Landesrecht konsolidiert Tirol

Technische Bauvorschriften 2008 § 30

Diese Fassung ist nicht aktuell

Kurztitel

Technische BauvorschriftenNächster Suchbegriff 2008

Kundmachungsorgan

LGBl.Nr. 93/2007 zuletzt geändert durch LGBl.Nr. 78/2013

Typ

V

§/Artikel/Anlage

§ 30

Inkrafttretensdatum

01.09.2013

Außerkrafttretensdatum

30.04.2016

Index

8200 Bauordnung

Beachte

Die Technischen Vorheriger SuchbegriffBauvorschriftenNächster Suchbegriff 2008 sind nach § 42 Abs. 1 der Technischen Vorheriger SuchbegriffBauvorschriftenNächster Suchbegriff 2016, LGBl. Nr. 33, mit 30. April 2016 außer Kraft getreten. Für Bauverfahren, welche vor dem 1. Mai 2016 anhängig waren, genügt es allerdings nach § 43 der Technischen Vorheriger SuchbegriffBauvorschriftenNächster Suchbegriff 2016, wenn das Bauvorhaben statt dieser Verordnung den Technischen Vorheriger SuchbegriffBauvorschriftenNächster Suchbegriff 2008 in der Fassung der Verordnung LGBl. Nr. 41/2015 entspricht. Die Technischen Vorheriger SuchbegriffBauvorschriften 2008 werden daher für einen Übergangszeitraum weiterhin im RIS in einer für jedermann leicht auffindbaren Weise dokumentiert.

Text

§ 30

Barrierefreiheit

(1) Gebäude oder Teile von Gebäuden,

a)

die öffentlichen Zwecken, wie der Unterbringung von Ämtern, Behörden und dergleichen, dienen,

b)

die Bildungszwecken dienen, wie Kindergärten, Schulen, Hochschulen, Erwachsenenbildungseinrichtungen und dergleichen,

c)

in denen Handelsbetriebe, Geldinstitute, Gesundheits- und Sozialeinrichtungen, Arztpraxen, Apotheken und dergleichen untergebracht sind,

d)

in denen öffentliche Toiletten untergebracht sind, sowie

e)

sonstige Gebäude, die allgemein zugänglich und für mindestens 50 Besucher oder Kunden ausgelegt sind,

müssen derart barrierefrei geplant und ausgeführt sein, dass die für die Besucher bzw. Kunden bestimmten Teile auch für Kinder sowie für ältere und behinderte Menschen gefahrlos und möglichst ohne fremde Hilfe zugänglich sind.

(2) Abs. 1 gilt auch für sonstige bauliche Anlagen, die allgemein zugänglich und für mindestens 50 Besucher oder Kunden ausgelegt sind.

(3) Zur Erfüllung der Anforderungen nach Abs. 1 müssen insbesondere

a)

mindestens ein Eingang, und zwar der Haupteingang oder ein Eingang in dessen unmittelbarer Nähe, stufenlos erreichbar sein,

b)

im Bereich von Verbindungswegen Stufen, Schwellen und ähnliche Hindernisse möglichst vermieden werden; unvermeidbare Niveauunterschiede sind durch Rampen oder Hebeanlagen nach § 2 Abs. 1 lit. a oder b, 3 oder 6 des Tiroler Aufzugs- und Hebeanlagengesetzes 2012, zu überwinden oder auszugleichen,

c)

Türen und Gänge die notwendigen Mindestbreiten aufweisen,

d)

eine dem jeweiligen Verwendungszweck entsprechende Anzahl von behindertengerechten Sanitärräumen vorhanden sein.

(4) Für Wohnanlagen und Gebäude mit mehr als fünf Wohnungen gilt Abs. 3 lit. a, b und c sinngemäß; dies gilt nicht für Reihenhäuser. Wohnungen in solchen Gebäuden müssen nach den Grundsätzen des anpassbaren Wohnbaus geplant und ausgeführt sein.

(5) Für Gebäude zur Beherbergung von Gästen mit mehr als 50 Gästebetten gilt Abs. 3 lit. a, b, c und d sinngemäß. Weiters muss zumindest ein Gästezimmer und ab jeweils weiteren 100 Gästebetten je ein weiteres Gästezimmer barrierefrei geplant und ausgeführt sein.

Im RIS seit

22.08.2013

Zuletzt aktualisiert am

20.05.2016

Gesetzesnummer

10000286

Dokumentnummer

LTI40035246