Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 12Os174/67 12Os71/74 12...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0098795

Geschäftszahl

12Os174/67; 12Os71/74; 12Os100/74; 13Os118/76; 10Os174/76; 9Os68/81; 9Os144/81; 10Os11/82; 10Os48/84; 10Os147/84; 9Os14/85; 11Os184/85; 9Os139/86; 13Os27/87; 9Os39/86; 12Os44/87; 13Os77/87; 9Os150/86; 11Os60/88; 11Os32/89; 12Os38/89; 11Os57/89; 14Os71/91; 12Os152/92 (12Os153/92); 14Os146/92; 13Os81/95; 11Os144/97; 11Os83/99; 15Os17/03; 13Os12/05x; 14Os37/05f; 12Os149/05m; 11Os23/06a; 15Os155/08w; 12Os48/09i; 14Os117/10b; 14Os128/11x; 13Os159/11y; 13Os54/12h; 14Os137/14z; 11Os102/15g; 13Os82/15f; 13Os5/16h; 26Os15/15y; 11Os128/16g (11Os129/16d)

Entscheidungsdatum

01.12.1967

Norm

StPO §260 Z1
StPO §270 Abs2 Z5

Rechtssatz

Für die nach dem § 260 Z 1 StPO erforderliche Individualisierung der Tat im Urteil bilden Spruch und Gründe eine Einheit. Eine ungenaue Konkretisierung wirkt sich regelmäßig insoweit zugunsten des Angeklagten aus, als im Zweifel eine spätere Verfolgung wegen im Urteil undeutlich bezeichneter Tathandlungen nach dem Grundsatz "ne bis in idem" ausgeschlossen wird.

Entscheidungstexte

  • 12 Os 174/67
    Entscheidungstext OGH 01.12.1967 12 Os 174/67
  • 12 Os 71/74
    Entscheidungstext OGH 17.09.1974 12 Os 71/74
    Vgl auch
  • 12 Os 100/74
    Entscheidungstext OGH 05.11.1974 12 Os 100/74
    Vgl auch
  • 13 Os 118/76
    Entscheidungstext OGH 18.11.1976 13 Os 118/76
    Vgl; Beisatz: Keine Undeutlichkeit, wenn die die Tat konkretisierenden Merkmale im Spruch enthaltenen und in den Gründen darauf verwiesen wird. (T1)
  • 10 Os 174/76
    Entscheidungstext OGH 07.12.1976 10 Os 174/76
    Vgl; Beisatz: Hinreichende Individualisierung bei einem UV nach § 458 StPO. (T2)
  • 9 Os 68/81
    Entscheidungstext OGH 25.05.1981 9 Os 68/81
    nur: Für die nach dem § 260 Z 1 StPO erforderliche Individualisierung der Tat im Urteil bilden Spruch und Gründe eine Einheit. (T3)
  • 9 Os 144/81
    Entscheidungstext OGH 15.09.1981 9 Os 144/81
    nur T3
  • 10 Os 11/82
    Entscheidungstext OGH 18.05.1982 10 Os 11/82
    Vgl auch; nur: Eine ungenaue Konkretisierung wirkt sich regelmäßig insoweit zugunsten des Angeklagten aus, als im Zweifel eine spätere Verfolgung wegen im Urteil undeutlich bezeichneter Tathandlungen nach dem Grundsatz "ne bis in idem" ausgeschlossen wird. (T4)
  • 10 Os 48/84
    Entscheidungstext OGH 05.06.1984 10 Os 48/84
    Vgl auch; nur T4; Beisatz: Zeitlich und örtlich umgrenzte Faktenvielfalt. (T5)
  • 10 Os 147/84
    Entscheidungstext OGH 20.11.1984 10 Os 147/84
    Vgl auch
  • 9 Os 14/85
    Entscheidungstext OGH 24.04.1985 9 Os 14/85
    Vgl auch; nur T3
  • 11 Os 184/85
    Entscheidungstext OGH 15.04.1986 11 Os 184/85
    nur T3
  • 9 Os 139/86
    Entscheidungstext OGH 24.09.1986 9 Os 139/86
    Vgl auch; nur T3; Beis ähnlich wie T1; Beisatz: Kein Feststellungsmangel, wenn in den Entscheidungsgründen ausdrücklich auf den Urteilsspruch Bezug genommen wird. (T6)
  • 13 Os 27/87
    Entscheidungstext OGH 09.04.1987 13 Os 27/87
    Vgl auch; nur T3
  • 9 Os 39/86
    Entscheidungstext OGH 01.04.1987 9 Os 39/86
    nur T3
  • 12 Os 44/87
    Entscheidungstext OGH 14.05.1987 12 Os 44/87
    Vgl auch; nur T3; Beisatz: Subjektive Tatbestandsmerkmale (des § 107 Abs 1 StGB) nur in den Urteilsgründen. (T7)
  • 13 Os 77/87
    Entscheidungstext OGH 09.07.1987 13 Os 77/87
    Vgl auch; nur T3; Beisatz: Kein Feststellungsmangel. (T8)
  • 9 Os 150/86
    Entscheidungstext OGH 02.12.1987 9 Os 150/86
    Vgl auch; nur T3
  • 11 Os 60/88
    Entscheidungstext OGH 06.09.1988 11 Os 60/88
    Vgl auch; nur T3
  • 11 Os 32/89
    Entscheidungstext OGH 02.05.1989 11 Os 32/89
    Vgl auch
  • 12 Os 38/89
    Entscheidungstext OGH 08.06.1989 12 Os 38/89
    nur T3
  • 11 Os 57/89
    Entscheidungstext OGH 06.06.1989 11 Os 57/89
    Vgl auch; nur T3
  • 14 Os 71/91
    Entscheidungstext OGH 17.09.1991 14 Os 71/91
    Vgl auch; nur T3
  • 12 Os 152/92
    Entscheidungstext OGH 11.03.1993 12 Os 152/92
    Vgl auch
  • 14 Os 146/92
    Entscheidungstext OGH 18.05.1993 14 Os 146/92
    Vgl auch; nur T3
  • 13 Os 81/95
    Entscheidungstext OGH 12.07.1995 13 Os 81/95
    Vgl auch; nur T3
  • 11 Os 144/97
    Entscheidungstext OGH 28.10.1997 11 Os 144/97
    Vgl auch; nur T3; Beisatz: Kein Feststellungsmangel zur subjektiven Tatseite. (T9)
  • 11 Os 83/99
    Entscheidungstext OGH 23.11.1999 11 Os 83/99
    nur T3; Beis wie T5
  • 15 Os 17/03
    Entscheidungstext OGH 06.03.2003 15 Os 17/03
    Vgl auch; nur T3; Beisatz: Die Entscheidungsgründe bilden mit dem Erkenntnis eine Einheit und können zur Verdeutlichung des Erkenntnisses herangezogen werden. (T10)
  • 13 Os 12/05x
    Entscheidungstext OGH 02.03.2005 13 Os 12/05x
    Vgl auch; nur T3
  • 14 Os 37/05f
    Entscheidungstext OGH 10.05.2005 14 Os 37/05f
    Vgl; Beisatz: Hier: Die Frage, welche Tat(en) eine nach § 92 StPO getroffene Einleitungsverfügung des Untersuchungsrichters umfasst, ist nach den selben Regeln zu lösen, welche für die unter dem Gesichtspunkt des Nichtigkeitsgrundes nach § 281 Abs 1 Z 8 StPO zu lösende Problematik gelten, welcher Gegenstand vom Ankläger der tatsächlichen Klärung und rechtlichen Beurteilung durch das erkennende Gericht anheim gestellt wurde. Hier wie dort können Zweifel stets nur zu Gunsten, niemals aber zu Lasten des Beschuldigten (§ 38 Abs 3 StPO) ausschlagen. (T11)
  • 12 Os 149/05m
    Entscheidungstext OGH 23.02.2006 12 Os 149/05m
    nur T3
  • 11 Os 23/06a
    Entscheidungstext OGH 01.04.2008 11 Os 23/06a
    Vgl auch; Beisatz: Durch die nur pauschale Individualisierung der Geschädigten im Spruch (§ 260 Abs 1 Z 1 StPO) ist der Angeklagte nicht beschwert, weil daraus allenfalls resultierende Zweifel im Fall neuerlicher Verfolgung für die Annahme von Tatidentität und damit für das Vorliegen des sich aus Art 4 des 7. ZP MRK ergebenden Verfolgungshindernisses streiten (WK-StPO § 260 Rz 24). (T12)
  • 15 Os 155/08w
    Entscheidungstext OGH 21.01.2009 15 Os 155/08w
    nur T4
  • 12 Os 48/09i
    Entscheidungstext OGH 28.05.2009 12 Os 48/09i
    Vgl; Beisatz: Aus dem Nichtigkeitsgrund der Z 3 des § 281 Abs 1 StPO ist ein Schuldspruch wegen einer gleichartigen Verbrechensmenge (zum Begriff siehe WK-StPO § 281 Rz 291) hinwieder nicht zu beanstanden, weil aus der pauschalen Individualisierung resultierende Zweifel im Fall einer nachfolgenden Verurteilung für die Annahme von Tatidentität und somit für das Vorliegen des Verfolgungshindernisses des ne-bis-in-idem streiten (WK-StPO § 260 Rz 24). (T13)
  • 14 Os 117/10b
    Entscheidungstext OGH 16.11.2010 14 Os 117/10b
    Vgl; Beis wie T13
  • 14 Os 128/11x
    Entscheidungstext OGH 08.11.2011 14 Os 128/11x
    Vgl; Beis auch wie T12
  • 13 Os 159/11y
    Entscheidungstext OGH 08.03.2012 13 Os 159/11y
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T10
  • 13 Os 54/12h
    Entscheidungstext OGH 30.08.2012 13 Os 54/12h
    Vgl auch
  • 14 Os 137/14z
    Entscheidungstext OGH 16.12.2014 14 Os 137/14z
    Vgl
  • 11 Os 102/15g
    Entscheidungstext OGH 27.10.2015 11 Os 102/15g
    Auch; Beis wie T10
  • 13 Os 82/15f
    Entscheidungstext OGH 09.03.2016 13 Os 82/15f
    Auch
  • 13 Os 5/16h
    Entscheidungstext OGH 09.03.2016 13 Os 5/16h
    Auch; Beis wie T10
  • 26 Os 15/15y
    Entscheidungstext OGH 24.06.2016 26 Os 15/15y
    Vgl auch
  • 11 Os 128/16g
    Entscheidungstext OGH 14.02.2017 11 Os 128/16g
    Auch; Beis wie T13

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1967:RS0098795

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

06.03.2017

Dokumentnummer

JJR_19671201_OGH0002_0120OS00174_6700000_002