Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 5Ob9/91 5Ob93/92 5Ob58/...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0083330

Geschäftszahl

5Ob9/91; 5Ob93/92; 5Ob58/98m; 5Ob11/04k; 3Ob148/10a; 5Ob257/11x; 5Ob55/19b

Entscheidungsdatum

05.07.1991

Norm

WEG 1975 §13 Abs2 Z2
WEG §26 Abs1

Rechtssatz

Das Untersagungsrecht der anderen Miteigentümer und Wohnungseigentümer besteht bei Beeinträchtigung ihrer schutzwürdigen Interessen selbst dann, wenn die behördliche Bewilligung vorliegt oder doch erwirkt werden könnte.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 9/91
    Entscheidungstext OGH 05.07.1991 5 Ob 9/91
    Veröff: WoBl 1992,87 (Call)
  • 5 Ob 93/92
    Entscheidungstext OGH 22.12.1992 5 Ob 93/92
  • 5 Ob 58/98m
    Entscheidungstext OGH 23.03.1999 5 Ob 58/98m
    Vgl; Beisatz: Ob eine baubehördliche Bewilligung der Änderung eines Wohnungseigentumsobjektes erforderlich und zu erlangen ist, spielt im Verfahren gemäß § 26 Abs 1 Z 2 WEG so lange keine Rolle, als nicht von vornherein feststeht, dass mit einer Bewilligung der Baubehörde keinesfalls gerechnet werden kann. (T1)
  • 5 Ob 11/04k
    Entscheidungstext OGH 10.02.2004 5 Ob 11/04k
    Vgl; Beis ähnlich wie T1
  • 3 Ob 148/10a
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 148/10a
  • 5 Ob 257/11x
    Entscheidungstext OGH 17.01.2012 5 Ob 257/11x
    Vgl; Beis wie T1
  • 5 Ob 55/19b
    Entscheidungstext OGH 31.07.2019 5 Ob 55/19b
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1991:RS0083330

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

17.09.2019

Dokumentnummer

JJR_19910705_OGH0002_0050OB00009_9100000_001