Entwurf

Verordnung des Bundesministers für Verkehr, Innovation und Technologie, mit der zur Durchführung von wissenschaftlichen Versuchen eine von den Bestimmungen des § 16 Bodenmarkierungsverordnung abweichende Ausführung von Schutzwegen für zulässig erklärt wird (Verkehrsversuchsverordnung 2004)

Auf Grund des § 34 Abs. 5 Straßenverkehrsordnung 1960, BGBl. Nr. 159, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 71/2003, wird verordnet:

§ 1. Zum Zweck der Erprobung im Rahmen der Durchführung einer wissenschaftlichen Untersuchung ist eine von § 16 Bodenmarkierungsverordnung abweichende Ausführung von Schutzwegmarkierungen auf folgenden Straßenstellen in Graz dahingehend, dass die Markierungen senkrecht zum Fahrbahnrand aufgebracht werden, zulässig:

1.

Alte Poststraße - Andreas Hofer Straße

2.

Alte Poststraße - Fachhochschule Joanneum

3.

Eckertstraße - Baumarkt Hellweg

4.

Floßlendplatz

5.

Gaswerkstraße - Eckertstraße

6.

Georgigasse - Vinzenzgasse

7.

Hackhergasse - Bienengasse

8.

Hackhergasse-Grimmgasse

9.

Hans-Resel-Gasse - Strauchergasse

10.

Kapellenstraße - 47iger Gasse

11.

Krotttendorferstraße - Lissäckerstraße

12.

Marschallgasse - Kinkgasse

13.

Mitterstraße - Piccardigasse

14.

Nippelgasse - Kindergarten - Schülerhort

15.

Peter-Rossegger-Straße - Laboratoriumstraße

16.

Peter-Tunner-Gasse - Waagner-Biro-Straße

17.

Puchstraße - Dornscheidergasse

18.

Reininghausstraße - Handelstraße

19.

Steinbergstraße - Krottendorfer Straße

20.

Straßgangerstraße - Zweierbosniakengasse

21.

Vinzenzgasse - Zugang zum Sportplatz

22.

Statteggerstraße - Prochaskagasse

23.

St. Peter Pfarrweg - Eisteichgasse

24.

Theodor-Körner-Straße - Lange Gasse

25.

Waltendorfer Hauptstraße - Dr. Robert Graf-Straße

26.

Ziegelstraße 18

§ 2. Diese Verordnung tritt mit 1. Mai 2004 in Kraft und mit Ablauf des 30. April 2009 außer Kraft.