Verwaltungsgerichtshof (VwGH)

Rechtssatz für 91/13/0013

Entscheidungsart

Erkenntnis

Dokumenttyp

Rechtssatz

Sammlungsnummer

VwSlg 6736 F/1992

Rechtssatznummer

4

Geschäftszahl

91/13/0013

Entscheidungsdatum

09.12.1992

Index

10/07 Verwaltungsgerichtshof
32/01 Finanzverfahren allgemeines Abgabenrecht
40/01 Verwaltungsverfahren

Norm

AVG §1;
AVG §66 Abs4;
BAO §278;
BAO §289 Abs1;
VwGG §42 Abs2 Z2;

Hinweis auf Stammrechtssatz

GRS wie 84/17/0151 E 24. Oktober 1986 RS 3

Stammrechtssatz

Entscheidet eine Abgabenbehörde zweiter Instanz in einer Angelegenheit, die überhaupt noch nicht oder in der von der Rechtsmittelentscheidung in Aussicht genommenen rechtlichen Art nicht Gegenstand des erstinstanzlichen Verfahrens gewesen war, in Form eines (im Ergebnis erstmaligen) Sachbescheides, so fällt eine solche Entscheidung nicht in die funktionelle Zuständigkeit der Berufungsbehörde und der Berufungsbescheid ist in diesbezüglichem Umfang mit Rechtswidrigkeit infolge Unzuständigkeit gemäß § 42 Abs 2 Z 2 VwGG belastet (Hinweis E 1.2.1971, 1436/70, E 25.11.1980, 1131/80, E 1.12.1981, 81/07/0098, E 18.2.1983, 82/17/0104, E 27.11.1980, 2565/79, E 15.9.1983, 83/16/0072 VwSlg 5804 F/1980).

Schlagworte

Rechtliche Wertung fehlerhafter Berufungsentscheidungen Rechtsverletzung durch solche Entscheidungen Instanzenzug sachliche Zuständigkeit Verhältnis zu anderen Materien und Normen VwGG (siehe auch Heilung von Verfahrensmängeln der Vorinstanz im Berufungsverfahren)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:VWGH:1992:1991130013.X04

Im RIS seit

02.01.2001

Zuletzt aktualisiert am

25.10.2010

Dokumentnummer

JWR_1991130013_19921209X04