Bundesrecht konsolidiert

Rechtsstellung der Flüchtlinge § 0

Kurztitel

Rechtsstellung der Flüchtlinge

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 55/1955

Typ

Vertrag - Multilateral

§/Artikel/Anlage

§ 0

Inkrafttretensdatum

30.01.1955

Außerkrafttretensdatum

Unterzeichnungsdatum

26.08.1954

Index

49/01 Flüchtlinge

Titel

(Übersetzung)
Konvention über die Rechtsstellung der Flüchtlinge
StF: BGBl. Nr. 55/1955 (NR: GP VII RV 136 AB 158 S. 20. BR: S. 87.)

Sprachen

Englisch, Französisch

Vertragsparteien

*Afghanistan III 216/2005 P, III 217/2005 *Ägypten 539/1988, 534/1991 P *Albanien 806/1993, 807/1993 P *Algerien 61/1967, 78/1974 P *Angola 539/1988, 534/1991 P *Antigua/Barbuda III 190/1998, III 191/1998 P *Äquatorialguinea 539/1988, 534/1991 P *Argentinien 86/1962, 77/1974, 78/1974 P, 539/1988 *Armenien 806/1993, 807/1993 P *Aserbaidschan 806/1993, 807/1993 P *Äthiopien 77/1974, 78/1974 P *Australien 55/1955, 77/1974, 534/1991 P *Bahamas 77/1974, 78/1974 P, III 190/1998, III 191/1998 P *Belarus III 216/2005 P, III 217/2005 *Belgien 55/1955, 78/1974 P *Belize 100/1958, 534/1991 P, 260/1992 *Benin 61/1967, 77/1974, 78/1974 P *Bolivien 539/1988, 534/1991 P *Bosnien-Herzegowina III 190/1998, III 191/1998 P *Botsuana 86/1982, 77/1974, 78/1974 P, 539/1988 *Brasilien 86/1962, 77/1974, 78/1974 P, 260/1992 *Bulgarien 806/1993, 807/1993 P *Burkina Faso 539/1988, 534/1991 P *Burundi 61/1967, 77/1974, 78/1974 P *Cabo Verde 534/1991 P *Chile 77/1974, 78/1974 P *China 539/1988, 534/1991 P, III 216/2005 P, III 217/2005 *Costa Rica 539/1988, 534/1991 P *Côte d`Ivoire 86/1962, 77/1974, 78/1974 P *Dänemark 55/1955, 61/1967, 77/1974, 78/1974 P *Deutschland/BRD 55/1955, 100/1958, 78/1974 P *Dominica 100/1958, III 190/1998, III 191/1998 P *Dominikanische R 539/1988, 534/1991 P *Dschibuti 539/1988, 534/1991 P *Ecuador 100/1958, 77/1974, 78/1974 P *El Salvador 539/1988, 534/1991 P *Estland III 190/1998, III 191/1998 P *Eswatini 86/1962, 78/1974 P, III 217/2005 *Fidschi 100/1958, 77/1974, 78/1974 P *Finnland 77/1974, 78/1974 P, III 217/2005 *Frankreich 55/1955, 77/1974, 78/1974 P *Gabun 61/1967, 78/1974 P *Gambia 100/1958, 61/196, 77/1974, 78/1974 P *Georgien III 216/2005 P, III 217/2005 *Ghana 61/1967, 78/1974 P *Grenada 100/1958 *Griechenland 86/1962, 78/1974 P, 539/1988, III 190/1998 *Guatemala 539/1988, 534/1991 P, III 178/2013, III 179/2013 P *Guinea 61/1967, 78/1974 P *Guinea-Bissau 539/1988, 534/1991 P *Haiti 539/1988, 534/1991 P *Heiliger Stuhl 100/1958, 86/1962, 78/1974 P *Honduras 806/1993, 807/1993 P, III 178/2013 *Iran 539/1988, 534/1991 P *Irland 100/1958, 77/1974, 78/1974 P *Island 100/1958, 78/1974 P *Israel 55/1955, 78/1974 P *Italien 55/1955, 61/1967, 78/1974 P, 260/1992 *Jamaika 100/1958, 61/1967, 77/1974, 534/1991 P *Japan 539/1988, 534/1991 P *Jemen 534/1991 P, 539/1988 *Jugoslawien 86/1962, 78/1974 P *Kambodscha 806/1993, 807/1993 P *Kamerun 86/1962, 61/1967, 78/1974 P *Kanada 77/1974, 78/1974 P *Kasachstan III 216/2005 P, III 217/2005 *Kenia 100/1958, 61/1967, 534/1991 P *Kirgisistan III 190/1998, III 191/1998 P *Kolumbien 86/1962, 534/1991 P *Kongo 61/1967, 77/1974, 78/1974 P *Kongo/DR 534/1991 P *Korea/R 806/1993, 807/1993 P, III 178/2013, III 179/2013 P *Kroatien 806/1993, 807/1993 P *Lesotho 86/1962, 539/1988, 534/1991 P *Lettland III 190/1998, III 191/1998 P *Liberia 61/1967, 534/1991 P *Liechtenstein 100/1958, 78/1974 P, III 178/2013 *Litauen III 190/1998, III 191/1998 P *Luxemburg 55/1955, 77/1974, 78/1974 P *Madagaskar 77/1974 *Malawi 86/1962, 539/1988, 534/1991 P *Mali 77/1974, 78/1974 P *Malta 77/1974, 78/1974 P, III 217/2005 *Marokko 100/1958, 78/1974 P *Mauretanien 539/1988, 534/1991 P *Mauritius 100/1958 *Mazedonien III 190/1998, III 191/1998 P *Mexiko III 216/2005 P, III 217/2005, III 5/2019 *Moldau III 216/2005 P, III 217/2005 *Monaco 55/1955, III 179/2013 P *Montenegro III 178/2013, III 179/2013 P *Mosambik 539/1988, 534/1991 P *Namibia III 190/1998, III 216/2005 P *Nauru III 178/2013, III 179/2013 P *Neuseeland 86/1962, 78/1974 P *Nicaragua 539/1988, 534/1991 P *Niederlande 100/1958, 78/1974 P, 534/1991 P, III 179/2013 P *Niger 61/1967, 77/1974, 78/1974 P *Nigeria 77/1974, 78/1974 P, 539/1988 *Norwegen 55/1955, 78/1974 P *Panama 539/1988, 534/1991 P *Papua-Neuguinea 55/1955, 539/1988, 534/1991 P, III 5/2019 *Paraguay 77/1974, 78/1974 P *Peru 61/1967, 539/1988, 534/1991 P *Philippinen 539/1988, 534/1991 P *Polen 260/1992, 261/1992 P *Portugal 86/1962, 77/1974, 539/1988, 534/1991 P *Ruanda 539/1988, 534/1991 P *Rumänien 260/1992, 261/1992 P *Russische F 806/1993, 807/1993 P *Salomonen 100/1958, III 190/1998, III 191/1998 P *Sambia 77/1974, 78/1974 P *Samoa III 191/1998 P *São Tomé/Príncipe 539/1988, 534/1991 P *Schweden 55/1955, 86/1962, 77/1974, 78/1974 P *Schweiz 197/1955, 61/1967, 77/1974, 78/1974 P *Senegal 61/1967, 78/1974 P *Serbien-Montenegro III 216/2005 P, III 217/2005 *Seychellen 100/1958, 539/1988, 534/1991 P *Sierra Leone 539/1988, 534/1991 P *Simbabwe 539/1988, 534/1991 P *Slowakei 806/1993, 807/1993 P *Slowenien 806/1993, 807/1993 P *Somalia 100/1958, 539/1988, 534/1991 P *Spanien 539/1988, 534/1991 P *St. Kitts/Nevis III 217/2005 *St. Lucia 77/1974, 78/1974 P *St. Vincent/Grenadinen 100/1958, III 190/1998, III 216/2005 P *Südafrika III 190/1998, III 191/1998 P *Sudan 539/1988, 534/1991 P *Südsudan III 5/2019, III 8/2019 P *Suriname 77/1974, 539/1988, 534/1991 P *Tadschikistan III 190/1998, III 191/1998 P *Tansania 61/1967, 78/1974 P *Timor-Leste III 216/2005 P, III 217/2005 *Togo 61/1967, 78/1974 P *Trinidad/Tobago III 216/2005 P, III 217/2005 *Tschad 539/1988, 534/1991 P *Tschechische R 806/1993, 807/1993 P *Tschechoslowakei 260/1992, 261/1992 P *Tunesien 100/1958, 78/1974 P *Türkei 61/1967, 78/1974 P *Turkmenistan III 190/1998, III 191/1998 P *Tuvalu 539/1988, 534/1991 P *Uganda 539/1988, 534/1991 P *Ukraine III 216/2005 P, III 217/2005 *Ungarn 534/1991 P, 260/1992, III 190/1998 *Uruguay 77/1974, 78/1974 P *USA 78/1974 P *Venezuela 534/1991 P *Vereinigtes Königreich 55/1955, 86/1962, 77/1974, 78/1974 P, III 191/1998 P *Westsamoa 260/1992 *Zentralafrikanische R 61/1967, 78/1974 P *Zypern 100/1958, 61/1967, 77/1974, 78/1974 P

Sonstige Textteile

Nachdem die am 28. Juli 1951 in Genf unterzeichnete Konvention über die Rechtsstellung der Flüchtlinge, welche also lautet:

Ratifikationstext

Die verfassungsmäßige Genehmigung des Nationalrates mit der Maßgabe erhalten hat, daß die bei der Unterzeichnung der Konvention in Genf gemachten Vorbehalte und Erklärungen bei der Ratifizierung der Konvention durch folgende Vorbehalte und Erklärungen ersetzt werden, und zwar:

„Die Ratifizierung erfolgt

a)

unter dem Vorbehalt, daß die Republik Österreich die in den Art. 17, Z 1 und 2, lit. a (hier jedoch mit Ausnahme des Satzes: „die bereits am Tage des Inkrafttretens ...............

bis ............... davon ausgenommen waren, oder“),

enthaltenen Bestimmungen für sich nicht als bindende Verpflichtung, sondern nur als Empfehlung anerkennt; weiters

b)

mit der Maßgabe, daß die im Art. 22, Z 1, angeführten Bestimmungen nicht auf die Gründung und Führung privater Pflichtschulen bezogen werden können, daß weiters unter den im Art. 23 angeführten „Öffentlichen Unterstützungen und Hilfeleistungen“ nur Zuwendungen aus der Öffentlichen Fürsorge (Armenversorgung) und schließlich unter den im Art. 25, Z 2 und 3, angeführten „Dokumenten oder Bescheinigungen“ nur Identitätsausweise zu verstehen sind, die im Flüchtlingsabkommen vom 30. Juni 1928 erwähnt werden; endlich

c)

mit der Erklärung, daß sich die Republik Österreich hinsichtlich ihrer Verpflichtungen aus diesem Abkommen an die Alternative b) der Ziffer 1 des Abschnittes B des Artikels 1 dieses Abkommens für gebunden erachtet.“

erklärt der Bundespräsident diese Konvention für ratifiziert und verspricht im Namen der Republik Österreich die gewissenhafte Erfüllung der in dieser Konvention enthaltenen Bestimmungen.

Zu Urkund dessen ist die vorliegende Ratifikationsurkunde vom Bundespräsidenten unterzeichnet und von den Mitgliedern der Bundesregierung gegengezeichnet und mit dem Staatssiegel der Republik Österreich versehen worden.

Geschehen zu Wien, den 26. August 1954.

Da die Ratifikationsurkunde am 1. November 1954 beim Generalsekretär der Vereinten Nationen hinterlegt worden ist, ist die Konvention gemäß ihrem Artikel 43 Ziffer 2 für Osterreich am 30. Jänner 1955 in Kraft getreten.

Folgende Staaten haben bis zum 15. November 1954 ihre Ratifikations- oder Beitrittsurkunden beim Generalsekretär der Vereinten Nationen hinterlegt: Australien (auch für die Norfolk-Insel sowie für Papua, Neu-Guinea und Nauru), Belgien, Dänemark (mit der Maßgabe, daß die Konvention auch auf Grönland anwendbar ist), die Bundesrepublik Deutschland, Frankreich (auch für alle Gebiete, für die Frankreich international verantwortlich ist), Israel, Italien, Luxemburg, Monaco, Norwegen, Schweden und das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nord-Irland (auch für die Kanalinseln und die Insel Man).

Präambel/Promulgationsklausel

Präambel

 

DIE HOHEN VERTRAGSCHLIESSENDEN PARTEIEN,

in der Erwägung, daß die Charta der Vereinten Nationen und die allgemeine Deklaration der Menschenrechte, genehmigt am 10. Dezember 1948 von der Generalversammlung, den Grundsatz enthält, daß die Menschen grundlegende Rechte und Freiheiten ohne Unterschied besitzen sollen,

in der Erwägung, daß die Vereinten Nationen bei verschiedenen Gelegenheiten ihre größte Anteilnahme an den Flüchtlingen bekanntgaben und sich bestrebten, den Flüchtlingen die größtmögliche Ausübung jener grundlegenden Rechte und Freiheiten zu sichern,

in der Erwägung, daß es wünschenswert wäre, frühere internationale Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge zu verbessern und zu festigen, die Reichweite und den Schutz, die durch solche Abkommen gewährt werden, durch ein neues Abkommen auszuweiten,

in der Erwägung, daß die Ausübung des Asylrechtes überaus schwere Bürden manchen Ländern auferlegen und eine zufriedenstellende Lösung des Problems, dessen internationale Reichweite und Art die Vereinten Nationen anerkannt haben, nicht ohne internationale Zusammenarbeit erreicht werden kann,

in der Hoffnung, daß alle Staaten die soziale und menschenfreundliche Seite des Flüchtlingsproblemes anerkennen und alles, was in ihrer Macht steht, daransetzen, um zu verhindern, daß dieses Problem Grund einer Spannung zwischen den Staaten wird, endlich

in Kenntnis, daß der Hochkommissär der Vereinten Nationen für Flüchtlinge mit der Überwachung der internationalen Abkommen für den Schutz der Flüchtlinge betraut ist, und in Anerkennung dessen, daß die wirksame Durchführung der Maßnahmen, die dieses Problem behandeln, von der Zusammenarbeit der Staaten mit dem Hochkommissär abhängig sind,

sind über folgende Bestimmungen übereingekommen:

Zuletzt aktualisiert am

07.02.2019

Gesetzesnummer

10005235

Dokumentnummer

NOR11005319

Alte Dokumentnummer

N4195510502G