Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 6Ob140/18h

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0132251

Geschäftszahl

6Ob140/18h

Entscheidungsdatum

31.08.2018

Norm

DSG 2000 §4 Z14
DSG 2000 §8 Abs1 Z2
DSGVO Art14 Z11
DSGVO Art6 Abs1 lita
DSGVO Art7 Abs4

Rechtssatz

Bei der Koppelung der Einwilligung zu einer Verarbeitung vertragsunabhängiger  personenbezogener Daten mit einem Vertragsabschluss ist grundsätzlich davon auszugehen, dass die Erteilung der Einwilligung nicht freiwillig erfolgt, wenn nicht im Einzelfall besondere Umstände für eine Freiwilligkeit der datenschutzrechtlichen Einwilligung sprechen.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 140/18h
    Entscheidungstext OGH 31.08.2018 6 Ob 140/18h
    Beisatz: Eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen, nach der der Vertragspartner der Verwendung seiner personenbezogenen Daten zu Zwecken zustimmt, die für die Vertragsabwicklung nicht erforderlich sind, ist daher unzulässig bzw. intransparent. (T1)
    Beisatz: Dies galt auch schon nach dem DSG 2000. (T2)

Schlagworte

Koppelungsverbot

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2018:RS0132251

Im RIS seit

05.11.2018

Zuletzt aktualisiert am

05.11.2018

Dokumentnummer

JJR_20180831_OGH0002_0060OB00140_18H0000_001