Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 2Ob67/09f 1Ob193/17i 10...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0125634

Geschäftszahl

2Ob67/09f; 1Ob193/17i; 10ObS80/19s

Entscheidungsdatum

18.12.2009

Norm

ABGB §140 Aa
ABGB §140 Ba
ABGB idF KindNamRÄG 2013 §231 Aa

Rechtssatz

Die Vermögensbildung zu Sparzwecken stellt (jedenfalls bei unbestimmter Verwendung oder mit längerfristigem Ansparziel) kein den Unterhaltsanspruch erhöhendes Bedürfnis des Kindes dar. Im Regelfall sind Maßnahmen der Vermögensbildung auch nicht als Naturalunterhaltsleistung anrechenbar, da der Unterhalt der Befriedigung der gegenwärtigen Bedürfnisse des Unterhaltsberechtigten dient.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 67/09f
    Entscheidungstext OGH 18.12.2009 2 Ob 67/09f
  • 1 Ob 193/17i
    Entscheidungstext OGH 15.11.2017 1 Ob 193/17i
    Beisatz: Nach der Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs und einhelliger Lehre dienen Zahlungen des Unterhaltspflichtigen auf Bausparverträge der Vermögensbildung und können daher den Unterhaltsbegehren der Kinder nicht entgegen gehalten werden. (T1)
  • 10 ObS 80/19s
    Entscheidungstext OGH 30.07.2019 10 ObS 80/19s

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2009:RS0125634

Im RIS seit

17.01.2010

Zuletzt aktualisiert am

30.10.2019

Dokumentnummer

JJR_20091218_OGH0002_0020OB00067_09F0000_003