Verfassungsgerichtshof (VfGH)

Rechtssatz für G28/2017

Gericht

Verfassungsgerichtshof (VfGH)

Entscheidungsart

Beschluss

Dokumenttyp

Rechtssatz

Geschäftszahl

G28/2017

Entscheidungsdatum

09.03.2017

Index

41/03 Personenstandsrecht

Norm

B-VG Art140 Abs1 Z1 litc
ZPO §63 Abs1 / Aussichtslosigkeit
Deregulierungs- und AnpassungsG 2016 - Inneres, BGBl I 120/2016 Art3 Z2
NamensänderungsG §1, §2 Abs1 Z7a

Leitsatz

Abweisung eines Verfahrenshilfeantrags zur Stellung eines Individualantrags auf Aufhebung des Art3 Z2 Deregulierungs- und AnpassungsG 2016 - Inneres betr den Entfall einer Bestimmung des NamensänderungsG als aussichtslos; Zurückweisung des beabsichtigten Individualantrags zu gewärtigen

Rechtssatz

Eine Rechtsverfolgung durch Stellung eines Antrages auf Gesetzesprüfung an den VfGH erscheint schon deshalb als offenbar aussichtslos, weil dem Einschreiter über die Erlangung eines Bescheides gemäß §1 NamensänderungsG ein anderer zumutbarer Rechtsweg zur Bekämpfung der - behaupteterweise - verfassungswidrigen Norm zur Verfügung gestanden wäre. Bei der gegebenen Sachlage wäre sogar die Zurückweisung des Antrages gemäß Art140 Abs1 Z1 litc B-VG zu gewärtigen.

Entscheidungstexte

  • G28/2017
    Entscheidungstext VfGH Beschluss 09.03.2017 G28/2017

Schlagworte

VfGH / Verfahrenshilfe, VfGH / Individualantrag, Namensrecht

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:VFGH:2017:G28.2017

Zuletzt aktualisiert am

10.03.2017

Dokumentnummer

JFR_20170309_17G00028_01