Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 1Ob172/07m 3Ob16/10i 7O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0123178

Geschäftszahl

1Ob172/07m; 3Ob16/10i; 7Ob92/10w; 7Ob105/10g; 4Ob160/11z; 4Ob139/17w

Entscheidungsdatum

29.01.2008

Norm

ABGB §16
ZPO §266 AII1
ZPO §266 AIII
ZPO §304

Rechtssatz

Beim Transkript einer (verbotenen) Tonbandaufnahme handelt es sich um eine schriftliche Aufzeichnung, die im Zivilprozess nach den Regeln des Urkundenbeweises zu behandeln ist. Für seine prozessuale Verwertbarkeit ist eine Interessenabwägung nicht erforderlich.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 172/07m
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 1 Ob 172/07m
    Veröff: SZ 2008/15
  • 3 Ob 16/10i
    Entscheidungstext OGH 24.02.2010 3 Ob 16/10i
  • 7 Ob 92/10w
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 7 Ob 92/10w
    Auch
  • 7 Ob 105/10g
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 7 Ob 105/10g
    Auch
  • 4 Ob 160/11z
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 4 Ob 160/11z
    Beisatz: Zum Unterlassungs- und Beseitigungsanspruch nach § 77 UrhG hinsichtlich Transkripten von während eines vertraulichen Gesprächs heimlich angefertigten Tonbandaufnahmen siehe RS0127498. (T1); Veröff: SZ 2011/151
  • 4 Ob 139/17w
    Entscheidungstext OGH 21.11.2017 4 Ob 139/17w

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2008:RS0123178

Im RIS seit

28.02.2008

Zuletzt aktualisiert am

23.01.2018

Dokumentnummer

JJR_20080129_OGH0002_0010OB00172_07M0000_001