Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 6Ob58/00y 6Ob251/99a 2O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0113444

Geschäftszahl

6Ob58/00y; 6Ob251/99a; 2Ob238/07z; 7Ob130/10h; 1Ob234/11k; 6Ob61/16p; 10Ob77/15v

Entscheidungsdatum

13.04.2000

Norm

ABGB §1175 A1

Rechtssatz

Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist keine juristische Person, sie ist im Zivilprozess nicht parteifähig, sodass Parteien des Rechtsstreites die Gesellschafter als Einzelpersonen sind. Dies kann bedeuten, dass die beklagte Mitgesellschafterin sowohl auf Klageseite als auch auf Beklagtenseite auftreten muss. Die Notwendigkeit der actio pro socio bei einer derartigen Konstellation liegt daher auf der Hand.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 58/00y
    Entscheidungstext OGH 13.04.2000 6 Ob 58/00y
  • 6 Ob 251/99a
    Entscheidungstext OGH 13.07.2000 6 Ob 251/99a
    Vgl; nur: Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist keine juristische Person, sie ist im Zivilprozess nicht parteifähig, sodass Parteien des Rechtsstreites die Gesellschafter als Einzelpersonen sind. (T1)
  • 2 Ob 238/07z
    Entscheidungstext OGH 14.02.2008 2 Ob 238/07z
    Auch
  • 7 Ob 130/10h
    Entscheidungstext OGH 30.03.2011 7 Ob 130/10h
    Auch; Veröff: SZ 2011/41
  • 1 Ob 234/11k
    Entscheidungstext OGH 22.12.2011 1 Ob 234/11k
    Auch; nur T1
  • 6 Ob 61/16p
    Entscheidungstext OGH 26.04.2016 6 Ob 61/16p
    Auch; Beisatz: Dafür, dass die actio pro socio nur dann zulässig wäre, wenn ein gemeinsamer Verwalter/Vertreter nicht tätig wurde oder es aus sonst vom Kläger darzulegenden Gründen notwendig ist, finden sich keine überzeugenden Anhaltspunkte. (T2)
    Bem: Zur Rechtslage vor Inkrafttreten des GesbR-Reformgesetzes BGBl I 2014/83. (T3)
  • 10 Ob 77/15v
    Entscheidungstext OGH 07.06.2016 10 Ob 77/15v
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2000:RS0113444

Im RIS seit

13.05.2000

Zuletzt aktualisiert am

19.01.2018

Dokumentnummer

JJR_20000413_OGH0002_0060OB00058_00Y0000_002