Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 12Os119/06a 12Os66/07h...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0122138

Geschäftszahl

12Os119/06a; 12Os66/07h; 14Os117/07y; 15Os126/07d; 15Os56/08m; 14Os74/08a; 11Os130/08i; 15Os55/09s; 12Os188/08a; 14Os7/09z; 14Os42/09x; 11Os16/10b; 14Os82/09d; 11Os21/10p (11Os58/10d); 12Os128/10f; 13Os129/10k; 13Os132/10a; 15Os30/11t; 11Os66/11g; 13Os71/11g; 12Os115/11w; 15Os59/12h; 14Os90/13m; 15Os103/13f; 13Os54/13k; 11Os101/13g (11Os139/13w); 11Os2/14z; 14Os60/14a; 15Os19/15f; 11Os5/15t; 11Os39/15t; 11Os87/15a; 11Os50/15k; 17Os15/15g; 12Os106/15b; 12Os77/15p; 13Os114/15m; 13Os12/16p; 13Os27/16v; 14Os29/16w (14Os42/16g); 13Os86/16w; 13Os105/15p (13Os106/15k); 13Os61/16v; 12Os119/16s; 11Os4/17y; 11Os13/27x; 12Os150/16z; 14Os21/17w; 14Os85/17g; 15Os92/17v; 14Os120/17d; 14Os20/18z; 11Os33/18i; 13Os1/18y; 13Os41/18f; 12Os146/17p; 13Os102/18a; 14Os47/18w (14Os96/18a)

Entscheidungsdatum

03.05.2007

Norm

StGB §15
StPO §281 Abs1 Z10
StPO §281 Abs1 Z11
FinStrG §13

Rechtssatz

Der Nichtigkeitsgrund des § 281 Abs 1 Z 10 StPO setzt voraus, dass die der Entscheidung zugrunde liegende Tat einem Strafgesetz unterzogen wurde, das darauf nicht anzuwenden ist, wogegen die versuchte Tat dem selben Gesetz zu unterstellen ist wie die vollendete, nämlich der durch sie verletzten materiellen Strafnorm. Erst bei der dem Subsumtionsvorgang nachgelagerten Strafbemessung wird die Frage der Abgrenzung zwischen dem Versuchs- und dem Vollendungsstadium rechtlich relevant (§ 34 Abs 1 Z 13 StGB [iVm § 23 Abs 2 FinStrG]).

Entscheidungstexte

  • 12 Os 119/06a
    Entscheidungstext OGH 03.05.2007 12 Os 119/06a
    Verstärkter Senat
  • 12 Os 66/07h
    Entscheidungstext OGH 28.06.2007 12 Os 66/07h
    Auch; nur: Erst bei der dem Subsumtionsvorgang nachgelagerten Strafbemessung wird die Frage der Abgrenzung zwischen dem Versuchs- und dem Vollendungsstadium rechtlich relevant. (T1)
  • 14 Os 117/07y
    Entscheidungstext OGH 13.11.2007 14 Os 117/07y
    Vgl auch; nur T1
  • 15 Os 126/07d
    Entscheidungstext OGH 22.11.2007 15 Os 126/07d
    Vgl auch
  • 15 Os 56/08m
    Entscheidungstext OGH 05.06.2008 15 Os 56/08m
    Vgl; Beisatz: Ob aber der Erfolg allenfalls - zum Beispiel weil der Risikozusammenhang fehlt - nicht objektiv zurechenbar ist, betrifft bei strafbaren Handlungen, die wie § 176 Abs 1 StGB auch hinsichtlich des Erfolgs Vorsatz erfordern, die für die Strafbemessung bedeutsame und demgemäß aus Z 11 zweiter Fall relevante Frage, ob nur Versuch und damit ein Milderungsgrund vorliegt. (T2)
  • 14 Os 74/08a
    Entscheidungstext OGH 08.07.2008 14 Os 74/08a
    Vgl auch
  • 11 Os 130/08i
    Entscheidungstext OGH 21.10.2008 11 Os 130/08i
    Vgl auch
  • 15 Os 55/09s
    Entscheidungstext OGH 13.05.2009 15 Os 55/09s
    nur T1
  • 12 Os 188/08a
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 12 Os 188/08a
    Vgl; Beisatz: Der teils unrichtigen Bezeichnung von Beteiligungsform (§ 12 StGB) und Verwirklichungsstadium (§ 15 StGB) im Ausspruch nach § 260 Abs 1 Z 2 StPO kommt keine Nichtigkeitsrelevanz zu, weil sie nicht den für den Schuldspruch maßgeblichen Tatbestand des Verbrechen des Mordes nach § 75 StGB betrifft. (T3)
    Bem: Vgl WK-StPO § 260 Rz 30. (T4)
  • 14 Os 7/09z
    Entscheidungstext OGH 21.04.2009 14 Os 7/09z
    Vgl
  • 14 Os 42/09x
    Entscheidungstext OGH 21.07.2009 14 Os 42/09x
    Vgl; Beisatz: Hier: Schwerer Betrug nach §§ 146, 147 Abs 1 Z 1, Abs 3 StGB. Die Frage des tatsächlichen Eintritts eines Vermögensschadens ist - bei hier bejahtem und von der Beschwerde nicht in Abrede gestelltem Schädigungsvorsatz in Bezug auf einen 50.000 Euro übersteigenden Betrag - nicht schuld- oder subsumtionsrelevant. (T5)
  • 11 Os 16/10b
    Entscheidungstext OGH 02.03.2010 11 Os 16/10b
    Auch; nur T1
  • 14 Os 82/09d
    Entscheidungstext OGH 26.01.2010 14 Os 82/09d
    Vgl; Beisatz: Hier: Begünstigung eines Gläubigers nach § 158 Abs 1 (iVm § 161 Abs 1 StGB). Aus der angestrebten (ex post) niedrigeren Bewertung der Liegenschaften durch den Sachverständigen wäre nämlich allenfalls der - nicht entscheidende - Schluss auf bloß versuchte statt vollendeter Tatbegehung abzuleiten gewesen. (T6)
  • 11 Os 21/10p
    Entscheidungstext OGH 22.06.2010 11 Os 21/10p
    Vgl auch
  • 12 Os 128/10f
    Entscheidungstext OGH 11.11.2010 12 Os 128/10f
    Vgl auch
  • 13 Os 129/10k
    Entscheidungstext OGH 16.12.2010 13 Os 129/10k
    Auch
  • 13 Os 132/10a
    Entscheidungstext OGH 17.02.2011 13 Os 132/10a
    Vgl; Beisatz: Auf Vorsatz abstellende Körperverletzungsdelikte sind gegenüber vorsätzlich begangenen Tötungsdelikten (stillschweigend) subsidiär, wenn ein einheitliches Tatgeschehen vorliegt, das Angriffsobjekt ident ist und Ersteres nur als Vorstufe des Letzteren anzusehen ist, also nicht darüber hinaus greift. Demzufolge ist bei allen gestuften Erfolgsqualifikationen ‑ somit auch im Verhältnis der Fälle 3 bis 5 des § 143 StGB ‑ im Fall des Todeseintritts nur die darauf abstellende Vorschrift anzuwenden, nicht aber auch die für die Herbeiführung einer schweren Körperverletzung aufgestellte Qualifikationsnorm. Auch die Qualifikationsnorm des § 143 dritter Fall StGB wird daher vom Verbrechen des Mordes infolge stillschweigender Subsidiarität verdrängt. Dass der Mord bloß versucht wurde, ändert daran nichts. (T7)
  • 15 Os 30/11t
    Entscheidungstext OGH 04.05.2011 15 Os 30/11t
    Vgl auch
  • 11 Os 66/11g
    Entscheidungstext OGH 30.06.2011 11 Os 66/11g
    Vgl; Beisatz: Eine irrtümliche Vertauschung im Urteils- bzw Anklagetenor von vollendeten und versuchten Angriffen tangiert keine entscheidende Tatsache. (T8)
  • 13 Os 71/11g
    Entscheidungstext OGH 14.07.2011 13 Os 71/11g
    Auch
  • 12 Os 115/11w
    Entscheidungstext OGH 18.10.2011 12 Os 115/11w
    Vgl auch
  • 15 Os 59/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 59/12h
    Vgl auch
  • 14 Os 90/13m
    Entscheidungstext OGH 27.08.2013 14 Os 90/13m
    Auch
  • 15 Os 103/13f
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 15 Os 103/13f
  • 13 Os 54/13k
    Entscheidungstext OGH 29.08.2013 13 Os 54/13k
    Vgl auch
  • 11 Os 101/13g
    Entscheidungstext OGH 29.10.2013 11 Os 101/13g
    Vgl auch
  • 11 Os 2/14z
    Entscheidungstext OGH 11.02.2014 11 Os 2/14z
    Auch
  • 14 Os 60/14a
    Entscheidungstext OGH 12.08.2014 14 Os 60/14a
    Auch
  • 15 Os 19/15f
    Entscheidungstext OGH 25.03.2015 15 Os 19/15f
    Auch
  • 11 Os 5/15t
    Entscheidungstext OGH 28.04.2015 11 Os 5/15t
    Auch
  • 11 Os 39/15t
    Entscheidungstext OGH 25.06.2015 11 Os 39/15t
    Auch
  • 11 Os 87/15a
    Entscheidungstext OGH 22.08.2015 11 Os 87/15a
    Auch
  • 11 Os 50/15k
    Entscheidungstext OGH 11.08.2015 11 Os 50/15k
    Auch
  • 17 Os 15/15g
    Entscheidungstext OGH 22.09.2015 17 Os 15/15g
    Auch
  • 12 Os 106/15b
    Entscheidungstext OGH 17.12.2015 12 Os 106/15b
    Auch
  • 12 Os 77/15p
    Entscheidungstext OGH 28.01.2016 12 Os 77/15p
    Auch
  • 13 Os 114/15m
    Entscheidungstext OGH 09.03.2016 13 Os 114/15m
    Auch
  • 13 Os 12/16p
    Entscheidungstext OGH 13.04.2016 13 Os 12/16p
    Auch
  • 13 Os 27/16v
    Entscheidungstext OGH 13.04.2016 13 Os 27/16v
    Auch
  • 14 Os 29/16w
    Entscheidungstext OGH 28.06.2016 14 Os 29/16w
    Auch
  • 13 Os 86/16w
    Entscheidungstext OGH 06.09.2016 13 Os 86/16w
    Auch
  • 13 Os 105/15p
    Entscheidungstext OGH 06.09.2016 13 Os 105/15p
    Auch
  • 13 Os 61/16v
    Entscheidungstext OGH 06.09.2016 13 Os 61/16v
    Auch
  • 12 Os 119/16s
    Entscheidungstext OGH 26.01.2017 12 Os 119/16s
    Auch
  • 11 Os 4/17y
    Entscheidungstext OGH 14.02.2017 11 Os 4/17y
    Auch
  • 11 Os 13/27x
    Entscheidungstext OGH 21.03.2017 11 Os 13/27x
    Auch
  • 12 Os 150/16z
    Entscheidungstext OGH 02.03.2017 12 Os 150/16z
    Auch
  • 14 Os 21/17w
    Entscheidungstext OGH 23.05.2017 14 Os 21/17w
    Auch
  • 14 Os 85/17g
    Entscheidungstext OGH 07.11.2017 14 Os 85/17g
    Auch
  • 15 Os 92/17v
    Entscheidungstext OGH 13.12.2017 15 Os 92/17v
    Auch
  • 14 Os 120/17d
    Entscheidungstext OGH 13.02.2018 14 Os 120/17d
    Auch
  • 14 Os 20/18z
    Entscheidungstext OGH 06.03.2018 14 Os 20/18z
    Auch
  • 11 Os 33/18i
    Entscheidungstext OGH 10.04.2018 11 Os 33/18i
    Auch; Beisatz: Im System der Nichtigkeitsgründe ressortieren diesbezügliche Urteilsfehler in den Regelungsbereich der Z 11 zweiter Fall. Sie können daher nicht aus Z 5 des § 281 Abs 1 StPO bekämpft werden. (T9)
  • 13 Os 1/18y
    Entscheidungstext OGH 14.03.2018 13 Os 1/18y
    Auch
  • 13 Os 41/18f
    Entscheidungstext OGH 09.05.2018 13 Os 41/18f
    Auch
  • 12 Os 146/17p
    Entscheidungstext OGH 19.04.2018 12 Os 146/17p
    Auch
  • 13 Os 102/18a
    Entscheidungstext OGH 10.10.2018 13 Os 102/18a
    Auch
  • 14 Os 47/18w
    Entscheidungstext OGH 09.10.2018 14 Os 47/18w
    Auch

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2007:RS0122138

Im RIS seit

02.06.2007

Zuletzt aktualisiert am

22.11.2018

Dokumentnummer

JJR_20070503_OGH0002_0120OS00119_06A0000_002