Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 7Ob195/73 7Ob40/74 7Ob5...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0081313

Geschäftszahl

7Ob195/73; 7Ob40/74; 7Ob51/74; 7Ob122/74; 7Ob201/74; 7Ob213/75; 7Ob18/76; 7Ob35/76; 7Ob36/76; 7Ob64/76; 7Ob58/76; 7Ob66/76; 7Ob72/76; 7Ob14/77; 7Ob32/77; 7Ob49/77; 7Ob57/77; 7Ob10/78; 7Ob12/78; 7Ob9/78; 7Ob42/78; 7Ob50/78; 7Ob69/78; 7Ob34/79; 7Ob35/79; 7Ob31/79; 7Ob39/79; 7Ob45/79; 7Ob11/80; 7Ob10/80; 7Ob29/80; 7Ob39/80; 7Ob53/80; 7Ob48/80; 7Ob10/81; 7Ob16/81; 7Ob22/81; 7Ob26/81; 7Ob47/81; 7Ob54/81; 7Ob58/81; 7Ob4/82; 7Ob53/81; 7Ob29/82; 7Ob34/82; 7Ob60/82; 7Ob66/82; 7Ob73/82; 7Ob47/82 (7Ob48/82); 7Ob10/83; 7Ob1/83; 7Ob38/83; 7Ob32/83; 7Ob3/84; 7Ob8/84; 7Ob59/83; 7Ob36/84; 7Ob38/84; 7Ob17/85; 7Ob41/85; 7Ob35/86; 7Ob59/86; 7Ob60/86; 7Ob10/88; 7Ob37/88; 7Ob35/88; 7Ob10/89; 7Ob31/89; 7Ob3/90; 7Ob9/90; 7Ob6/90; 7Ob20/92; 7Ob19/93; 7Ob16/94; 7Ob36/95; 7Ob7/94; 7Ob33/95; 7Ob2077/96h; 7Ob2146/96f; 7Ob6/97a; 7Ob158/97d; 7Ob210/98b; 7Ob246/98x; 7Ob238/98w; 7Ob74/00h; 7Ob17/01b; 7Ob319/01i; 7Ob63/02v; 7Ob232/02x; 7Ob222/02a; 7Ob72/03v; 7Ob80/04x; 7Ob113/04z; 7Ob216/04x; 7Ob259/05x; 7Ob45/06b; 7Ob36/06d; 7Ob280/06m; 7Ob27/07g; 7Ob219/07t; 7Ob4/08a; 7Ob152/08s; 7Ob158/08y; 7Ob88/08d; 7Ob157/08a; 7Ob33/09t; 7Ob97/09d; 7Ob23/11z; 7Ob200/11d; 7Ob34/12v; 7Ob66/12z; 7Ob239/12s; 7Ob89/13h; 7Ob150/13d; 1Ob197/13x; 7Ob12/14m; 7Ob40/14d; 7Ob98/14h; 7Ob177/14a; 7Ob210/14d; 7Ob70/15t; 7Ob81/15k; 7Ob119/15y; 7Ob141/15h; 7Ob174/15m; 7Ob1/16x; 7Ob234/15k; 7Ob33/16b; 1Ob37/17y; 7Ob20/17t; 7Ob37/17t; 7Ob110/17b; 7Ob59/17b; 7Ob174/17i; 7Ob209/17m; 7Ob159/18k

Entscheidungsdatum

17.10.1973

Norm

AFIB 1993 Art5 Z3.1
AHVB 1993 Art8
AKHB Art8 Abs1 Z1
VersVG §6 Abs3

Rechtssatz

Der Versicherer braucht nur den objektiven Tatbestand einer Obliegenheitsverletzung nachzuweisen, während es Sache des Versicherungsnehmers ist, zu behaupten und zu beweisen, dass er die ihm angelastete Obliegenheitsverletzung weder vorsätzlich noch grob fahrlässig begangen habe. Dass - bei grob fahrlässiger Begehung einer Obliegenheitsverletzung - die Verletzung weder auf die Feststellung des Versicherungsfalles noch auf die Feststellung und den Umfang der dem Versicherer obliegenden Leistung einen Einfluss gehabt hat, ist vom Versicherungsnehmer im Verfahren erster Instanz zu behaupten und zu beweisen (Prölß-Martin, VersVG 19.Auflage 98).

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 195/73
    Entscheidungstext OGH 17.10.1973 7 Ob 195/73
    Veröff: SZ 46/106 = EvBl 1974/210 S 462 = VersR 1974,871
  • 7 Ob 40/74
    Entscheidungstext OGH 21.03.1974 7 Ob 40/74
    Veröff: VersR 1975,361
  • 7 Ob 51/74
    Entscheidungstext OGH 04.04.1974 7 Ob 51/74
    nur: Der Versicherer braucht nur den objektiven Tatbestand einer Obliegenheitsverletzung nachzuweisen, während es Sache des Versicherungsnehmers ist, zu behaupten und zu beweisen, dass er die ihm angelastete Obliegenheitsverletzung weder vorsätzlich noch grob fahrlässig begangen habe. (T1)
    Veröff: VersR 1975,363
  • 7 Ob 122/74
    Entscheidungstext OGH 24.10.1974 7 Ob 122/74
    Beisatz: Hier ARB (Betrauung eines frei gewählten Rechtsanwaltes). (T2)
    Veröff: SZ 47/116 = EvBl 1975/163 S 326 = VersR 1975,961
  • 7 Ob 201/74
    Entscheidungstext OGH 07.11.1974 7 Ob 201/74
    nur T1; Beis wie T2; Veröff: EvBl 1975/182 S 393 = VersR 1975,962
  • 7 Ob 213/75
    Entscheidungstext OGH 06.11.1975 7 Ob 213/75
    nur T1; Veröff: VersR 1977,167 = ZVR 1976/329 S 350
  • 7 Ob 18/76
    Entscheidungstext OGH 18.03.1976 7 Ob 18/76
    Beisatz: Der Versicherungsnehmer muss bei seinen Einwendungen nicht auch Fälle in Betracht ziehen, mit denen im Regelfall nicht im entferntesten zu rechnen ist. (T3)
    Veröff: ZVR 1978/267 S 305 (mit zustimmender Anmerkung von Migsch)
  • 7 Ob 35/76
    Entscheidungstext OGH 03.06.1976 7 Ob 35/76
    nur T1; Veröff: VersR 1977,535 = ZVR 1977/240 S 301
  • 7 Ob 36/76
    Entscheidungstext OGH 10.06.1976 7 Ob 36/76
    nur T1
  • 7 Ob 64/76
    Entscheidungstext OGH 04.11.1976 7 Ob 64/76
    nur T1; Veröff: SZ 49/129 = VersR 1977,755
  • 7 Ob 58/76
    Entscheidungstext OGH 04.11.1976 7 Ob 58/76
    nur T1
  • 7 Ob 66/76
    Entscheidungstext OGH 18.11.1976 7 Ob 66/76
    nur T1
  • 7 Ob 72/76
    Entscheidungstext OGH 13.01.1977 7 Ob 72/76
    nur T1
  • 7 Ob 14/77
    Entscheidungstext OGH 03.03.1977 7 Ob 14/77
    nur T1; Veröff: ZVR 1978/133 S 194
  • 7 Ob 32/77
    Entscheidungstext OGH 28.04.1977 7 Ob 32/77
    nur T1; Veröff: VersR 1978/264
  • 7 Ob 49/77
    Entscheidungstext OGH 15.09.1977 7 Ob 49/77
    nur T1; Veröff: ZVR 1978/200 S 234
  • 7 Ob 57/77
    Entscheidungstext OGH 03.11.1977 7 Ob 57/77
  • 7 Ob 10/78
    Entscheidungstext OGH 02.03.1978 7 Ob 10/78
    nur T1
  • 7 Ob 12/78
    Entscheidungstext OGH 16.03.1978 7 Ob 12/78
  • 7 Ob 9/78
    Entscheidungstext OGH 16.03.1978 7 Ob 9/78
    nur T1; Beisatz: Hier AFB (T4)
    Veröff: SZ 51/32
  • 7 Ob 42/78
    Entscheidungstext OGH 07.09.1978 7 Ob 42/78
    nur T1; Veröff: ZVR 1979/55 S 69
  • 7 Ob 50/78
    Entscheidungstext OGH 12.10.1978 7 Ob 50/78
    nur T1
  • 7 Ob 69/78
    Entscheidungstext OGH 01.02.1979 7 Ob 69/78
    nur T1; Veröff: ZVR 1980/30 S 39 = VersR 1979,729
  • 7 Ob 34/79
    Entscheidungstext OGH 28.06.1979 7 Ob 34/79
    nur T1; Veröff: SZ 52/108
  • 7 Ob 35/79
    Entscheidungstext OGH 05.07.1979 7 Ob 35/79
    nur T1
  • 7 Ob 31/79
    Entscheidungstext OGH 28.06.1979 7 Ob 31/79
    nur T1; Veröff: VersR 1981,666 = ZVR 1980/166 S 270
  • 7 Ob 39/79
    Entscheidungstext OGH 13.09.1979 7 Ob 39/79
    nur T1; Veröff: VersR 1981,968 = ZVR 1980/258 S 270
  • 7 Ob 45/79
    Entscheidungstext OGH 18.10.1979 7 Ob 45/79
    Veröff: SZ 52/149 = VersR 1981,1064
  • 7 Ob 11/80
    Entscheidungstext OGH 20.03.1980 7 Ob 11/80
    nur T1; Beisatz: Art 6 Abs 2 Z 3 AKIB (T5)
  • 7 Ob 10/80
    Entscheidungstext OGH 28.02.1980 7 Ob 10/80
    nur T1; Veröff: ZVR 1980/351 S 381
  • 7 Ob 29/80
    Entscheidungstext OGH 08.05.1980 7 Ob 29/80
    Auch; nur T1
  • 7 Ob 39/80
    Entscheidungstext OGH 09.10.1980 7 Ob 39/80
    Auch; nur T1; Beisatz: Dieser kann daher auch einen weiteren Entlastungsbeweis in Richtung leichter Fahrlässigkeit führen. Der Beweis wird ihm jedoch nur dann gelingen, wenn er Umstände beweisen kann (zum Beispiel dass er gar nicht die Absicht hatte, ein Kraftfahrzeug zu lenken), die sein einleitendes Verhalten in einem milderen Lichte erscheinen lassen. (T6)
    Veröff: ZVR 1981/174 S 219
  • 7 Ob 53/80
    Entscheidungstext OGH 23.10.1980 7 Ob 53/80
    nur T1; Veröff: ZVR 1981/199 S 267
  • 7 Ob 48/80
    Entscheidungstext OGH 19.02.1981 7 Ob 48/80
    nur T1
  • 7 Ob 10/81
    Entscheidungstext OGH 05.03.1981 7 Ob 10/81
    nur T1; Beisatz: Weicht das Verhalten des Versicherten vom Idealverhalten nur geringfügig ab, kann hierin die Erfüllung des Tatbestandes der Obliegenheitsverletzung nicht erblickt werden. (T7)
    Veröff: VersR 1982,611
  • 7 Ob 16/81
    Entscheidungstext OGH 09.04.1981 7 Ob 16/81
    nur T1; Veröff: ZVR 1982/117 S 88
  • 7 Ob 22/81
    Entscheidungstext OGH 25.06.1981 7 Ob 22/81
    nur T1; Veröff: VersR 1984,399 = ZVR 1982/363 S 300
  • 7 Ob 26/81
    Entscheidungstext OGH 17.09.1981 7 Ob 26/81
    Vgl; nur T1; Veröff: ZVR 1982/394 S 341
  • 7 Ob 47/81
    Entscheidungstext OGH 01.10.1981 7 Ob 47/81
    nur T1
  • 7 Ob 54/81
    Entscheidungstext OGH 10.12.1981 7 Ob 54/81
    nur T1
  • 7 Ob 58/81
    Entscheidungstext OGH 14.01.1982 7 Ob 58/81
    nur T1
  • 7 Ob 4/82
    Entscheidungstext OGH 11.02.1982 7 Ob 4/82
    nur T1
  • 7 Ob 53/81
    Entscheidungstext OGH 11.02.1982 7 Ob 53/81
    nur T1
  • 7 Ob 29/82
    Entscheidungstext OGH 24.06.1982 7 Ob 29/82
    nur T1; Veröff: RZ 1983/72 S 299 = VersR 1984,1000
  • 7 Ob 34/82
    Entscheidungstext OGH 24.06.1982 7 Ob 34/82
    nur T1
  • 7 Ob 60/82
    Entscheidungstext OGH 21.10.1982 7 Ob 60/82
    nur T1; Beis wie T5
  • 7 Ob 66/82
    Entscheidungstext OGH 23.11.1982 7 Ob 66/82
    nur T1
  • 7 Ob 73/82
    Entscheidungstext OGH 13.01.1983 7 Ob 73/82
    Auch
  • 7 Ob 47/82
    Entscheidungstext OGH 27.01.1983 7 Ob 47/82
    nur T1
  • 7 Ob 10/83
    Entscheidungstext OGH 27.01.1983 7 Ob 10/83
    nur T1; Veröff: VersR 1984,1183
  • 7 Ob 1/83
    Entscheidungstext OGH 14.04.1983 7 Ob 1/83
    nur T1; Veröff: ZVR 1984/248 S 247
  • 7 Ob 38/83
    Entscheidungstext OGH 17.11.1983 7 Ob 38/83
    nur T1; Veröff: VersR 1985,75
  • 7 Ob 32/83
    Entscheidungstext OGH 16.02.1984 7 Ob 32/83
    nur T1
  • 7 Ob 3/84
    Entscheidungstext OGH 16.02.1984 7 Ob 3/84
    Veröff: ZVR 1984/329 S 351
  • 7 Ob 8/84
    Entscheidungstext OGH 22.03.1984 7 Ob 8/84
    nur T1; Veröff: VersR 1985,579
  • 7 Ob 59/83
    Entscheidungstext OGH 19.04.1984 7 Ob 59/83
    nur T1
  • 7 Ob 36/84
    Entscheidungstext OGH 18.10.1984 7 Ob 36/84
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Wenn der Verdacht der Obliegenheitsverletzung nicht vollständig ausgeräumt werden kann, tritt die Leistungsfreiheit ein. (T8)
    Veröff: RdW 1985,372
  • 7 Ob 38/84
    Entscheidungstext OGH 22.11.1984 7 Ob 38/84
    nur T1; Veröff: VersR 1985,772
  • 7 Ob 17/85
    Entscheidungstext OGH 25.04.1985 7 Ob 17/85
  • 7 Ob 41/85
    Entscheidungstext OGH 11.12.1985 7 Ob 41/85
  • 7 Ob 35/86
    Entscheidungstext OGH 11.09.1986 7 Ob 35/86
    nur T1
  • 7 Ob 59/86
    Entscheidungstext OGH 15.01.1987 7 Ob 59/86
  • 7 Ob 60/86
    Entscheidungstext OGH 29.01.1987 7 Ob 60/86
    Auch; nur T1; Veröff: RdW 1987,229 = VersR 1988,530
  • 7 Ob 10/88
    Entscheidungstext OGH 14.04.1988 7 Ob 10/88
    Auch; nur T1; Veröff: VersR 1989,424 = ZVR 1989/67 S 107 = VersRdSch 1989,184
  • 7 Ob 37/88
    Entscheidungstext OGH 10.11.1988 7 Ob 37/88
    nur T1; Veröff: VersR 1989,824
  • 7 Ob 35/88
    Entscheidungstext OGH 23.11.1988 7 Ob 35/88
    Veröff: VersR 1989,824 = VersRdSch 1989,283
  • 7 Ob 10/89
    Entscheidungstext OGH 27.04.1989 7 Ob 10/89
    Beis wie T8; Beisatz: Der Versicherungsnehmer muss auch die fehlende Kausalität beweisen. (T9)
    Veröff: VersRdSch 1990,82
  • 7 Ob 31/89
    Entscheidungstext OGH 19.10.1989 7 Ob 31/89
    nur T1; Veröff: VersRdSch 1990,154 = ZVR 1991/27 S 78
  • 7 Ob 3/90
    Entscheidungstext OGH 22.02.1990 7 Ob 3/90
    nur T1; Veröff: SZ 63/28 = VersR 1991,87
  • 7 Ob 9/90
    Entscheidungstext OGH 08.03.1990 7 Ob 9/90
    nur T1; Veröff: VersRdSch 1990,284
  • 7 Ob 6/90
    Entscheidungstext OGH 08.03.1990 7 Ob 6/90
    nur T1; Veröff: VersRdSch 1990,315
  • 7 Ob 20/92
    Entscheidungstext OGH 01.10.1992 7 Ob 20/92
    nur T1; Veröff: VersRdSch 1993,103 = VersR 1994,123
  • 7 Ob 19/93
    Entscheidungstext OGH 30.06.1993 7 Ob 19/93
    nur: Der Versicherer braucht nur den objektiven Tatbestand einer Obliegenheitsverletzung nachzuweisen. (T10)
    Beisatz: Hier: Verstoß gegen die "Führerscheinklausel". (T11)
    Veröff: EvBl 1993/179 S 740 = VersRdSch 1993,423
  • 7 Ob 16/94
    Entscheidungstext OGH 13.04.1994 7 Ob 16/94
    nur T10
  • 7 Ob 36/95
    Entscheidungstext OGH 29.11.1995 7 Ob 36/95
    nur T1; Beisatz: An den Gegenbeweis sind strenge Anforderungen zu stellen. Nicht erbracht ist der Kausalitätsgegenbeweis mit dem Nachweis, dass ein bestimmter Fahrfehler (hier plötzliches Einschlafen während der Fahrt) auch einem Fahrer mit Lenkerberechtigung unterlaufen kann. (T12)
  • 7 Ob 7/94
    Entscheidungstext OGH 20.12.1994 7 Ob 7/94
    nur T1
  • 7 Ob 33/95
    Entscheidungstext OGH 31.01.1996 7 Ob 33/95
    Auch; Beis wie T9; Beis wie T12
  • 7 Ob 2077/96h
    Entscheidungstext OGH 17.07.1996 7 Ob 2077/96h
    Vgl
  • 7 Ob 2146/96f
    Entscheidungstext OGH 17.07.1996 7 Ob 2146/96f
    Vgl auch; Beisatz: Durch die Feststellung allein, dass nicht (mit Sicherheit) ausgeschlossen werden kann, dass der Beklagte zum Zeitpunkt seiner Weigerung, sich einem Alkotest zu unterziehen, zurechnungsunfähig war (wenngleich seine Dispositionsfähigkeit und Diskretionsfähigkeit beeinträchtigt war), hat der Beklagte den ihm obliegenden Beweis, dass ihm aufgrund der erlittenen Verletzung die Tragweite seiner Weigerung nicht bewusst war, zwar noch nicht erbracht, weil bei wie hier vom Versicherer nachgewiesener Obliegenheitsverletzung Zweifel zu Lasten des beklagten Versicherungsnehmers gehen. (T13)
  • 7 Ob 6/97a
    Entscheidungstext OGH 26.02.1997 7 Ob 6/97a
  • 7 Ob 158/97d
    Entscheidungstext OGH 21.05.1997 7 Ob 158/97d
  • 7 Ob 210/98b
    Entscheidungstext OGH 19.01.1999 7 Ob 210/98b
    Beis wie T9; Beisatz: Hier: Art 3 Abs 2 ABS. (T14)
  • 7 Ob 246/98x
    Entscheidungstext OGH 27.01.1999 7 Ob 246/98x
    nur T1; Beis wie T9
  • 7 Ob 238/98w
    Entscheidungstext OGH 23.02.1999 7 Ob 238/98w
    Auch; nur: Dass die Verletzung weder auf die Feststellung des Versicherungsfalles noch auf die Feststellung und den Umfang der dem Versicherer obliegenden Leistung einen Einfluss gehabt hat, ist vom Versicherungsnehmer im Verfahren erster Instanz zu behaupten und zu beweisen. (T15)
  • 7 Ob 74/00h
    Entscheidungstext OGH 29.05.2000 7 Ob 74/00h
    Beisatz: Der Versicherungsnehmer muss beweisen, dass es ihm bei der Obliegenheitsverletzung am Täuschungsvorsatz mangelte. (T16)
  • 7 Ob 17/01b
    Entscheidungstext OGH 14.03.2001 7 Ob 17/01b
    nur T10; Beis wie T16
  • 7 Ob 319/01i
    Entscheidungstext OGH 30.01.2002 7 Ob 319/01i
    Beis wie T16; Beisatz: Der Versicherer hat lediglich darzulegen, welche Maßnahmen er bei Erfüllung der Obliegenheit nach Art 8 Punkt 1.3.4 AHVB 1993 ergriffen und welchen Erfolg er sich davon versprochen hätte; dies hat der Versicherungsnehmer zu widerlegen. (T17)
    Beisatz: An den dem Versicherungsnehmer obliegenden Kausalitätsgegenbeweis sind hohe Anforderungen zu stellen beziehungsweise strenge Maßstäbe anzulegen. (T18)
    Beisatz: Jede verbleibende Unklarheit über den Unfallshergang beziehungsweise dessen Ursache geht zu Lasten desjenigen, der den Kausalitätsgegenbeweis zu führen hat. Der Nachweis einer Wahrscheinlichkeit des Unfallherganges genügt daher noch nicht. (T19)
  • 7 Ob 63/02v
    Entscheidungstext OGH 08.07.2002 7 Ob 63/02v
    Auch; Beis wie T6; Beisatz: Hier: Art 12 BW 1/95. (T20)
    Beisatz: Eine nur leichte Fahrlässigkeit bleibt demnach ohne Sanktion. Gelingt dem Versicherungsnehmer der Beweis der leichten Fahrlässigkeit nicht, so steht ihm nach § 6 Abs 3 VersVG auch bei schlicht vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Obliegenheitsverletzung der Kausalitätsgegenbeweis offen. (T21)
  • 7 Ob 232/02x
    Entscheidungstext OGH 30.10.2002 7 Ob 232/02x
    Vgl auch; Beisatz: Sowohl bei grob fahrlässiger, als auch bei (schlicht: 7 Ob 35/95) vorsätzlicher Obliegenheitsverletzung wird dem Versicherungsnehmer gemäß § 6 Abs 3 VersVG der sogenannte Kausalitätsgegenbeweis eröffnet und ist nur dann ausgeschlossen, wenn er die Obliegenheit mit Schädigungsvorsatz oder Verschleierungsvorsatz beziehungsweise Täuschungsvorsatz verletzt. (T22)
  • 7 Ob 222/02a
    Entscheidungstext OGH 15.01.2003 7 Ob 222/02a
    Auch; Beis wie T6; Beis wie T20; Beis wie T21; Beisatz: Hier: Die Obliegenheitsverletzung besteht im Verschweigen, dass ein von der Versicherung geforderter Nachweis einer ausländischen Firma über den Erwerb des versicherten Gutes vom Versicherungsnehmer selbst produziert wird, weil er auch Inhaber dieser Firma ist. (T23)
  • 7 Ob 72/03v
    Entscheidungstext OGH 17.03.2004 7 Ob 72/03v
    nur T1; Beis wie T22 nur: Sowohl bei grob fahrlässiger, als auch bei (schlicht: 7 Ob 35/95) vorsätzlicher Obliegenheitsverletzung wird dem Versicherungsnehmer gemäß § 6 Abs 3 VersVG der sog. Kausalitätsgegenbeweis eröffnet. (T24)
  • 7 Ob 80/04x
    Entscheidungstext OGH 21.04.2004 7 Ob 80/04x
    nur T1; Beis wie T22
  • 7 Ob 113/04z
    Entscheidungstext OGH 16.06.2004 7 Ob 113/04z
    Beis wie T18; Veröff: SZ 2004/95
  • 7 Ob 216/04x
    Entscheidungstext OGH 29.09.2004 7 Ob 216/04x
  • 7 Ob 259/05x
    Entscheidungstext OGH 28.11.2005 7 Ob 259/05x
    Auch
  • 7 Ob 45/06b
    Entscheidungstext OGH 21.06.2006 7 Ob 45/06b
    nur T1; Veröff: SZ 2006/91
  • 7 Ob 36/06d
    Entscheidungstext OGH 21.06.2006 7 Ob 36/06d
    Beis wie T11
  • 7 Ob 280/06m
    Entscheidungstext OGH 08.03.2007 7 Ob 280/06m
    Auch; nur T10; Beisatz: Hier: Art 7 Pkt 2.2. AKKB 1996. (T25)
  • 7 Ob 27/07g
    Entscheidungstext OGH 18.04.2007 7 Ob 27/07g
    nur T1; Beis wie T12 nur: An den Gegenbeweis sind strenge Anforderungen zu stellen. (T26)
    Beisatz: Hier: Art 8 Punkt 1.1. AHTB. (T27)
  • 7 Ob 219/07t
    Entscheidungstext OGH 17.10.2007 7 Ob 219/07t
    Auch; nur T10; Beis wie T25; Beis wie T26; Beisatz: Hier: Durch die Negativfeststellung, dass nicht (mit Sicherheit) ausgeschlossen werden kann, dass sich der Lenker den Fahrzeugschlüssel des Versicherungsnehmers unbemerkt angeeignet hat, hat der Versicherungsnehmer den ihm obliegenden Gegenbeweis des Ausschlusses einer (möglichen) Überlassung seines Fahrzeugs an einen gemäß Art 7.2.1 und 2 nicht geeigneten Lenker gerade nicht erbracht. (T28)
  • 7 Ob 4/08a
    Entscheidungstext OGH 23.01.2008 7 Ob 4/08a
    Auch; Beis wie T8; Beis wie T28; Beisatz: Hier: Art 17 ARB 2002. (T29)
  • 7 Ob 152/08s
    Entscheidungstext OGH 11.09.2008 7 Ob 152/08s
    Auch; nur T10
  • 7 Ob 158/08y
    Entscheidungstext OGH 27.08.2008 7 Ob 158/08y
    Auch; Beisatz: Hier: Art 9.2.2 AEKHB. (T30)
  • 7 Ob 88/08d
    Entscheidungstext OGH 27.08.2008 7 Ob 88/08d
    Auch
  • 7 Ob 157/08a
    Entscheidungstext OGH 22.10.2008 7 Ob 157/08a
    Auch; Beisatz: Hier: Vorlage von Tachografenscheiben durch den Masseverwalter erst im Verfahren. (T31)
  • 7 Ob 33/09t
    Entscheidungstext OGH 03.06.2009 7 Ob 33/09t
    Auch
  • 7 Ob 97/09d
    Entscheidungstext OGH 02.09.2009 7 Ob 97/09d
    Auch; nur T1
  • 7 Ob 23/11z
    Entscheidungstext OGH 09.03.2011 7 Ob 23/11z
    Auch
  • 7 Ob 200/11d
    Entscheidungstext OGH 30.11.2011 7 Ob 200/11d
    Auch
  • 7 Ob 34/12v
    Entscheidungstext OGH 19.04.2012 7 Ob 34/12v
    nur T1
  • 7 Ob 66/12z
    Entscheidungstext OGH 28.06.2012 7 Ob 66/12z
    nur T1
  • 7 Ob 239/12s
    Entscheidungstext OGH 18.02.2013 7 Ob 239/12s
    Auch; nur T1
  • 7 Ob 89/13h
    Entscheidungstext OGH 03.07.2013 7 Ob 89/13h
    nur T1
  • 7 Ob 150/13d
    Entscheidungstext OGH 02.10.2013 7 Ob 150/13d
    nur T1
  • 1 Ob 197/13x
    Entscheidungstext OGH 21.11.2013 1 Ob 197/13x
    Auch
  • 7 Ob 12/14m
    Entscheidungstext OGH 26.02.2014 7 Ob 12/14m
    Auch; Beisatz: Den Versicherer trifft die Beweislast für das Vorliegen des objektiven Tatbestands einer Obliegenheitsverletzung. Im Fall eines solchen Nachweises ist es dann Sache des Versicherungsnehmers, zu behaupten und zu beweisen, dass er die ihm angelastete Obliegenheitsverletzung weder vorsätzlich noch grob fahrlässig begangen hat. (T32)
  • 7 Ob 40/14d
    Entscheidungstext OGH 22.04.2014 7 Ob 40/14d
    Auch; Beis wie T32
  • 7 Ob 98/14h
    Entscheidungstext OGH 25.06.2014 7 Ob 98/14h
    Auch; Beis wie T32
  • 7 Ob 177/14a
    Entscheidungstext OGH 05.11.2014 7 Ob 177/14a
    Beis wie T32
  • 7 Ob 210/14d
    Entscheidungstext OGH 12.03.2015 7 Ob 210/14d
    Vgl; Veröff: SZ 2015/17
  • 7 Ob 70/15t
    Entscheidungstext OGH 10.06.2015 7 Ob 70/15t
    Auch; Beis wie T21
  • 7 Ob 81/15k
    Entscheidungstext OGH 02.07.2015 7 Ob 81/15k
    nur T1; Veröff: SZ 2015/69
  • 7 Ob 119/15y
    Entscheidungstext OGH 02.09.2015 7 Ob 119/15y
    Vgl; Beis wie T18; Beis wie T26
  • 7 Ob 141/15h
    Entscheidungstext OGH 16.10.2015 7 Ob 141/15h
    Beis wie T32
  • 7 Ob 174/15m
    Entscheidungstext OGH 27.01.2016 7 Ob 174/15m
    Auch
  • 7 Ob 1/16x
    Entscheidungstext OGH 27.01.2016 7 Ob 1/16x
    Auch
  • 7 Ob 234/15k
    Entscheidungstext OGH 27.01.2016 7 Ob 234/15k
    Auch
  • 7 Ob 33/16b
    Entscheidungstext OGH 06.04.2016 7 Ob 33/16b
  • 1 Ob 37/17y
    Entscheidungstext OGH 16.03.2017 1 Ob 37/17y
    Vgl auch
  • 7 Ob 20/17t
    Entscheidungstext OGH 29.03.2017 7 Ob 20/17t
    Vgl
  • 7 Ob 37/17t
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 7 Ob 37/17t
  • 7 Ob 110/17b
    Entscheidungstext OGH 27.09.2017 7 Ob 110/17b
  • 7 Ob 59/17b
    Entscheidungstext OGH 27.09.2017 7 Ob 59/17b
  • 7 Ob 174/17i
    Entscheidungstext OGH 20.12.2017 7 Ob 174/17i
  • 7 Ob 209/17m
    Entscheidungstext OGH 24.01.2018 7 Ob 209/17m
  • 7 Ob 159/18k
    Entscheidungstext OGH 21.11.2018 7 Ob 159/18k
    Auch; Beis wie T12; Beis wie T18

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1973:RS0081313

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

24.01.2019

Dokumentnummer

JJR_19731017_OGH0002_0070OB00195_7300000_003