Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 7Ob194/09v 7Ob197/09k 7...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0125556

Geschäftszahl

7Ob194/09v; 7Ob197/09k; 7Ob200/15k; 7Ob156/20x

Entscheidungsdatum

16.12.2009

Norm

ARB 1995 Art10.3
ARB 2005 Art10.3
ARB 2011 Art10.3
VersVG §158k Abs2

Rechtssatz

Im Hinblick auf die Entscheidung des EuGH vom 10. September 2009, RS C-199/08 betreffend eine Einschränkung des Rechts des Rechtsschutzversicherten auf freie Anwaltswahl in Gerichts-und Verwaltungsverfahren gebietet sich eine einschränkende Auslegung des Art 10.3. ARB 1995 dahin, dass ein Versicherungsnehmer auch einen nicht ortsansässigen Rechtsvertreter wählen kann, jedenfalls wenn dieser verbindlich erklärt, seine Leistungen wie ein ortsansässiger Vertreter zu verrechnen, da damit der Sinn und Zweck dieser Klausel (kosteneinsparende und prämiensenkende Wirkung) gewahrt bleibt.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 194/09v
    Entscheidungstext OGH 16.12.2009 7 Ob 194/09v
    Veröff: SZ 2009/168
  • 7 Ob 197/09k
    Entscheidungstext OGH 16.12.2009 7 Ob 197/09k
    Auch; Beisatz: Hier: Art 10.3. ARB 2000. (T1)
  • 7 Ob 200/15k
    Entscheidungstext OGH 19.11.2015 7 Ob 200/15k
    Auch
  • 7 Ob 156/20x
    Entscheidungstext OGH 25.11.2020 7 Ob 156/20x
    Beisatz: Hier: Art 10.3 ARB 2011. (T2)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2009:RS0125556

Im RIS seit

15.01.2010

Zuletzt aktualisiert am

25.01.2021

Dokumentnummer

JJR_20091216_OGH0002_0070OB00194_09V0000_001