Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 7Ob304/99b 7Ob75/05p 7O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0113295

Geschäftszahl

7Ob304/99b; 7Ob75/05p; 7Ob105/06a; 7Ob228/07s; 7Ob229/08i; 7Ob123/09b; 7Ob87/12p; 7Ob44/13s

Entscheidungsdatum

26.01.2000

Norm

ABGB §881 IA
ABGB §1392 E
VersVG §1

Rechtssatz

Die üblichen Vinkulierungsvereinbarungen, insbesondere in der Lebensversicherung, enthalten ausdrücklich gar keine Abtretungsverbote und Verpfändungsverbote, sondern nur eine "Zahlungssperre". Zahlungssperren, die von den Parteien eines Schuldverhältnisses zu Gunsten Dritter (also insbesondere von einem Versicherungsnehmer und dem Versicherer zu Gunsten eines Vinkulargläubigers) vereinbart wurden, wirken nicht absolut, sondern nur relativ.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 304/99b
    Entscheidungstext OGH 26.01.2000 7 Ob 304/99b
    Veröff: SZ 73/19
  • 7 Ob 75/05p
    Entscheidungstext OGH 11.05.2005 7 Ob 75/05p
    Auch; Veröff: SZ 2005/71
  • 7 Ob 105/06a
    Entscheidungstext OGH 21.06.2006 7 Ob 105/06a
    Veröff: SZ 2006/92
  • 7 Ob 228/07s
    Entscheidungstext OGH 23.04.2008 7 Ob 228/07s
  • 7 Ob 229/08i
    Entscheidungstext OGH 03.06.2009 7 Ob 229/08i
  • 7 Ob 123/09b
    Entscheidungstext OGH 08.07.2009 7 Ob 123/09b
    Auch; Beisatz: Die üblichen Vinkulierungsvereinbarungen enthalten eine nicht absolut, sondern nur relativ wirkende Zahlungssperre. (T1)
    Veröff: SZ 2009/90
  • 7 Ob 87/12p
    Entscheidungstext OGH 27.03.2013 7 Ob 87/12p
  • 7 Ob 44/13s
    Entscheidungstext OGH 18.09.2013 7 Ob 44/13s
    Vgl auch; Veröff: SZ 2013/85

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2000:RS0113295

Im RIS seit

25.02.2000

Zuletzt aktualisiert am

28.01.2016

Dokumentnummer

JJR_20000126_OGH0002_0070OB00304_99B0000_001