,

-

Kraftfahrzeugtechnik,

-

Kunststoffverarbeitung,

-

Kupferschmiede,

-

Kürschner,

-

Lackierer,

-

Landmaschinentechnik,

-

Ledergalanteriewarenerzeugung und Taschner,

-

Lüftungstechnik,

-

Maler und Anstreicher,

-

Mechatroniker für Elektromaschinenbau und Automatisierung,

-

Mechatroniker für Elektronik, Büro- und EDV-Systemtechnik,

-

Mechatroniker für Maschinen- und Fertigungstechnik,

-

Mechatroniker für Medizingerätetechnik,

-

Metalldesign,

-

Modellbauer,

-

Musikinstrumentenerzeuger wie folgend

-

Blechblasinstrumentenerzeuger,

-

Harmonikamacher,

-

Holzblasinstrumentenerzeuger,

-

Klaviermacher,

-

Orgelbauer,

-

Streich- und Saiteninstrumentenerzeuger,

-

Oberflächentechnik,

-

Orthopädieschuhmacher,

-

Orthopädietechnik,

-

Pflasterer,

-

Platten- und Fliesenleger,

-

Rauchfangkehrer,

-

Sattler einschließlich Fahrzeugsattler und Riemer,

-

Schädlingsbekämpfung,

-

Schilderherstellung,

-

Schlosser,

-

Schmiede,

-

Schuhmacher,

-

Spengler,

-

Stukkateure und Trockenausbauer,

-

Tapezierer und Dekorateure,

-

Textilreiniger (Chemischreiniger, Wäscher und Wäschebügler),

-

Tischler,

-

Uhrmacher,

-

Vergolder und Staffierer,

-

Wärme-, Kälte-, Schall- und Branddämmer,

-

Zahntechniker,“

3. Dem § 2 wird nach Z 8 folgende Z 8a eingefügt:

„8a.

land- und forstwirtschaftliche Meisterprüfung, und zwar:

-

Land- und forstwirtschaftliche Meisterprüfung auf Grund der Burgenländischen Land- und forstwirtschaftlichen Berufsausbildungsordnung 1993, LGBl. Nr. 51/1993, und der darauf basierenden Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Berufsausbildung in der Land- und Forstwirtschaft vom 9. April 1997, kundgemacht im Jahrgang 1997 des Landesamtsblattes für das Burgenland, 29. Stück, 458. Verlautbarung, in der Fassung der Novelle vom 31. Oktober 2003, kundgemacht im 73. Jahrgang, 44. Stück, 579. Verlautbarung,

-

Meisterprüfung auf Grund der Kärntner Land- und forstwirtschaftlichen Berufsausbildungsordnung 1991, LGBl. Nr. 144, und der darauf basierenden Ausbildungs- und Prüfungsordnungen der Land- und forstwirtschaftlichen Lehrlings- und Fachausbildungsstelle bei der Kammer für Land- und Forstwirtschaft in Kärnten vom 4. Dezember 1992 und vom 12. März 1996, kundgemacht in der Kärntner Landeszeitung Nr. 5 vom 4. Februar 1993, Nr. 6 vom 11. Februar 1993, Nr. 7 vom 18. Februar 1993 und Nr. 15 vom 4. April 1996, alle in der Fassung der Novelle vom Juli 2002, kundgemacht in der Kärntner Landeszeitung Nr. 28 vom 18. Juli 2002, bzw. der Prüfungsordnung der Land- und forstwirtschaftlichen Lehrlings- und Fachausbildungsstelle bei der Kammer für Land- und Forstwirtschaft in Kärnten vom 7. Oktober 2005, kundgemacht in der Kärntner Landeszeitung Nr. 40 vom 13. Oktober 2005,

-

Meisterprüfung auf Grund der Niederösterreichischen Land- und forstwirtschaftlichen Berufsausbildungsordnung 1991, LGBl. Nr. 5030-0, und der darauf basierenden Ausbildungs- und Prüfungsordnung der Land- und forstwirtschaftlichen Lehrlings- und Fachausbildungsstelle vom 25. Juni 1992 mit Genehmigung der Landesregierung vom 28. Juni 1993 in der Fassung der Novelle vom 25. Juni 2004 mit Genehmigung der Landesregierung vom 3. August 2004, kundgemacht in den Amtlichen Nachrichten Nr. 15/2004 vom 16. August 2004,

-

Meisterprüfung auf Grund des Oberösterreichischen Land- und forstwirtschaftlichen Berufsausbildungsgesetzes 1991, LGBl. Nr. 95, und der darauf basierenden Oberösterreichischen Land- und forstwirtschaftlichen Ausbildungs- und Prüfungsordnung 1991 der Land- und forstwirtschaftlichen Lehrlings- und Fachausbildungsstelle bei der Landwirtschaftskammer für Oberösterreich vom 27. August 1991, kundgemacht in der Amtlichen Linzer Zeitung vom 3. Jänner 1992, Folge 1, in der Fassung der Novelle vom 3. April 2002, kundgemacht in der Amtlichen Linzer Zeitung vom 3. September 2002, Folge 19,

-

Meisterprüfung auf Grund der Salzburger land- und forstwirtschaftlichen Berufsausbildungsordnung 1991, LFBAO 1991, LGBl. Nr. 69/1991, und der darauf basierenden Ausbildungs- und Prüfungsordnungen auf dem Gebiete der land- und forstwirtschaftlichen Facharbeiter- und Meisterausbildung der Lehrlings- und Fachausbildungsstelle bei der Kammer für Land- und Forstwirtschaft in Salzburg vom 5. Juni 2002, kundgemacht in der Salzburger Landes-Zeitung Nr. 20 vom 16. Juli 2002,

-

Meisterprüfung auf Grund des Steiermärkischen Land- und forstwirtschaftlichen Berufsausbildungsgesetzes 1991, LGBl. Nr. 65, und der darauf basierenden Verordnung der Steiermärkischen Landesregierung über die Ausbildung und Prüfung zum Facharbeiter und Meister auf dem Gebiet der Land- und Forstwirtschaft, LGBl. Nr. 74/1997, in der Fassung der Novelle LGBl. Nr. 45/2002,

-

Meisterprüfung auf Grund des Tiroler Land- und forstwirtschaftlichen Berufsausbildungsgesetzes 2000, LGBl. Nr. 32, und der darauf basierenden Verordnung der Lehrlings- und Fachausbildungsstelle bei der Landwirtschaftskammer vom 25. Mai 2001, mit der Ausbildungsvorschriften und eine Prüfungsordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Forstwirtschaft erlassen werden, kundgemacht im Boten für Tirol vom 25. Juli 2001, Stück 30, 182. Jahrgang/2001, Nr. 777,

-

Meisterprüfung in der Land- und Forstwirtschaft auf Grund des Vorarlberger Land- und forstwirtschaftlichen Berufsausbildungsgesetzes, LGBl. Nr. 22/1992, und der darauf basierenden Verordnung der Land- und forstwirtschaftlichen Lehrlings- und Fachausbildungsstelle über die Facharbeiter- und Meisterprüfung in der Land- und Forstwirtschaft, ABl. Nr. 37/1995 in der Fassung der Novelle ABl. Nr. 12/2004, genehmigt vom Amt der Vorarlberger Landesregierung am 16. März 2004, kundgemacht im Amtsblatt für das Land Vorarlberg am 27. März 2004,

-

Meisterprüfung auf Grund der Wiener land- und forstwirtschaftlichen Berufsausbildungsordnung 1992, LGBl. Nr. 35, und der darauf basierenden Verordnung der Land- und forstwirtschaftlichen Lehrlings- und Fachausbildungsstelle vom 2. Juli 2003, mit der eine Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Land- und Forstwirtschaft festgelegt wird, genehmigt von der Wiener Landesregierung am 23. September 2003, kundgemacht im Amtsblatt der Stadt Wien am 9. Oktober 2003, Nr. 41/2003, S. 20.“

4. § 2 Z 9 lautet:

„9.

Befähigungsprüfung

a)

für

-

das Gewerbe der Baumeister gemäß BGBl. Nr. 294/1996 sowie gemäß BGBl. Nr. 294/1996 idF BGBl. II Nr. 435/1998,

-

das Gewerbe der Brunnenmeister gemäß BGBl. Nr. 294/1996 sowie gemäß BGBl. Nr. 294/1996 idF BGBl. II Nr. 435/1998,

-

das Gewerbe der Buchhalter gemäß BGBl. II Nr. 399/1999,

-

das Gewerbe der Drucker und der Druckformenhersteller gemäß BGBl. Nr. 291/1994 sowie gemäß BGBl. II Nr. 46/2000,

-

das Gewerbe der Elektrotechniker gemäß BGBl. Nr. 972/1994,

-

das Gewerbe der Gas- und Wasserleitungsinstallateure gemäß BGBl. Nr. 78/1995,

-

das Gewerbe der Kontaktlinsenoptiker gemäß BGBl. Nr. 675/1976, gemäß BGBl. Nr. 675/1976 idF 548/1978 sowie gemäß BGBl. Nr. 675/1976 idF BGBl. Nr. 353/1989,

-

das Gewerbe der Reisebüros gemäß BGBl. II Nr. 95/1999 sowie gemäß BGBl. II Nr. 95/1999 idF BGBl. II Nr. 149/1999,

-

das Gewerbe der Reisebüros für eine unbeschränkte Konzession gemäß § 1 der Verordnung BGBl. Nr. 129/1989,

-

das Gewerbe der Reisebüros für eine beschränkte Konzession gemäß § 4 Abs. 1 der Verordnung BGBl. Nr. 129/1989,

-

das Gewerbe der Spediteure einschließlich der Transportagenten gemäß BGBl. Nr. 233/1995,

-

das Gewerbe des Betriebes von Sprengungsunternehmen gemäß BGBl. Nr. 367/1978 sowie gemäß BGBl. Nr. 367/1978 idF BGBl. Nr. 353/1989,

-

das Gewerbe der Steinmetzmeister gemäß BGBl. Nr. 294/1996 sowie gemäß BGBl. Nr. 294/1996 idF BGBl. II Nr. 435/1998,

-

das Gewerbe der Technischen Büros gemäß BGBl. Nr. 725/1990,

-

das Gewerbe der Unternehmensberater einschließlich der Unternehmensorganisatoren gemäß BGBl. II Nr. 34/1998,

-

das Gewerbe der Vermittlung von Personalkrediten, Hypothekarkrediten und Vermögensberatung (einschließlich Vermittlung von Veranlagungen im Sinne des § 1 Abs. 1 Z 3 KGM) gemäß BGBl. II Nr. 284/1999,

-

das Gewerbe der Vulkaniseure gemäß BGBl. II Nr. 187/1998,

-

das Gewerbe der Werbeagentur gemäß BGBl. Nr. 331/1995 sowie gemäß BGBl. Nr. 331/1995 idF BGBl. Nr. 285/1996,

-

das Gewerbe der Werbeberater gemäß BGBl. Nr. 276/1978,

-

das Gewerbe der Werbungsmittler gemäß BGBl. Nr. 277/1978,

-

das Gewerbe der Zimmermeister gemäß BGBl. Nr. 294/1996 sowie gemäß BGBl. Nr. 294/1996 idF BGBl. II Nr. 435/1998, die nach der zum Zeitpunkt ihrer Absolvierung geltenden Prüfungsordnung (allenfalls mit der gemeinsam absolvierten Unternehmerprüfung) den Anforderungen des § 3 Abs. 1 Z 4 des Bundesgesetzes über die Berufsreifeprüfung, BGBl. I Nr. 68/1997 in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 91/2005, entspricht,

b)

die nach der von der zuständigen Fachorganisation oder der Wirtschaftskammer Österreich gemäß den §§ 22 und 22a der Gewerbeordnung 1994, BGBl. Nr. 194 in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 131/2004, verordneten und im Internet kundgemachten Prüfungsordnung absolviert wurde und durch die Vorlage des Befähigungsprüfungszeugnisses in folgenden Gewerben nachgewiesen wird:

-

Baumeister,

-

Bestattung,

-

Brunnenmeister,

-

Buchhaltung,

-

Drogisten,

-

Drucker und Druckformenherstellung,

-

Elektrotechnik,

-

Fotografen,

-

Fremdenführer,

-

Fußpflege,

-

Gas- und Sanitärtechnik,

-

Getreidemüller,

-

Herstellung von Arzneimitteln und Giften und Großhandel mit Arzneimitteln und Giften,

-

Kontaktlinsenoptik,

-

Kosmetik (Schönheitspflege),

-

Massage,

-

Milchtechnologie,

-

Sprengungsunternehmen,

-

Steinmetzmeister einschließlich Kunststeinerzeugung und Terrazzomacher,

-

Technische Büros - Ingenieurbüros (Beratende Ingenieure),

-

Unternehmensberater,

-

Vermögensberatung,

-

Vulkaniseur,

-

Waffengewerbe (Büchsenmacher) einschließlich des Waffenhandels,

-

Zimmermeister,“

5. Im § 2 wird nach Z 9 folgende Z 9a eingefügt:

„9a.

Befähigungsprüfung einschließlich abgelegter Unternehmerprüfung

-

für das Gewerbe der Arbeitsvermittler gemäß BGBl. Nr. 506/1996,

-

für das Gewerbe der Berufsdetektive gemäß BGBl. Nr. 10/1995,

-

für das Gewerbe der Bestatter gemäß BGBl. Nr. 236/1994,

-

für das Gewerbe der Drogisten gemäß BGBl. Nr. 712/1996,

-

für das Gewerbe der Fußpfleger gemäß BGBl. Nr. 30/1996,

-

für das Gewerbe der Inkassoinstitute gemäß BGBl. Nr. 490/1993,

-

für das Gewerbe der Kosmetiker (Schönheitspflege) gemäß BGBl. Nr. 29/1996,

-

für das gebundene Gewerbe der Masseure gemäß BGBl. Nr. 618/1993,

-

für das Waffengewerbe gemäß § 10 der Verordnung BGBl. II Nr. 51/1998,“

6. Im § 2 werden der Punkt am Ende der Z 12 durch einen Beistrich ersetzt und folgende Z 13 angefügt:

„13.

Bilanzbuchhalterprüfung gemäß § 1 Z 1 der Buchhalter-Befähigungsnachweisverordnung, BGBl. II Nr. 399/1999, in der jeweils geltenden Fassung.“

7. Im § 3 erhält der bisherige Text die Absatzbezeichnung „(1)“ und werden folgende Abs. 2 und 3 angefügt:

„(2) § 2 Z 3, 4, 8, 8a, 9, 9a, 12 und 13 sowie § 3 Abs. 3 dieser Verordnung in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 371/2005 treten mit Ablauf des Tages der Kundmachung im Bundesgesetzblatt in Kraft.

(3) Prüfungskandidaten, die sich zur Berufsreifeprüfung bereits vor dem Zeitpunkt des In-Kraft-Tretens der Verordnung BGBl. II Nr. 371/2005 angemeldet haben, sind berechtigt, die Prüfung gemäß dieser Verordnung in der zum Zeitpunkt der Anmeldung zur Berufsreifeprüfung geltenden Fassung abzulegen.“

Gehrer