Landesrecht konsolidiert Tirol

Plangrundlagen- und Planzeichenverordnung 2016 § 0

Kurztitel

Plangrundlagen- und Planzeichenverordnung 2016

Kundmachungsorgan

LGBl.Nr. 74/2013 zuletzt geändert durch LGBl.Nr. 112/2016

Typ

V

§/Artikel/Anlage

§ 0

Inkrafttretensdatum

23.08.2013

Außerkrafttretensdatum

Index

8000 Raumordnung

Beachte


INHALTSVERZEICHNIS

1. Abschnitt Allgemeines
§ 1 Geltungsbereich
§ 2 Begriffsbestimmungen

2. Abschnitt Örtliche Raumordnungskonzepte und Bebauungspläne
§ 3 Grundsätze der Erstellung und Darstellung, Übermittlung
§ 4 Form der Darstellung
§ 5 Darstellungsmaßstäbe
§ 6 Darstellung von Änderungen

3. Abschnitt Elektronischer Flächenwidmungsplan
§ 7 Zugang
§ 8 Digitale Formate, Darstellungsmaßstäbe und -grundlage
§ 9 Grundsätze und Form der Darstellung
§ 10 Datenübermittlung
§ 11 Datensicherheit
§ 12 Stand der Technik

4. Abschnitt Elektronische Kundmachung: Übernahme der analogen Flächenwidmungspläne
§ 13 Elektronische Kundmachung
§ 14 Überprüfung und Übernahme der analogen Flächenwidmungspläne und analog vorliegender Änderungen
§ 15 Erstfassung der elektronischen Kundmachung; elektronische Kundmachung von analog vorliegenden Änderungen

5. Abschnitt Schlussbestimmungen
§ 16 Übergangsbestimmungen
§ 17 Inkrafttreten, Umsetzung von Unionsrecht

Anlagen 1, 2a, 2b, 2c, 2d, 2e, 2f, 3, 4

Titel

Verordnung der Landesregierung vom 15. August 2013, mit der nähere Bestimmungen über die örtlichen Raumordnungskonzepte, die Flächenwidmungspläne und die Bebauungspläne sowie über die technische Umsetzung des elektronischen Flächenwidmungsplanes erlassen werden (Plangrundlagen- und Planzeichenverordnung 2013)

LGBl. Nr. 74/2013

Änderung

Präambel/Promulgationsklausel

Aufgrund der §§ 29 Abs. 4 und 113 Abs. 2 des Tiroler Raumordnungsgesetzes 2011 – TROG 2011, LGBl. Nr. 56, in der Fassung des Gesetzes LGBl. Nr. 150/2012, wird verordnet:

Im RIS seit

22.08.2013

Zuletzt aktualisiert am

11.11.2016

Gesetzesnummer

20000543

Dokumentnummer

LTI40035275