Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

.

Rechtssatz für 3Ob881/23 6Ob264/65 7Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0011295

Geschäftszahl

3Ob881/23; 6Ob264/65; 7Ob173/66 (7Ob174/66); 7Ob668/76; 6Ob553/77; 3Ob16/77 (3Ob17/77); 7Ob590/77; 3Ob558/78; 6Ob629/78; 1Ob734/78; 7Ob780/79; 7Ob631/80; 4Ob522/80; 3Ob573/80; 1Ob567/81; 3Ob580/81; 4Ob517/82; 7Ob695/81; 3Ob599/83; 2Ob608/83; 3Ob71/84 (3Ob72/84-3Ob75/84); 1Ob527/91; 7Ob579/92; 5Ob21/94; 5Ob1022/96; 5Ob390/97g; 5Ob21/98v; 1Ob2/99x; 5Ob266/99z; 1Ob147/00z; 1Ob115/02x; 1Ob11/03d; 1Ob274/02d; 9Ob149/04h; 7Ob188/05f; 5Ob164/08s; 2Ob246/08b; 5Ob227/14i; 5Ob82/15t; 5Ob184/15t; 5Ob167/15t; 5Ob181/15a; 1Ob229/16g; 2Ob76/18t; 2Ob110/18t

Entscheidungsdatum

11.12.1923

Norm

ABGB §427
ABGB §428
ABGB §943
NotariatsaktG §1 Abs1 litd
NZwG §1 Abs1 litd

Rechtssatz

Wirkliche Übergabe im Sinne der §§ 428, 943 ABGB.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 881/23
    Entscheidungstext OGH 11.12.1923 3 Ob 881/23
    Veröff: SZ 5/305 = SZ 9/244
  • 6 Ob 264/65
    Entscheidungstext OGH 22.12.1965 6 Ob 264/65
    Vgl; Veröff: SZ 38/227
  • 7 Ob 173/66
    Entscheidungstext OGH 19.10.1966 7 Ob 173/66
    Veröff: JBl 1967,623
  • 7 Ob 668/76
    Entscheidungstext OGH 07.10.1976 7 Ob 668/76
    Beisatz: Wirkliche Übergabe sind alle Formen der körperlichen Übergabe sowie der Übergabe durch Zeichen und dergleichen. (T1)
  • 6 Ob 553/77
    Entscheidungstext OGH 26.05.1977 6 Ob 553/77
    Beisatz: Der Ausdruck " wirkliche Übergabe " bedeutet nichts anderes als das Gegenteil der bloßen Zusicherung oder des bloßen Schenkungsvertrages. (T2)
  • 3 Ob 16/77
    Entscheidungstext OGH 12.07.1977 3 Ob 16/77
    Beis wie T1
  • 7 Ob 590/77
    Entscheidungstext OGH 30.06.1977 7 Ob 590/77
    Veröff: SZ 50/101
  • 3 Ob 558/78
    Entscheidungstext OGH 23.05.1978 3 Ob 558/78
    Beis wie T2; Veröff: RZ 1979/17 S 62
  • 6 Ob 629/78
    Entscheidungstext OGH 13.07.1978 6 Ob 629/78
  • 1 Ob 734/78
    Entscheidungstext OGH 08.11.1978 1 Ob 734/78
    Veröff: JBl 1979,548
  • 7 Ob 780/79
    Entscheidungstext OGH 22.11.1979 7 Ob 780/79
    Beisatz: Forderungszession gemäß §§ 23, 25 WEG 1975 (T3)
    Veröff: SZ 52/176 = NZ 1981,37
  • 7 Ob 631/80
    Entscheidungstext OGH 02.10.1980 7 Ob 631/80
    Beis wie T2
  • 4 Ob 522/80
    Entscheidungstext OGH 20.01.1981 4 Ob 522/80
    Beis wie T2
  • 3 Ob 573/80
    Entscheidungstext OGH 25.02.1981 3 Ob 573/80
    Auch; Beisatz: Es genügt, wenn die Sache mit dem Traditionswillen des Übergebers aus seiner physischen Verfügungsmacht in die des Übernehmers übergeht. (T4)
    Veröff: RZ 1982/22 S 61 = NZ 1982,65
  • 1 Ob 567/81
    Entscheidungstext OGH 08.04.1981 1 Ob 567/81
    Beis wie T2; Veröff: SZ 54/51 = JBl 1982,143
  • 3 Ob 580/81
    Entscheidungstext OGH 18.11.1981 3 Ob 580/81
    Vgl auch; Beisatz: hier: Tatsächliche Einräumung des Besitzes am versprochenen Gebrauchsrecht. (T5)
    Veröff: RZ 1982/21 S 61 = NZ 1983,40
  • 4 Ob 517/82
    Entscheidungstext OGH 16.03.1982 4 Ob 517/82
    Beis wie T2; Veröff: EvBl 1982/137 S 461
  • 7 Ob 695/81
    Entscheidungstext OGH 02.04.1982 7 Ob 695/81
  • 3 Ob 599/83
    Entscheidungstext OGH 30.11.1983 3 Ob 599/83
  • 2 Ob 608/83
    Entscheidungstext OGH 27.11.1984 2 Ob 608/83
    Beis wie T1; Beis wie T2; Beisatz: "übergeben" kann auch "bücherlich übertragen" bedeuten. (T6)
  • 3 Ob 71/84
    Entscheidungstext OGH 12.12.1984 3 Ob 71/84
    Beis wie T2
  • 1 Ob 527/91
    Entscheidungstext OGH 14.11.1990 1 Ob 527/91
    Beisatz: Bestand schon gemeinsame Gewahrsame stellt die Erklärung, die Liegenschaft sei übergeben worden, die wirkliche Übergabe dar. (T7)
  • 7 Ob 579/92
    Entscheidungstext OGH 17.09.1992 7 Ob 579/92
    Auch; Beis wie T2
  • 5 Ob 21/94
    Entscheidungstext OGH 01.02.1994 5 Ob 21/94
    Vgl auch; Beisatz: Im Grundbuchsverfahren genügt in der Vertragsurkunde ein Hinweis darauf, dass die wirkliche Übergabe (hier: ideeller Liegenschaftsanteile) bereits erfolgt ist; ein Notariatsakt ist dann entbehrlich. (T8)
  • 5 Ob 1022/96
    Entscheidungstext OGH 13.03.1996 5 Ob 1022/96
    Vgl auch; Beis wie T8; Beisatz: Es bedarf nicht der Anführung konkreter Übergabsakte. (T9)
  • 5 Ob 390/97g
    Entscheidungstext OGH 30.09.1997 5 Ob 390/97g
    Beis wie T8; Veröff: SZ 70/194
  • 5 Ob 21/98v
    Entscheidungstext OGH 10.02.1998 5 Ob 21/98v
    Auch; Beisatz: Die "wirkliche Übergabe" benötigt einen vom schriftlichen Vertrag verschiedenen, zu diesem hinzukommenden Akt. (T10)
  • 1 Ob 2/99x
    Entscheidungstext OGH 27.04.1999 1 Ob 2/99x
  • 5 Ob 266/99z
    Entscheidungstext OGH 20.10.1999 5 Ob 266/99z
    Auch; Beisatz: Hier: Übereilungsschutz (SZ 5/305). (T11)
  • 1 Ob 147/00z
    Entscheidungstext OGH 28.11.2000 1 Ob 147/00z
    Beis wie T1; Beis wie T2; Beisatz: Aus der Übergabe mittels Zeichen muss der Übergang der Forderung in das Vermögen und in die Verfügungsgewalt des Zuwendungsempfängers unzweifelhaft und nach außen erkennbar zu entnehmen sein. Welche Zeichen zu einer wirklichen Übergabe von Forderungen ausreichen, ist nach den Umständen des einzelnen Falls und dem Zweck, den Zuwender vor übereilten Entschließungen zu schützen, zu beurteilen. (T12)
  • 1 Ob 115/02x
    Entscheidungstext OGH 11.06.2002 1 Ob 115/02x
    Beis wie T2; Beis wie T12
  • 1 Ob 11/03d
    Entscheidungstext OGH 28.01.2003 1 Ob 11/03d
    Beis wie T12; Beisatz: Hier wurde die Übergabe beziehungsweise Belassung des Haustorschlüssels, der das jederzeitige Betreten des Hauses ermöglichte, sowie die Überlassung der zur Verwaltung erforderlichen Schriftstücke für die Übergabe durch Zeichen als ausreichend beurteilt. (T13)
  • 1 Ob 274/02d
    Entscheidungstext OGH 28.01.2003 1 Ob 274/02d
    Beis wie T12 nur: Aus der Übergabe mittels Zeichen muss der Übergang der Forderung in das Vermögen und in die Verfügungsgewalt des Zuwendungsempfängers unzweifelhaft und nach außen erkennbar zu entnehmen sein. (T14)
    Beisatz: Da eine körperliche Übergabe von Forderungen nicht möglich ist, hat sie gemäß § 427 ABGB durch Zeichen zu erfolgen. Als solches Zeichen ist auch die Verständigung des Schuldners durch den Geschenkgeber zu werten. (T15)
  • 9 Ob 149/04h
    Entscheidungstext OGH 02.02.2005 9 Ob 149/04h
    Beis wie T10; Beisatz: Eine "wirkliche Übergabe" kann nur dann vorliegen, wenn neben dem Schenkungsvertrag ein anderer, von diesem verschiedener und als Übergabe erkennbarer Akt gesetzt wird, der nach außen in Erscheinung tritt und geeignet ist, dem Willen des Geschenkgebers Ausdruck zu verleihen, das Schenkungsobjekt aus seiner Gewahrsame in die des Beschenkten zu übertragen. (T16)
    Veröff: SZ 2005/12
  • 7 Ob 188/05f
    Entscheidungstext OGH 31.08.2005 7 Ob 188/05f
    Beis wie T2
  • 5 Ob 164/08s
    Entscheidungstext OGH 26.08.2008 5 Ob 164/08s
    Beis wie T2; Beis wie T8
  • 2 Ob 246/08b
    Entscheidungstext OGH 17.12.2008 2 Ob 246/08b
    Vgl; Beis wie T15
  • 5 Ob 227/14i
    Entscheidungstext OGH 24.03.2015 5 Ob 227/14i
    Beis wie T2
  • 5 Ob 82/15t
    Entscheidungstext OGH 19.06.2015 5 Ob 82/15t
    Auch; Beis wie T2
  • 5 Ob 184/15t
    Entscheidungstext OGH 30.10.2015 5 Ob 184/15t
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T16
  • 5 Ob 167/15t
    Entscheidungstext OGH 30.10.2015 5 Ob 167/15t
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T16
  • 5 Ob 181/15a
    Entscheidungstext OGH 30.10.2015 5 Ob 181/15a
    Auch; Beis wie T16
  • 1 Ob 229/16g
    Entscheidungstext OGH 20.12.2016 1 Ob 229/16g
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T16; Beisatz: Hier: Schenkung eines Autos an im gemeinsamen Haushalt lebende Tochter infolge „wirklicher Übergabe“ durch tatsächliche Gebrauchsüberlassung; die beibehaltene Zulassung des Fahrzeugs auf den Schenker hinderte die Wirksamkeit der Schenkung nicht. (T17)
  • 2 Ob 76/18t
    Entscheidungstext OGH 25.04.2018 2 Ob 76/18t
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T16
  • 2 Ob 110/18t
    Entscheidungstext OGH 25.09.2018 2 Ob 110/18t
    Beis wie T16

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1923:RS0011295

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

26.11.2018

Dokumentnummer

JJR_19231211_OGH0002_0030OB00881_2300000_001