Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 15Os134/97 11Os93/98 (11...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0108609

Geschäftszahl

15Os134/97; 11Os93/98 (11Os99/98); 13Os48/01; 14Os169/01; 12Os104/03; 11Os76/07x; 14Os72/07f; 14Os105/07h; 14Os17/08v; 15Os38/09s; 13Os87/09g; 15Os174/10t; 15Os77/11d; 12Os97/11y; 15Os151/11m; 15Os109/11k; 15Os43/12f; 13Os125/12z; 15Os190/15b; 15Os20/16d; 14Os26/16d; 14Os102/16f; 14Os68/16f; 14Os37/17y; 14Os49/17p; 14Os110/17h; 14Os124/17t; 13Os74/18h; 12Os140/18g

Entscheidungsdatum

25.09.1997

Norm

StPO §281 Abs1 Z5 A

Rechtssatz

Keine oder eine nur offenbar unzureichende Begründung liegt dann vor, wenn für den Ausspruch über eine entscheidende Tatsache entweder überhaupt keine oder nur solche Gründe (Scheingründe) angegeben sind, aus denen sich nach Denkgesetzen oder allgemeiner Lebenserfahrung ein Schluss auf die zu begründende Tatsache entweder überhaupt nicht ziehen lässt oder der logische Zusammenhang kaum noch erkennbar ist (so bereits 11 Os 53/93).

Entscheidungstexte

  • 15 Os 134/97
    Entscheidungstext OGH 25.09.1997 15 Os 134/97
  • 11 Os 93/98
    Entscheidungstext OGH 15.09.1998 11 Os 93/98
  • 13 Os 48/01
    Entscheidungstext OGH 06.06.2001 13 Os 48/01
    Auch; Beisatz: Eine Urteilsbegründung ist undeutlich, wenn nicht zu erkennen ist, welche entscheidende Tatsache das Gericht als erwiesen angenommen hat und aus welchen Gründen; sie ist unzureichend, wenn entscheidende Feststellungen gar nicht, denkgesetzwidrig oder nicht empirisch einwandfrei begründet worden sind, und letztlich der Ausspruch über entscheidende Tatsachen mit sich selbst in Widerspruch, wenn das Urteil Tatsachen als nebeneinander bestehend feststellt, die nach den Gesetzen logischen Denkens einander ausschließen oder nicht nebeneinander bestehen können. (T1)
  • 14 Os 169/01
    Entscheidungstext OGH 07.05.2002 14 Os 169/01
    nur: Eine offenbar unzureichende Begründung liegt dann vor, wenn für den Ausspruch über eine entscheidende Tatsache solche Gründe angegeben sind, aus denen sich nach Denkgesetzen oder allgemeiner Lebenserfahrung ein Schluss auf die zu begründende Tatsache nicht ziehen lässt. (T2)
  • 12 Os 104/03
    Entscheidungstext OGH 17.06.2004 12 Os 104/03
  • 11 Os 76/07x
    Entscheidungstext OGH 21.08.2007 11 Os 76/07x
    Auch
  • 14 Os 72/07f
    Entscheidungstext OGH 28.08.2007 14 Os 72/07f
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Offenbar unzureichende Begründung, weil das Erstgericht nicht klarstellte, weshalb die Verdachtslage einen sicheren Beweis nicht zuließ. Insbesondere legte es nicht dar, aus welchem Grund die als Geständnis im Sinne der vorliegenden Anklageschrift gewertete Verantwortung des Angeklagten keinen sicheren Schluss auf die subjektive Tatseite ermöglichte. (T3)
  • 14 Os 105/07h
    Entscheidungstext OGH 16.10.2007 14 Os 105/07h
  • 14 Os 17/08v
    Entscheidungstext OGH 11.03.2008 14 Os 17/08v
  • 15 Os 38/09s
    Entscheidungstext OGH 13.05.2009 15 Os 38/09s
    Beisatz: Hier: Mit Spekulationen darüber, was ein Zeuge bei einem Vorfall wahrnehmen hätte müssen, wird kein Begründungsmangel dargetan. (T4)
  • 13 Os 87/09g
    Entscheidungstext OGH 19.08.2010 13 Os 87/09g
    Auch
  • 15 Os 174/10t
    Entscheidungstext OGH 16.02.2011 15 Os 174/10t
  • 15 Os 77/11d
    Entscheidungstext OGH 29.06.2011 15 Os 77/11d
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Keinerlei Begründung für die Feststellungen zur subjektiven Tatseite. (T5)
  • 12 Os 97/11y
    Entscheidungstext OGH 20.09.2011 12 Os 97/11y
  • 15 Os 151/11m
    Entscheidungstext OGH 25.01.2012 15 Os 151/11m
  • 15 Os 109/11k
    Entscheidungstext OGH 25.01.2012 15 Os 109/11k
  • 15 Os 43/12f
    Entscheidungstext OGH 30.05.2012 15 Os 43/12f
    Vgl auch
  • 13 Os 125/12z
    Entscheidungstext OGH 20.12.2012 13 Os 125/12z
    Vgl auch
  • 15 Os 190/15b
    Entscheidungstext OGH 17.02.2016 15 Os 190/15b
    Auch
  • 15 Os 20/16d
    Entscheidungstext OGH 13.04.2016 15 Os 20/16d
    Auch
  • 14 Os 26/16d
    Entscheidungstext OGH 24.05.2016 14 Os 26/16d
    Auch
  • 14 Os 102/16f
    Entscheidungstext OGH 20.12.2016 14 Os 102/16f
    Auch
  • 14 Os 68/16f
    Entscheidungstext OGH 04.04.2017 14 Os 68/16f
    Auch
  • 14 Os 37/17y
    Entscheidungstext OGH 04.07.2017 14 Os 37/17y
    Auch
  • 14 Os 49/17p
    Entscheidungstext OGH 05.09.2017 14 Os 49/17p
    Auch
  • 14 Os 110/17h
    Entscheidungstext OGH 13.02.2018 14 Os 110/17h
    Auch
  • 14 Os 124/17t
    Entscheidungstext OGH 13.02.2018 14 Os 124/17t
    Auch
  • 13 Os 74/18h
    Entscheidungstext OGH 12.09.2018 13 Os 74/18h
    Auch
  • 12 Os 140/18g
    Entscheidungstext OGH 11.04.2019 12 Os 140/18g

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1997:RS0108609

Im RIS seit

25.10.1997

Zuletzt aktualisiert am

23.05.2019

Dokumentnummer

JJR_19970925_OGH0002_0150OS00134_9700000_001