Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 1Ob95/70 5Ob191/71 8Ob8...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0034477

Geschäftszahl

1Ob95/70; 5Ob191/71; 8Ob86/72; 5Ob169/73; 7Ob187/73; 7Ob226/74; 1Ob29/75; 2Ob85/75; 2Ob511/76; 6Ob686/76; 5Ob578/77; 7Ob584/77; 6Ob758/77; 7Ob750/79; 7Ob544/80; 1Ob602/81; 2Ob51/83; 2Ob574/83; 8Ob8/86; 3Ob524/87; 2Ob88/88; 8Ob636/91; 4Ob308/97s; 5Ob79/02g; 1Ob252/02v; 9Ob9/05x; 7Ob292/04y; 3Ob121/04x; 3Ob6/06p; 2Ob51/10d; 7Ob146/15v

Entscheidungsdatum

05.06.1970

Norm

ABGB §1497 II

Rechtssatz

"Anerkennung" im Sinne des § 1497 ABGB ist jede Rechtshandlung des Schuldners, die eine Anerkennung des Rechts des Gläubigers denknotwendig voraussetzt oder seine Absicht, die Schuld anzuerkennen, deutlich erkennen lässt.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 95/70
    Entscheidungstext OGH 05.06.1970 1 Ob 95/70
    Veröff: SZ 43/98 = EvBl 1970/360 S 633
  • 5 Ob 191/71
    Entscheidungstext OGH 01.09.1971 5 Ob 191/71
    Beisatz: Es genügt ein Verhalten, aus welchem sich entnehmen lässt, dass der Schuldner das Bewusstsein hat, verpflichtet zu sein. Er braucht aber die Erklärung eines Verpflichtungswillens nicht zum Ausdruck zu bringen. (T1)
  • 8 Ob 86/72
    Entscheidungstext OGH 16.05.1972 8 Ob 86/72
    Beis wie T1; Veröff: ZVR 1973/202 S 274
  • 5 Ob 169/73
    Entscheidungstext OGH 03.10.1973 5 Ob 169/73
  • 7 Ob 187/73
    Entscheidungstext OGH 17.10.1973 7 Ob 187/73
    Beisatz: Hingegen reicht eine Erklärung des Schuldners, aus der sich nicht deutlich entnehmen lässt, dass er das Bestehen der Forderung zugibt, zur Annahme eines Anerkenntnisses im Sinne des § 1497 ABGB nicht aus. (T2)
  • 7 Ob 226/74
    Entscheidungstext OGH 28.11.9174 7 Ob 226/74
    Beis wie T1
  • 1 Ob 29/75
    Entscheidungstext OGH 19.03.1975 1 Ob 29/75
  • 2 Ob 85/75
    Entscheidungstext OGH 30.05.1975 2 Ob 85/75
    Beis wie T1
  • 2 Ob 511/76
    Entscheidungstext OGH 18.03.1976 2 Ob 511/76
    Beis wie T1; Beisatz: Bitte um Stundung. (T3)
  • 6 Ob 686/76
    Entscheidungstext OGH 02.12.1976 6 Ob 686/76
    Vgl; Beisatz: Zahlung der Ambulanzgebühren als schlüssiges Anerkenntnis der grundsätzlichen Haftung als Tierhalterin. (T4)
  • 5 Ob 578/77
    Entscheidungstext OGH 13.09.1977 5 Ob 578/77
    Veröff: SZ 50/119
  • 7 Ob 584/77
    Entscheidungstext OGH 23.06.1977 7 Ob 584/77
  • 6 Ob 758/77
    Entscheidungstext OGH 02.02.1978 6 Ob 758/77
    Zweiter Rechtsgang zu 6 Ob 686/76
  • 7 Ob 750/79
    Entscheidungstext OGH 18.10.1979 7 Ob 750/79
  • 7 Ob 544/80
    Entscheidungstext OGH 24.04.1980 7 Ob 544/80
    Veröff: NZ 1981,30
  • 1 Ob 602/81
    Entscheidungstext OGH 06.11.1981 1 Ob 602/81
    Auch; Beis wie T1
  • 2 Ob 51/83
    Entscheidungstext OGH 08.03.1983 2 Ob 51/83
    nur: "Anerkennung" im Sinne des § 1497 ABGB ist jede Rechtshandlung des Schuldners, die seine Absicht, die Schuld anzuerkennen, deutlich erkennen läßt. (T5) Beis wie T2
  • 2 Ob 574/83
    Entscheidungstext OGH 27.11.1984 2 Ob 574/83
    Beis wie T1; Beis wie T2
  • 8 Ob 8/86
    Entscheidungstext OGH 10.04.1986 8 Ob 8/86
    Auch; Beisatz: Versicherung erklärt, dass sie erst die Beendigung des Rentenverfahrens abwarten müsse, bevor sie den Verdienstentgang des Klägers endgültig berechnen könne. (T6) Veröff: ZVR 1987/113 S 341
  • 3 Ob 524/87
    Entscheidungstext OGH 23.09.1987 3 Ob 524/87
  • 2 Ob 88/88
    Entscheidungstext OGH 06.12.1988 2 Ob 88/88
    nur T5; Beis wie T1
  • 8 Ob 636/91
    Entscheidungstext OGH 19.12.1991 8 Ob 636/91
    Beisatz: Die Erklärung muss aber gegenüber dem Berechtigten selbst oder seinem Vertreter abgegeben werden. Die bloße Fortschreibung der offenen Gehälter in den Büchern der Gemeinschuldnerin kann daher für sich allein die Unterbrechung der Verjährung nicht bewirken. (T7) Veröff: ecolex 1992,231
  • 4 Ob 308/97s
    Entscheidungstext OGH 09.12.1997 4 Ob 308/97s
    Auch; Beis wie T1
  • 5 Ob 79/02g
    Entscheidungstext OGH 11.06.2002 5 Ob 79/02g
    Beisatz: Es kommt auf den objektiven Erklärungswert der Willensäußerung an. (T8); Beisatz: Ein solches Verhalten muss dem Berechtigten gegenüber gesetzt werden und von dem ausgehen, zu dessen Gunsten Verjährung (Präklusion) wirken würde. (T9)
  • 1 Ob 252/02v
    Entscheidungstext OGH 26.11.2002 1 Ob 252/02v
    Beis wie T8; Beis wie T9
  • 9 Ob 9/05x
    Entscheidungstext OGH 02.02.2005 9 Ob 9/05x
    Beis wie T8
  • 7 Ob 292/04y
    Entscheidungstext OGH 02.03.2005 7 Ob 292/04y
  • 3 Ob 121/04x
    Entscheidungstext OGH 16.02.2005 3 Ob 121/04x
    Beis wie T8; Beis wie T9
  • 3 Ob 6/06p
    Entscheidungstext OGH 15.02.2006 3 Ob 6/06p
    Auch
  • 2 Ob 51/10d
    Entscheidungstext OGH 22.04.2010 2 Ob 51/10d
  • 7 Ob 146/15v
    Entscheidungstext OGH 06.04.2016 7 Ob 146/15v
    Beis wie T2

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1970:RS0034477

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

31.05.2016

Dokumentnummer

JJR_19700605_OGH0002_0010OB00095_7000000_003