Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 7Ob19/85 7Ob5/90 7Ob23/...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0080357

Geschäftszahl

7Ob19/85; 7Ob5/90; 7Ob23/94; 7Ob314/00b; 7Ob136/05h; 7Ob244/06t; 7Ob244/09x; 7Ob34/10s; 7Ob129/10m; 7Ob210/14d; 7Ob98/15k; 7Ob14/18m; 7Ob180/18y; 7Ob214/17x; 7Ob7/21m

Entscheidungsdatum

25.04.1985

Norm

VersVG §23

Rechtssatz

Eine Gefahrenerhöhung im Sinne des § 23 Abs 1 VersVG ist eine nachträgliche Änderung der bei Vertragsabschluss tatsächlich vorhandenen gefahrenerheblichen Umstände, die den Eintritt des Versicherungsfalles oder eine Vergrößerung des Schadens wahrscheinlicher macht und den Versicherer deshalb vernünftigerweise veranlassen kann, die Versicherung aufzuheben oder nur gegen erhöhte Prämie fortzusetzen.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 19/85
    Entscheidungstext OGH 25.04.1985 7 Ob 19/85
    Veröff: RdW 1985,373
  • 7 Ob 5/90
    Entscheidungstext OGH 08.03.1990 7 Ob 5/90
    Beisatz: Eine erhebliche Änderung der Umstände. (T1)
    Veröff: SZ 63/38 = VersRdSch 1990,348 = VersR 1990,1415
  • 7 Ob 23/94
    Entscheidungstext OGH 19.10.1994 7 Ob 23/94
    Beisatz: Voraussetzung ist eine erhebliche Änderung der Umstände, sodass eine Gefahrerhöhung nicht bei einem jeglichen Verstoß gegen eine Vorsichtsmaßnahme angenommen werden kann. (T2)
  • 7 Ob 314/00b
    Entscheidungstext OGH 23.01.2001 7 Ob 314/00b
    Beis wie T1
  • 7 Ob 136/05h
    Entscheidungstext OGH 09.11.2005 7 Ob 136/05h
    Beis wie T2
  • 7 Ob 244/06t
    Entscheidungstext OGH 29.11.2006 7 Ob 244/06t
    Beisatz: Bei Einmaligkeit und relativen Kurzzeitigkeit der durch die Überladung des Anhängers hervorgerufenen Änderung der Gefahrensituation kann eine Gefahrerhöhung im Sinne des § 23 VersVG nicht angenommen werden. (T3)
    Veröff: SZ 2006/177
  • 7 Ob 244/09x
    Entscheidungstext OGH 17.03.2010 7 Ob 244/09x
  • 7 Ob 34/10s
    Entscheidungstext OGH 05.05.2010 7 Ob 34/10s
    Veröff: SZ 2010/50
  • 7 Ob 129/10m
    Entscheidungstext OGH 29.09.2010 7 Ob 129/10m
    Beisatz: Nimmt der Versicherungsnehmer immer wieder über Jahre hinweg, wenn auch nur bei bestimmten Transporten, dasselbe Risiko auf sich, liegt eine Gefahrerhöhung nach §§ 23 ff VersVG vor. (T4)
  • 7 Ob 210/14d
    Entscheidungstext OGH 12.03.2015 7 Ob 210/14d
    Veröff: SZ 2015/17
  • 7 Ob 98/15k
    Entscheidungstext OGH 02.07.2015 7 Ob 98/15k
  • 7 Ob 14/18m
    Entscheidungstext OGH 21.03.2018 7 Ob 14/18m
  • 7 Ob 180/18y
    Entscheidungstext OGH 31.10.2018 7 Ob 180/18y
    Beisatz: Hier: Ausweitung einer hobbymäßigen (Abfindungsbrennerei) zu einer gewerblichen Tätigkeit (Ginbrennerei). ABS 1994. (T5)
  • 7 Ob 214/17x
    Entscheidungstext OGH 31.10.2018 7 Ob 214/17x
    Beis wie T2; Beisatz: Voraussetzung für die Leistungsfreiheit des Versicherers ist in einem solchen Fall allerdings eine „erhebliche“ Änderung der Umstände, sodass eine Gefahrenerhöhung nicht bei jeglichem Verstoß gegen eine Vorsichtsmaßnahme angenommen werden kann. (T6)
    Beisatz: Die Verpflichtung des Versicherers zur Leistung bleibt gemäß § 25 Abs 3 letzter Halbsatz VersVG bestehen, wenn und soweit die Erhöhung der Gefahr keinen Einfluss auf den Umfang seiner Leistung gehabt hat. (T7)
  • 7 Ob 7/21m
    Entscheidungstext OGH 24.02.2021 7 Ob 7/21m

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1985:RS0080357

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

07.05.2021

Dokumentnummer

JJR_19850425_OGH0002_0070OB00019_8500000_001